Taʻū

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taʻū
NASA-Bild von Taʻū
NASA-Bild von Taʻū
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Manuainseln
Geographische Lage 14° 14′ 0″ S, 169° 28′ 0″ WKoordinaten: 14° 14′ 0″ S, 169° 28′ 0″ W
Taʻū (Amerikanisch-Samoa)
Taʻū
Länge 10 km
Breite 6 km
Fläche 45,7 km²
Höchste Erhebung Lata
966 m
Einwohner 790 (2010)
17 Einw./km²
Hauptort Taʻū
Karte von Taʻū
Karte von Taʻū

Taʻū, auch Tau, ist die größte der Manuʻainseln von Amerikanisch-Samoa. Die Insel vulkanischen Ursprungs hieß im 19. Jahrhundert auch Opoun. Taʻū ist der Rest der Spitze eines Schildvulkans, dessen halbe Caldera seitlich in das Meer abgerutscht ist. Der Rand der Caldera bildet den höchsten Berg Amerikanisch-Samoas, den Lata, mit einer Höhe von 966 m.

Dicht bewaldete Steilküste von Taʻū

Auf der Insel liegt mit dem Fitiuta Airport zugleich der größte Flughafen Amerikanisch-Samoas (IATA-Code: FTI). Eine Straße verbindet alle Dörfer der Insel miteinander, ebenso existiert ein Hafen, von dem alle umliegenden Inseln angefahren werden können. Die wichtigsten Orte der Insel sind Fitiʻuta, Faleāsao, Taʻū und Lumā.

Auf der Insel liegt ein Teil des Nationalparks von Amerikanisch-Samoa mit der alten heiligen Stätte von Saua, welche von den Polynesiern als einer ihrer Geburtsorte angesehen wird.

Seit Ende 2016 wird die Stromversorgung der Insel durch einen Solarpark mit 1,4 MW Leistung und 6 MWh Akkuspeicher von SolarCity und Tesla gewährleistet. Der Speicher kann drei sonnenfreie Tage überbrücken und wird in sieben Stunden voll aufgeladen. Die Anlage ersetzt die bisherige Stromversorgung durch Dieselgeneratoren.[1]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Counties und Villages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faleāsao
    • (31) Faleāsao
  • Fitiʻuta
    • (39) Leusoaliʻi
    • (41) Maia
  • Taʻū
    • (40) Lumā
    • (63) Siʻufaga

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amelia Heathman: This island is powered entirely by solar panels and batteries thanks to SolarCity. In: wired.co.uk. 23. November 2016, abgerufen am 23. November 2016.