Sysran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Sysran
Сызрань
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Samara
Stadtkreis Sysran
Bürgermeister Wiktor Chlystow
Gegründet 1683
Stadt seit 1781
Fläche 117 km²
Bevölkerung 178.750 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1528 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 8464
Postleitzahl 446000–446031
Kfz-Kennzeichen 63, 163
OKATO 36 435
Website www.adm.syzran.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 10′ N, 48° 28′ OKoordinaten: 53° 10′ 0″ N, 48° 28′ 0″ O
Sysran (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sysran (Oblast Samara)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Samara
Liste der Städte in Russland

Sysran (russisch Сы́зрань, wissenschaftliche Transliteration: Syzran') ist eine Großstadt mit 178.750 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] am rechten Ufer der unteren Wolga in der Oblast Samara in Russland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ufer des Saratower Stausees der Wolga, etwa 120 km westlich der Gebietshauptstadt Samara und rund 30 km nördlich der Verwaltungsgrenze zur Oblast Uljanowsk. Das Stadtgebiet erstreckt sich entlang des Wolgaufers auf einer Länge von bis zu 17 km. Die nächstgelegene Stadt ist Oktjabrsk 19 km westlich von Sysran.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sysran wurde im Jahr 1683 als Festung gegründet. Sie sollte den dort verlaufenden Handelsweg sichern, da sich das heutige Stadtgebiet damals unweit der östlichen Grenze des Russischen Zarentums befand und somit als gefährdet galt. Namensgebend für Sysran ist der Fluss Sysranka, dessen Name wiederum den Turksprachen entstammt und ursprünglich so viel wie „aus der Schlucht heraus fließend“ bedeutete.

Altes Holzhaus in Sysran

Die Festung Sysran verlor jedoch bereits im frühen 18. Jahrhundert ihre militärische Bedeutung. Stattdessen entwickelte sich im Ort rasch der Handel, der durch die Lage direkt an der Wolga begünstigt wurde. Ende des Jahrhunderts war Sysran bereits ein wichtiges Handelszentrum, weswegen es 1781 den Stadtstatus und ein eigenes Stadtwappen erhielt.

1874 erhielt die Stadt mit dem Bau der knapp 1400 Kilometer langen Bahnstrecke Sysran–Wjasma einen eigenen Bahnhof und sechs Jahre später eine Eisenbahnbrücke über die Wolga. Dies förderte nicht nur den Handel, sondern auch die Industrialisierung. Anfang des 20. Jahrhunderts war Sysran bereits eine bedeutende Industriestadt und eines der größten Zentren der Getreideverarbeitung in Russland.

Nach der Oktoberrevolution 1917 begann sich das wirtschaftliche Profil Sysrans zu wandeln: Hauptindustriezweig war nicht mehr die Getreideverarbeitung, sondern die Gewinnung und Aufbereitung von Glimmerschiefer, der zunächst als Treibstoff, später als Rohstoff in der Pharmaindustrie verwendet wurde. Zudem wurden in Sysran während der Sowjetzeit weitere Industrien wie Maschinenbau und Rohölverarbeitung aufgebaut. Nach dem deutschen Überfall im Juni 1941 wurde eine Reihe von Fabriken aus den westlicheren Teilen des Landes nach Sysran evakuiert. Die Stadt selbst blieb dank ihrer Lage von den Kämpfen verschont, womit sich auch das bis heute relativ gut erhaltene historische Stadtbild erklärt.

Der Flugplatz nordöstlich der Stadt () war vom 1. Oktober 1952 bis 1. Oktober 1953 Ausbildungsbasis für die ersten 220 militärischen Flugzeugführer der KVP-Luft (Vorläufer der NVA-Luftstreitkräfte) - bezeichnet als streng geheimgehaltener "Lehrgang X". In der Stadt befindet sich die Hochschule der Luftstreitkräfte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 32.383
1939 77.946
1959 148.391
1970 173.347
1979 178.498
1989 174.335
2002 188.107
2010 178.750

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptbahnhof von Sysran

Dank der zu Sowjetzeiten in Sysran aufgebauten Fabriken gilt die Stadt bis heute als wichtiges industrielles Zentrum der Samaraer Oblast. Zu den größten Betrieben Sysrans gehören eine Ölraffinerie, eine Kunststofffabrik, eine Fabrik für Landwirtschaftsmaschinen und eine für Ölförderungsanlagen, ferner ein Heizkraftwerk und Betriebe der Leichtindustrie, der Holzverarbeitung und der Nahrungsmittelindustrie.

Die Stadt liegt an der Fernstraße M5 Ural. Hier beginnt die R228, die über Saratow nach Wolgograd führt. Sysran ist darüber hinaus ein bedeutender Eisenbahnknoten, dessen wichtigste Bahnhöfe der Haupt- und Rangierbahnhof Syzran' I und ein weiterer Rangierbahnhof östlich der Stadt an der Strecke nach Samara (Bahnhof Oktjabrsk) sind. Der innerstädtische öffentliche Personennahverkehr besteht aus zahlreichen Buslinien sowie seit September 2002 auch aus einer O-Buslinie, womit das Sysraner Obussystem aktuell das jüngste in Russland ist.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sysran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien