Susasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Susasca
Mündung der Susasca in den Inn mit Blick gegen den Flüelapass

Mündung der Susasca in den Inn mit Blick gegen den Flüelapass

Daten
Gewässerkennzahl CH: 5281
Lage Kanton Graubünden; Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quellgebiet im Lai Nair am Flüelapass
46° 44′ 52″ N, 9° 57′ 6″ O
Quellhöhe 2381 m ü. M.[1]
Mündung bei Susch in den InnKoordinaten: 46° 44′ 59″ N, 10° 4′ 48″ O; CH1903: 801793 / 181017
46° 44′ 59″ N, 10° 4′ 48″ O
Mündungshöhe ca. 1419 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 962 m
Sohlgefälle ca.  93 ‰
Länge 10,4 km[2]
Einzugsgebiet 63,1 km²[3]
Abfluss am Pegel Mündung[4]
AEo: 63,1 km²
MQ
Mq
2,14 m³/s
33,9 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Aval Fless
Rechte Nebenflüsse Aua da Grialetsch
Gemeinden Susch

Die Susasca ist ein 10,4 Kilometer langer linker Nebenfluss des Inns im Schweizer Kanton Graubünden. Sie entwässert das Unterengadiner Seitental Val Susasca, das durch die Flüelapassstrasse erschlossen ist und ihre Nebentäler, darunter das Val Grialetsch und das Val Fless, ein Gebiet von rund 63 Quadratkilometern.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Susasca entspringt dem Lai Nair unterhalb des Flüelapasses auf 2881 m ü. M. und fliesst vorwiegend in östliche Richtung. Bei der Alp d'Immez nimmt sie den wasserreicheren Aua da Grialetsch auf, der dem Grialetsch-Gletscher entspringt und wenig später den am Piz Fless entspringenden Aval Fless. Sie durchfliesst nun die breite Schwemmebene Blaisch dal Piz dal Ras, ein Auengebiet von nationaler Bedeutung, und mündet wenig später auf 1419 m ü. M. in Susch in den Inn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Hydrologischer Atlas der Schweiz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Tafel_13
  3. Einzelnachweise auf dem Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung
  4. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Gebietsauslässe. Abgerufen am 31. Dezember 2015.