Taman (Halbinsel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tamanhalbinsel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taman-Halbinsel
Taman-Halbinsel südöstlich des Asowschen Meeres
Taman-Halbinsel südöstlich des Asowschen Meeres
Gewässer 1 Asowsches Meer, Straße von Kertsch
Gewässer 2 Schwarzes Meer

Geographische Lage

45° 11′ 8″ N, 36° 47′ 28″ OKoordinaten: 45° 11′ 8″ N, 36° 47′ 28″ O
Taman-Halbinsel (Russland)
Taman-Halbinsel
Länge 30 km
Breite 12,9 km

Die Halbinsel Taman (russisch Таманский полуостров Tamanskij poluostrow) trennt, wie die gegenüberliegende Krim, das Asowsche Meer vom Schwarzen Meer. Sie liegt östlich der Straße von Kertsch, hat eine Ausdehnung von ca. 53 Kilometern in Ost-West-Richtung und 32 bis 37,9 Kilometern in Nord-Süd-Richtung. Sie gehört zur Region Krasnodar (Russland).

Die Halbinsel wird vom Kuban durchflossen, der hier ins Asowsche Meer mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike unterhielten die Pontos-Griechen hier die Kolonien Hermonassa und Phanagoria und im 7. Jahrhundert n. Chr. war Phanagoria die Hauptstadt des Großbulgarischen Reiches. Später war die Halbinsel eine der Kolonien Genuas. 1483 übernahm das Krimkhanat die Macht über die Halbinsel, Ende des 18. Jahrhunderts übernahm das Russische Reich die Kontrolle über Taman. Zu diesem Zeitpunkt war die Region äußerst dünn besiedelt. Hauptort und nun namensgebend wurde die 1792 neugegründete Kosakensiedlung Taman.

Im Zweiten Weltkrieg besetzte die Wehrmacht Anfang August 1942 die Taman-Halbinsel beim Vormarsch auf den Kaukasus. Bis Oktober 1943 verblieb das Gebiet als Brückenkopf in deutscher Hand, um den Rückzug der Wehrmacht aus dem Kaukasus auf die Krim zu decken. Diese militärische Operation bildet den Hintergrund des Romans „Das geduldige Fleisch“ von Willi Heinrich und dessen Verfilmung Steiner – Das Eiserne Kreuz.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Taman-Halbinsel ist ein wichtiges Weinbau-Gebiet, auf ihr befinden sich einige der prestigeträchtigsten russischen Weingüter. Darüber hinaus ist die Region auch von touristischer Relevanz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]