Tadija Dragićević

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Tadija Dragićević
Dragićević im Trikot von Budućnost 2016
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Januar 1986
Geburtsort Čačak, SFR Jugoslawien
Größe 206 cm
Position Power Forward
NBA Draft 2008, 53. Pick, Utah Jazz
Vereinsinformationen
Verein Aris Saloniki
Liga Basket League
Vereine als Aktiver
2004–2005 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Roter Stern Belgrad
2005–2006 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Mega Ishrana
2006–2010 SerbienSerbien Roter Stern Belgrad
000002010 ItalienItalien Lottomatica Rom
2010–2011 DeutschlandDeutschland Alba Berlin
2011–2012 ItalienItalien Angelico Biella
2012–2013 UkraineUkraine BK Asowmasch Mariupol
201300000 TurkeiTürkei Anadolu Efes SK
000002014 SerbienSerbien Roter Stern Belgrad
2014–2015 FrankreichFrankreich Strasbourg IG
2015–2016 MontenegroMontenegro KK Budućnost Podgorica
Seit 0 2016 GriechenlandGriechenland Aris Saloniki

Tadija Dragićević (serbisch-kyrillisch Тадија Драгићевић; * 28. Januar 1986 in Čačak, SR Serbien) ist ein serbischer Basketballspieler, der neben seinem Heimatland insbesondere in Italien und eine Spielzeit beim deutschen Bundesligaverein Alba Berlin gespielt hat. Anschließend spielte er noch in der Ukraine, Türkei, Frankreich und zuletzt für den montenegrinischen Serienmeister KK Budućnost Podgorica.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Laufbahn begann Dragićević 2004 bei Roter Stern in Belgrad. 2008 wurde der Serbe bei der NBA Draft vom NBA-Team Utah Jazz ausgewählt, nachdem er in der ABA-Liga als Most Valuable Player ausgezeichnet worden war. Die Jazz nahmen ihn jedoch nicht unter Vertrag, sondern tauschten die Rechte an ihm vier Jahre später im Zuge eines Vier-Team-Trades, bei dem neben Draftrechten auch die Spieler Mo Williams und Lamar Odom die Vereine wechselten, zu den Dallas Mavericks.[1]

In der BBL-Saison 2010/11 gewann Dragićević mit Alba Berlin die deutsche Vizemeisterschaft,[2] als man in der Finalserie nach fünf Spielen knapp dem Titelverteidiger Brose Baskets unterlag. Anschließend kehrte er in die Serie A zurück und unterschrieb einen Vertrag bei Angelico Biella, nachdem er schon zum Ende der Saison 2009/10 bei Virtus Lottomatica Roma gespielt hatte.[3] Für die darauffolgende Spielzeit 2012/13 wechselte Dragićević zum ukrainischen Vizemeister Asowmasch nach Mariupol. Nach der erneuten Vizemeisterschaft mit Mariupol bekam er zu Beginn der Saison 2013/14 einen befristeten Vertrag bei Anadolu Efes aus Istanbul.[4] Nach dem Auslaufen dieses Vertrages wechselte er 2014 zurück zu Roter Stern,[5] mit denen er Dritter in der ABA-Liga wurde, aber die serbische Meisterschaftsfinalserie gegen KK Partizan verlor. Für die Saison 2014/15 unterschrieb Dragićević schließlich einen Vertrag in der französischen LNB Pro A bei SIG Basket aus Straßburg.[6]

Medaillen & Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clippers acquire Odom as part of four-team-trade. NBA, 29. Juni 2012, abgerufen am 19. Juli 2012 (englisch, Medien-Info L.A. Clippers).
  2. Beko BBL – 18112 Tadija DRAGICEVIC. Basketball-Bundesliga, abgerufen am 27. Dezember 2014 (Spielerprofil).
  3. Legabasket: Tadija Dragicevic. Lega Basket Serie A, abgerufen am 27. Dezember 2012 (italienisch, Spielerprofil).
  4. ANADOLU EFES signs scoring forward Dragicevic. ULEB, 15. Oktober 2013, abgerufen am 15. Oktober 2013 (englisch).
  5. CRVENA ZVEZDA TELEKOM BELGRADE brings back Dragicevic. ULEB, 4. Januar 2014, abgerufen am 4. Januar 2014 (englisch).
  6. Tadija Dragicevic – Joueurs – Pro A. Ligue Nationale de Basket, abgerufen am 1. Juni 2016 (französisch, Spielerprofil).