Sybille Bedford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sybille Bedford OBE (* 16. März 1911 in Charlottenburg; † 17. Februar 2006 in London), geborene Sybille Aleid Elsa von Schoenebeck, war eine deutsch-britische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sybille Bedford wuchs in Deutschland, England, Italien und Frankreich auf. Ihr Vater war der Oberstleutnant a. D. und Kunstsammler Maximilian von Schoenebeck (1853–1925). Bei ihm auf Schloss Feldkirch lebte Sybille nach der Trennung der Eltern 1918 in ziemlicher Armut inmitten der Kunstsammlung ihres Vaters.

1921 zog sie auf Verlangen ihrer Mutter Elisabeth Bernhardt (1883–1937) – eine Tochter reicher jüdischer Hamburger Kaufleute – nach Sanary-sur-Mer an die Côte d’Azur, damals ein kleiner Fischerort. Die Mutter heiratete in zweiter Ehe einen wesentlich jüngeren italienischen Architekturstudenten, Norberto Marchesani. 1925 stirbt ihr Vater und seine Kunstsammlung wird 1927 in Freiburg versteigert.[1]

Die Familie wurde in Sanary häufig von der Tochter aus der 1. Ehe des Vaters besucht: Maximiliane von Dincklage hielt sich mit ihrem Mann Hans Günther von Dincklage zwischen 1928 und 1939 dort auf, um für den NS-Sicherheitsdienst des Reichsführers SS Informationen auszuspionieren – zum einen von französischen Marineoffizieren über Toulon sowie den Hafen Bizerta im französischen Protektorat Tunesien und zum anderen die dort versammelte Exilantengemeinde über möglichen intellektuellen Widerstand auszuhorchen. Bedfords Mutter Elisabeth (Lisa) und ihr Ehemann Marchesani sollen daran nicht unbeteiligt gewesen sein. Dieses Kapitel verschweigt Bedford in ihren Erinnerungen.[2]

In Sanary schließt Bedford zahlreiche Freundschaften. Lebenslang bestehen bleiben die Verbindungen mit der Malerin Eva Herrmann sowie mit Aldous Huxley und seiner zweiten Frau Maria, eine Erfahrung, die sie vierzig Jahre später mit einer gefeierten zweibändigen Biographie Huxleys krönt und in Ein Liebling der Götter literarisch verarbeitet hat. Sie war auch mit Klaus und Erika Mann befreundet. "Von 1933 an war Sybille von Schoenebeck persönlich durch Deutschland bedroht: ihrer jüdischen Vorfahren und ihrer praktizierten lesbischen Sexualität wegen - insgeheim hielt ich mich selbst wegen meiner Herkunft für nicht vertretbar. So tauchte sie in den Jahren der Katastrophe so tief wie möglich in die angelsächsische Kultur und Sprache ein. Sie wurde englisch, weil sie ein deutsches Schicksal hatte."[3]

1935 hatte Aldous Huxley ihre Scheinehe mit einem homosexuellen Engländer, Walter („Terry“) Bedford, arrangiert, durch die Bedford die britische Staatsbürgerschaft erlangte und somit in Frankreich nicht interniert wurde. Sie verließ Frankreich noch vor der deutschen Invasion 1940 in Richtung Kalifornien, ebenfalls mit Unterstützung der Huxleys, und verbrachte dort die Zeit bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Anschließend reiste sie durch Mexiko, eine Zeit, die sie in A Visit to Don Ottavio beschrieben hat.

