Zernez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zernez
Wappen von Zernez
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Engiadina Bassa/Val Müstair
BFS-Nr.: 3746i1f3f4
Postleitzahl: 7530 Zernez
7542 Susch
7543 Lavin
Koordinaten: 803507 / 175539Koordinaten: 46° 42′ 0″ N, 10° 6′ 0″ O; CH1903: 803507 / 175539
Höhe: 1474 m ü. M.
Fläche: 344,04 km²
Einwohner: 1570 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 5 Einw. pro km²
Website: www.zernez.ch
Zernez

Zernez

Karte
Haidersee Lago di Cancano Lago di Livigno Lago die S. Giacomo-di Fraéle Reschensee Stausee Kops Silvretta-Stausee St. Moritzersee Italien Österreich Region Albula Region Maloja Region Plessur Region Prättigau/Davos Samnaun Scuol Tarasp Val Müstair Valsot ZernezKarte von Zernez
Über dieses Bild
w

Zernez (Audio-Datei / Hörbeispiel [tsərˈnɛts]?/i) ist eine politische Gemeinde in der Region Engiadina Bassa/Val Müstair des Schweizer Kantons Graubünden.

Zum 1. Januar 2015 fusionierte die Gemeinde mit den bis dahin selbstständigen Gemeinden Lavin und Susch. Die neue Gemeinde heisst ebenfalls Zernez.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Fusion erhielt Zernez für die Gesamtgemeinde ein neues Wappen, in dem die Hauptelemente der drei ehemaligen Gemeindewappen enthalten sind. Das alte Wappen behielt die Gültigkeit als Dorfwappen.

Zernez wappen.svg

Blasonierung: In Silber (Weiss) ein aufrechter, rot bewehrter schwarzer Bär, eine bewurzelte grüne Tanne tragend

Das Wappen erinnert an die vielen Bärengeschichten aus den Wäldern der Gemeinde. Gleichzeitig verweist es auch auf die Familie Planta, die für die Gemeinde von grosser Bedeutung war und eine Bärentatze im Wappen führte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Zernez liegt auf einer Höhe von 1474 m im weiten Talboden des Engadin am Zusammenfluss von Inn und Spöl und hat rund 1600 mehrheitlich rätoromanische Einwohner. Der Ort ist wichtigster Ausgangspunkt für Wanderungen in den Schweizerischen Nationalpark; ein beliebtes Ziel ist zum Beispiel die Wanderhütte Chamanna Cluozza. Zum Gemeindegebiet gehört Zernez mit der Fraktion Brail und dem Weiler Carolina, sowie seit Anfang 2015 das Gebiet der ehemaligen Gemeinden Lavin und Susch.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1880 gaben 84 %, 1900 79 % und 1941 78 % der Bürger Romanisch (in der Variante des Vallader) als Muttersprache an. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ging der Anteil des Romanischen zwar weiter zurück, doch ist dieses nach wie vor Mehrheitssprache. 1990 gaben 81 % und im Jahr 2000 80 % Romanischkenntnisse an. Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle (gültig für den Ortsteil Zernez, ohne Lavin und Susch):

Sprachen in Zernez
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 207 22,50 % 243 27,96 % 300 31,28 %
Rätoromanisch 645 70,11 % 571 65,71 % 586 61,11 %
Italienisch 56 6,09 % 41 4,72 % 42 4,38 %
Einwohner 920 100 % 869 100 % 959 100 %

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zernez wurde im Jahr 1553 die Reformation eingeführt.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 1044 Bewohnern waren 922 (= 88 %) Schweizer Staatsangehörige (Stand: Ende 2005).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zernez 1925 Richtung Süden, Aufnahme von Walter Mittelholzer
Zernez 2008 Richtung Norden

Zernez wurde 1161 erstmals urkundlich als Sarnetz[2] erwähnt.

Nach einem Grossbrand am 5. September 1872, der von 157 Häusern nur 40 unbeschädigt übrigliess, wurde ein Teil der Ortschaft im städtischen Stil und mit für das Engadin sonst untypischen Flachdächern wieder aufgebaut.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden in der Umgebung von Zernez die Sperrstellen Ova Spin und Crastatscha erstellt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zernez liegt das aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammende Schloss Wildenberg. Im Ortsteil Runatsch steht eine frühbarocke Pfarrkirche von 1609 mit reichen Stuckverzierungen.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tradition der Übernamen der Engadiner Dörfer heissen die Zernezer ils magliachognas (deutsch «die Hundefresser»).

Seit 2011 findet Ende Juni / Anfang Juli in Zernez das Burning Mountain Festival statt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zernez liegt an der Bahnstrecke Bever–Scuol-Tarasp, über die Anschluss zur Albulabahn besteht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcus Tatius «Tatius Alpinus» (um 1509–1562), Humanist, Übersetzer und Poet
  • In Zernez lebt und arbeitet der Zeichner, Maler, Bildhauer und Theaterregisseur Jacques Guidon, Gewinner des Bündner Kulturpreises 2006
  • Rudolf Grass (1906–1982), Zernezer Dorffotograf
  • Andrea Bezzola (1840–1897), Schweizer Bundesrichter und Nationalratspräsident

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.
  • Luzi Dosch: Zernez. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 590, Ser. 59). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1996, ISBN 3-85782-590-1.
  • Peter W. Roth: Der lange Weg zur achtgrössten Gemeinde. Zernez ist bereits 850 Jahre alt. In: Engadiner Post vom 3. März 2011, S. 5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zernez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]