Suzuki RV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki RV90

Die Modelle Suzuki RV sind eine Serie von Scramblern des japanischen Herstellers Suzuki. Die Bezeichnung „RV“ steht für „Recreation Vehicle“.

Die besondere Stärke einer RV ist das Befahren von Sand, wenn man den Luftdruck der Reifen etwas absenkt. Aus diesem Grund wird die RV auch als „Beach-Bike“ bezeichnet.

Varianten[Bearbeiten]

Es begann 1971 mit der RV90 (auch Rover genannt), gefolgt von der RV50 (1972–1982, Mokick als Ein- und Zweisitzer) und der RV125 (in Deutschland ab 1974–1981, auch Tracker genannt).[1] Die Suzuki RV125 verfügte über einen luftgekühlten Einzylinder-Zweitaktmotor mit 123 cm³ und einer Leistung von 9,8 PS (7,3 kW) bei 6000/min. Zwischenzeitlich wurde die RV50 auch mit 6,5 PS Motor (bei 72 cm³ Hubraum) als RV75 gebaut. Für die RV90 gab es für Deutschland einen Umbausatz, der es durch die Reduzierung des Hubraumens auf 80 cm³ ermöglichte, sie als Leichtkraftrad zuzulassen.

  • RV50: Der Vergaser ist auf der rechten Seite am Kurbelgehäuse angeflanscht und versorgt den Zylinder mittels Membran und Überströmkanäle mit Frischgas.
  • RV90: Einlaßsteuerung über Membranventil (Reed Valve) und Überströmkanäle
  • RV125: Der Vergaser ist hinten am Zylinder angeflanscht, konventionelle Schlitzsteuerung mit Überströmkanälen

Eine Rarität stellt eine Seitenwagenversion dar, die von einer französischen Tunerfirma in 50 Exemplaren hergestellt wurde.

Die RV90 wurde in weiß mit roten Rallye-Streifen, blau mit weißen Schutzblechen, rot (selten) und Gelb mit weißen Schutzblechen ausgeliefert. Die alten Modelle sind heute Liebhaberfahrzeuge; die Besitzer haben sich in RV-Clubs zusammengeschlossen.

Neuauflage[Bearbeiten]

2005er Suzuki RV125 VanVan

Seit 2002 existiert eine Neuauflage der RV als RV125 VanVan und RV200 VanVan, die sich aber sowohl konstruktiv als auch optisch deutlich von der ehemaligen Serie unterscheiden. Die „neue“ RV125 wird jetzt von einem luftgekühlten Einzylinder-Viertaktmotor (SOHC) angetrieben, der aus 125 cm³ eine Leistung von 12 PS (8,9 kW) bei 9500/min entwickelt. Die Zusatzbezeichnung „VanVan“ existierte teilweise auch für die alten Modelle.

Auch sind Weiterentwicklungen aus Fernost zu kaufen, z.B. die T-Rex 50 und T-Rex 125 von der chinesischen Firma Sky Team. Von derselben Marke ist die V-Raptor 50, 125 und 250 auf dem Markt, welche der 2005er Suzuki RV125 VanVan entspricht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Veröffentlichung in der Zeitschrift Motorrad Nr. 17 vom 24. August 1974, Artikel „Wasserbüffels Anhang“