Sie lebte bis zu ihrem Tode in London. Zuletzt erschien unter dem Titel Quicksands ihre Autobiographie. Ihre Romane und Reiseerzählungen spiegeln die reichhaltige und abwechslungsreiche Lebensgeschichte ihrer Autorin weitgehend wider, wobei sie biographische Angaben zu ihrer Familie vielfach verschleierte, z. B. in ihrem autobiographischen Roman Jigsaw (deutsch Rückkehr nach Sanary, 2009). Hierin bescheinigt sie ihrer Mutter statt einer deutsch-jüdischen eine englische Herkunft. "Eine Recherche im Staatsarchiv zu Hamburg, wo die Mutter am 24. Oktober 1883 geboren wurde, ergibt, dass sie die Tochter des Kaufmanns Max Bernhardt und seiner Ehefrau Anna, geborener Levy, war. Beide waren ebenfalls in Hamburg geboren...Die Eheleute gehörten der israelitischen Gemeinde in Hamburg an... Sie selbst äußerte sich zu ihrer Abkunft kaum; gelegentlich behauptete sie sogar, sie wisse nicht, wie viel jüdisches Blut in ihren Adern fließe."[3]

Nur in Quicksands (2005) kann sie das dramatische Ende ihrer Mutter einigermaßen authentisch wiedergeben: "Am Bahnhof von Toulon wird die Kranke auf einer Bahre durch ein Fenster in den Expresszug nach Norden verfrachtet. Die Tochter steht auf dem Bahnsteig - das letzte Bild im Buch."[3] Die Mutter, früher eine starke und selbstbewusst erscheinende, erfolgsverwöhnte Frau, war nach der Trennung von Marchesani vollends der Morphium-Sucht verfallen. Als Suchtkranke erhielt sie in Frankreich keine Gewährung und wurde nach Nazi-Deutschland abgeschoben wurde, wo sie am 4. Februar 1937, dreiundfünfzig Jahre alt, in Berlin gestorben ist. "Ich hoffe nicht, befürchte aber: allein", schreibt die Tochter. Eine nicht belastbare Quelle spricht von Selbstmord." [3]

Darüber hinaus arbeitete Sybille Bedford auch als Gerichtsreporterin für Zeitschriften wie Esquire und Life.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zu Aldous Huxley's neuem Buch, in: Die Sammlung. Literarische Monatszeitschrift unter dem Patronat von André Gide, Aldous Huxley, Heinrich Mann. Klaus Mann (Hrsg.). 1. Jahrgang 1934, Heft 9, S. 482–488. Amsterdam, Querido 1934. Nachdruck München 1986 ISBN 3-8077-0222-9
  • The Sudden View: A Mexican Journey, auch veröffentlicht als A Visit to Don Octavio. A Traveller’s Tale From Mexico, 1953
  • A legacy. A Novel, 1956
  • The Best We Can Do: The Trial of Dr Adams, 1958
  • The Faces of Justice: A Traveller's report, 1961
  • A Favourite of the Gods, 1963
  • A Compass Error, 1968
  • Aldous Huxley. A Biography, 1973
  • Jigsaw. An Unsentimental Education, 1989
  • As It Was: Pleasures, Landscapes and Justice, 1990 (Neuveröffentlichung als Pleasures and Landscapes: A Traveller's Tales from Europe)
  • Quicksands. A Memoir, 2005

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Fellow of the Royal Society of Literature (FSRL)
  • 1981 Officer (OBE) des Order of the British Empire
  • 1989 Nominierung für den Booker Prize für Literatur (Jigsaw / Das Vermächtnis)
  • 1994 Companion of Literature der Royal Society of Literature

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Mauthner: German Writers in French Exile, 1933–1940, Vallentine Mitchell, London 2007 ISBN 9780853035404

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlung des verstorbenen Baron Maximilian von Schoenebeck. Auktion in Freiburg im Breisgau am 18., 19. und 20. Oktober 1927. Altkunst G.m.b.H. Freiburg, Poppen & Ortmann, 1927
  2. Flügge, Manfred: Muse des Exils: Das Leben der Malerin Eva Herrmann, Berlin, Insel 2012, S. 135ff. , ISBN 9783458175506
  3. a b c d Peter Brugger: Die Baroness von Feldkirch, in: Beilage Bilder und Zeiten, 5. Juni 2010
  4. siehe Neuübersetzung 2006 mit anderem Titel.