Tannenhalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Tannenhalde“

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

f1
Lage Langenenslingen, Landkreis Biberach und Zwiefalten, Landkreis Reutlingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 33,8 ha
Kennung 4.037
WDPA-ID 82685
Geographische Lage 48° 13′ N, 9° 22′ OKoordinaten: 48° 13′ 1″ N, 9° 22′ 1″ O
Tannenhalde (Baden-Württemberg)
Tannenhalde
Meereshöhe von 664 m bis 742 m
Einrichtungsdatum 2. Mai 1980
Verwaltung Regierungspräsidium Tübingen

Die Tannenhalde ist ein vom Regierungspräsidium Tübingen am 2. Mai 1980 durch Verordnung ausgewiesenes Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Gemeinden Langenenslingen (Landkreis Biberach) und Zwiefalten (Landkreis Reutlingen). Es ist Bestandteil des FFH-Gebiets Glastal, Großer Buchwald und Tautschbuch.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Tannenhalde liegt etwa einen Kilometer nördlich der Ortschaft Dürrenwaldstetten im Naturraum Mittlere Flächenalb und in der geologischen Einheit des Oberjura.

Landschaftscharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist größtenteils bewaldet. Es umfasst die steilen Talhänge beiderseits des „Kohltals“, einem Trockental der Albhochfläche. Durch die in der Vergangenheit wegen der schwierigen Topographie nur sehr beschränkt möglichen forstlichen Nutzung sind im Gebiet naturnahe Waldgesellschaften verschiedenster Ausprägung entstanden.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet kommt unter anderem die Hirschzunge und die Alpen-Heckenkirsche vor.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungspräsidium Tübingen (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Tübingen. Thorbecke, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-7995-5175-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Würdigung des Naturschutzgebiets Tannenhalde. Abgerufen am 15. August 2018.