Sylvie Rohrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sylvie Rohrer (* 14. März 1968 in Bern) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvie Rohrer absolvierte 1991 die Schauspielakademie Zürich und spielte in den folgenden zwei Jahren als Gast in Wilhelmshaven und am Schauspielhaus Zürich, bevor sie am Theater Dortmund engagiert wurde. 1995 kam sie ans Hamburger Thalia Theater. Seit 1999 ist sie Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien. Zwischen 2001 und 2013 gastierte sie auf Einladung von Claus Peymann am Berliner Ensemble in Stücken von Shakespeare, Botho Strauss, Handke etc. Gastverträge führten sie zu den Salzburger Festspielen („King Arthur“, „Phädra“) sowie an das Schauspielhaus Zürich.

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 „Tatort – Herrenboxer“ (Fernsehfilm)
  • 2001 „Weihnachten“ (Fernsehfilm)
  • 2002 „Geld macht sexy“ (Fernsehfilm)
  • 2003 „Piff, Paff, Puff“ (Fernsehfilm)
  • 2005 „Undercover“
  • 2009 „Domaine“
  • 2011 „Mörderisches Wespennest“ (Fernsehfilm)
  • 2013 „Inside Wikileaks“
  • 2014 „Upload“ (Fernsehfilm)
  • 2015 „Tatort – Kleine Prinzen“ (Fernsehfilm)
  • 2018 „Der Läufer

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 Theater heute Nachwuchsschauspielerin des Jahres für Pegleg in „The Black Rider“
  • 1996 Theater heute Nachwuchsschauspielerin des Jahres für Eglé in „Der Streit“
  • 1996 Boy-Gobert-Preis (Hamburg)
  • 2002 Nestroy-Nominierung für „Der Narr und seine Frau heute Abend in Pancommedia“
  • 2007 Nestroy-Theaterpreis als Beste Schauspielerin für Medea und „Über Tiere“
  • 2008 International Theater Festival Rijeka, Beste Hauptdarstellerin (Medea)
  • 2019 ORF HörspielpreiseSchauspielerin des Jahres 2018[1]

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 „Was Ihr wollt“ (Schlosstheater Schönbrunn/Reinhardseminar)
  • 2011 „Othello“ (Shakespearefestspiele Rosenburg)

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 „Medea“ (ORF, Hörspiel des Jahres)
  • 2018 „Weil immer das Meer vor der Liebe ist.“ Elegie für und nach Hertha Kräftner

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 „Über Tiere“ (Christoph Merian Verlag)
  • 2011 „Jeanne d’Arc au bûcher“, Dirigent: Helmuth Rilling (Hänssler Classic)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: ORF-Hörspiel-Jury: Sylvie Rohrer Schauspielerin des Jahres. Artikel vom 4. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019.