Zwiefalten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Zwiefalten
Zwiefalten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zwiefalten hervorgehoben

Koordinaten: 48° 14′ N, 9° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Reutlingen
Höhe: 538 m ü. NHN
Fläche: 45,43 km2
Einwohner: 2201 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88529
Vorwahl: 07373
Kfz-Kennzeichen: RT
Gemeindeschlüssel: 08 4 15 085
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 3
88529 Zwiefalten
Website: www.zwiefalten.de
Bürgermeister: Matthias Henne (CDU)
Lage der Gemeinde Zwiefalten im Landkreis Reutlingen
Alb-Donau-KreisLandkreis BiberachLandkreis BöblingenLandkreis EsslingenLandkreis EsslingenLandkreis GöppingenLandkreis SigmaringenLandkreis TübingenZollernalbkreisBad UrachDettingen an der ErmsEngstingenEningen unter AchalmGomadingenGrabenstettenGrafenberg (Landkreis Reutlingen)Gutsbezirk MünsingenHayingenHohenstein (Landkreis Reutlingen)HülbenLichtenstein (Württemberg)MehrstettenMetzingenMünsingen (Württemberg)PfronstettenPfullingenPfullingenPliezhausenReutlingenRiederichRömerstein (Gemeinde)SonnenbühlSt. Johann (Württemberg)TrochtelfingenWalddorfhäslachWannweilZwiefaltenKarte
Über dieses Bild
Zwiefalten (Blick von Westen)

Zwiefalten ist eine Gemeinde im Landkreis Reutlingen etwa auf halber Strecke zwischen Stuttgart und dem Bodensee. Sie ist bekannt durch die ehemalige Abtei Zwiefalten (heute das Zentrum für Psychiatrie), deren Klosterkirche eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Oberschwäbischen Barockstraße ist.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes leitet sich von seiner Lage in den Tälern der Zwiefalter Aach und der Kessel-Aach her. Zwiefalten ist mit 44,3 % seiner Gemarkung ein Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erdgeschichtliche Besonderheit der Schwäbischen Alb stellt der Gauinger Travertin dar, auch Gauinger Marmor genannt.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Zwiefalten besteht aus folgenden Gemeindeteilen:

  • Die Dörfer Baach, Gauingen, Gossenzugen, Hochberg, Mörsingen, Sonderbuch, Upflamör und Zwiefalten
  • Der Weiler Attenhöfen
  • Die Höfe Loretto, Bühlhof und Straubinger

Im Gemeindegebiet liegen mehrere abgegangene, heute nicht mehr bestehende Siedlungen: Das um 1100 als Gouwiberc erwähnte Gauberg und Steinhausen, auf das ein Flurname hindeutet im Gemeindeteil Gauingen; Offenhausen im Gemeindeteil Mörsingen; die beiden 1089 erwähnten Siedlungen Elnhausen (als Ellinhusin) und Katzenstaig (als Kazzunsteige) und die 1272 als Weschelinshulwe erwähnte Siedlung Weschlinshülbe im Gemeindeteil Upflamör.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Gemeinde Zwiefalten (aufgeführt im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden) und gehören zum Landkreis Reutlingen bzw. zum Alb-Donau-Kreis¹ und zum Landkreis Biberach²:

Hayingen, Emeringen¹, Riedlingen², Langenenslingen² und Pfronstetten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innere des Münsters
Deckengemälde im Münster

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwiefalten wurde als Zwivaltum erstmals in einer Urkunde König Ludwigs IV. vom 15. Juni 904 erwähnt. Dort erscheinen auch die Orte Mörsingen und Gauingen.

Der Ort verdankt seine Bedeutung dem ehemaligen Benediktinerkloster Zwiefalten, das 1089 von Mönchen aus Hirsau gegründet wurde. Die Grafen Luitold von Achalm und Kuno von Wülflingen sowie ihre Ministerialen ließen dem Kloster umfangreiche Stiftungen zukommen. Zunächst bestand auch ein Frauenkloster im Ort, das jedoch wohl im Laufe des 14. Jahrhunderts aufgegeben wurde; vermutlich handelt es sich bei der heutigen Friedhofskirche um die ehemalige Kirche des Nonnenklosters. Bis zum 15. Jahrhundert gelang es dem Kloster, ein arrondiertes Territorium auf der Schwäbischen Alb zu erwerben. Allerdings plünderten die Bauern im Bauernkrieg von 1525 das Kloster; dabei soll es bei Tigerfeld zu einer Schlacht gekommen sein, bei der die Bauern eine Niederlage erlitten.

1750 wurde das Benediktinerkloster zur voll bestätigten Reichsabtei erhoben, indem es sich durch hohe Geldzahlungen von der württembergischen Schirmvogtei loskaufte. Zum Gebiet des Klosters Zwiefalten gehörten nun 14 Orte.

Anlässlich der Säkularisation 1803 wurde das Kloster gewaltsam aufgelöst. 1812 wurde in den Klostergebäuden die königlich württembergische Heilanstalt eingerichtet.

20. und 21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der nationalsozialistischen, Euthanasie genannten, Morde der Aktion T4 wurde die Staatliche Heil- und Pflegeanstalt Zwiefalten zu einem Zwischenlager für die Tötungsanstalt Schloss Grafeneck. Diese nahm im Januar 1940 ihren Betrieb auf. Mindestens 1673 psychisch kranke Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder wurden 1939/40 über Zwiefalten in andere staatliche Anstalten oder nach Grafeneck verlegt. Die sogenannten „Grauen Busse“ der Gemeinnützigen Krankentransport GmbH (Gekrat) waren in dieser Zeit stetiges Ortsbild. Die zwischenverlegten Patienten und Heimbewohner stammten aus Bedburg-Hau, Ellwangen, Fußbach, Heggbach, Kaufbeuren, Konstanz, Kork, Krautheim, Liebenau, Mariaberg, Rastatt, Sinsheim und Stetten im Remstal. Am 2. April 1940 verließ der erste Transport mit 50 Frauen Zwiefalten. Bis zum 9. Dezember 1940 wurden in 22 Transporten mehr als 1000 Patienten aus Zwiefalten nach Grafeneck deportiert und getötet. Auch nach dem Ende der zentralen NS-Tötungsanstalt Grafeneck im Dezember 1940 ging die Ermordung von Patienten in Zwiefalten mit einer mit Morphium oder Trional gefüllten Spritze weiter. 1949 wurde die ehemalige Direktorin Martha Fauser (Direktorin von 1940 bis 1945) wegen des „Verbrechens des Totschlags“ zu einer Gefängnisstrafe von lediglich einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Ein Gedenkstein auf dem Friedhof der Anstalten erinnert an dieses Geschehen.[4]

Heute ist in der ehemaligen Klosteranlage das Zentrum für Psychiatrie der Münsterklinik Zwiefalten.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baach mit Attenhöfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938 eingemeindet (535 m NN; 260 Einwohner)

Baach liegt an der Straße nach Riedlingen im Aachtal. Attenhöfen ist ein Weiler von vier Bauernhöfen auf einem Hügel über dem rechten Aachufer und der am südlichsten gelegene Ort im Landkreis Reutlingen. Bei dem Ortsteil Baach existieren noch Reste der Burg Baach und die abgegangene Burg Rieder.

Gauingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gauingen.png Am 1. Januar 1975 eingemeindet[5] (738 m NN; 140 Einwohner)

Gauingen liegt auf der Hochalb an der Straße nach Reutlingen (B 312). Es ist ein dreigeteiltes Straßendorf, das sich von der Hochfläche in eine seitliche Talmulde der Zwiefalter Aach hinabzieht. Bekannt ist Gauingen durch sein Travertinvorkommen.

Gossenzugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1938 eingemeindet (545 m NN; 120 Einwohner)

Gossenzungen liegt nordwestlich von Zwiefalten im Tal der Zwiefalter Aach.

Hochberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kam am 1. Januar 1975 mit Gauingen hinzu (685 m NN; 80 Einwohner)

Hochberg liegt fünf Kilometer oberhalb Zwiefaltens in westlicher Richtung am Rande des Tobeltales.

Mörsingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Moersingen.png

Am 1. Februar 1972 eingemeindet[6] (661 m NN; 100 Einwohner)

Mörsingen liegt in einer Talmulde auf der Schwäbischen Alb, rund 5 km südwestlich von Zwiefalten.

Sonderbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Sonderbuch.png Am 1. Januar 1975 eingemeindet[5] (674 m NN; 190 Einwohner)

Sonderbuch liegt am Abhang eines Seitentälchens nordöstlich von Zwiefalten.

Upflamör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 eingemeindet[7] (740 m NN; 90 Einwohner)

Upflamör ist der höchstgelegene Ortsteil und liegt westlich von Zwiefalten.

Zu dem ungewöhnlichen Namen gibt es unterschiedliche Herleitungen. Gemäß der einen Erklärung resultierte er (wahrscheinlich) aus der exponierten Lage über dem Tal von Zwiefalten. In diesem liegt in Frühjahr und Herbst oft ein Nebelmeer, über dem dann der Ort Upf(=über)la(=dem)mör(=Meer) thront.[8]

Eine andere Herleitung erläutert: "Die Erklärung für Upflamör ist demnach sehr einfach: In der Nähe gibt es auch einen Ort, der Pflummern heißt. Und „Pflummern“ ist das „Gelände, auf dem Pflaumenbäume stehen“. Upflamör heißt nun nichts anderes als "Oberpflummern"; also das Pflummern, das man weiter oben – es ist der höchste Ort dort weit und breit – gegründet hat. Upflamör also: überhalb der Pflaumenbäume."[9]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Stichtag Einwohnerzahl
1. Dezember 1871 ¹ 2045
1. Dezember 1900 ¹ 2414
17. Mai 1939 ¹ 2559
13. September 1950 ¹ 2879
6. Juni 1961 ¹ 3037
27. Mai 1970 ¹ 3000
25. Mai 1987 ¹ 2334
31. Dezember 1991 2380
31. Dezember 1995 2273
31. Dezember 2000 2180
31. Dezember 2005 2133
31. Dezember 2010 2067
31. Dezember 2015 2187

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesamte Gebiet um Zwiefalten blieb nach der Reformation katholisch.

Nach dem Übergang an Württemberg Anfang des 19. Jahrhunderts zogen auch evangelische Bewohner zu. 1844 wurde in Zwiefalten eine Pfarrverweserei und 1860 eine eigene evangelische Pfarrei errichtet. Die heutige evangelische Kirchengemeinde Zwiefalten[10] umfasst die Stadt Zwiefalten mit den zugehörigen Stadtteilen, die Ortsteile Geisingen, Huldstetten und Tigerfeld der Gemeinde Pfronstetten sowie die Stadtteile Bechingen, Zell und Zwiefaltendorf der Stadt Riedlingen im Landkreis Biberach. Eine eigene Kirche wurde in Zwiefalten nicht erbaut. Die Gottesdienste der Gemeinde finden im Kapitelsaal des Klosters Zwiefalten statt. 1884 wurde in Hayingen eine Filialgemeinde gegründet, die 1953 ein eigenes Kirchengebäude erhielt und heute als selbstständige evangelische Kirchengemeinde Hayingen[11] mit der Kirchengemeinde Zwiefalten eine Gesamtkirchengemeinde bildet.

Die evangelischen Bewohner des Zwiefaltener Stadtteils Upflamör wurden erst 1983 in die Kirchengemeinde Zwiefalten umgegliedert. Zuvor gehörten sie zur Kirchengemeinde Pflummern im Kirchenbezirk Biberach. Bis 1951 gehörten auch die evangelischen Bewohner von Uigendorf zur Kirchengemeinde Zwiefalten. 1951 wurde Uigendorf in den Kirchenbezirk Biberach umgegliedert und der Kirchengemeinde Riedlingen zugeordnet. Bis 1983 gehörten ferner die evangelischen Bewohner der Gemeinde Emeringen sowie der Obermarchtaler Ortsteile Datthausen und Reutlingendorf zur Kirchengemeinde Zwiefalten. 1983 wurden sie in den Kirchenbezirk Blaubeuren umgegliedert und der Kirchengemeinde Munderkingen zugeordnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Zwiefalten

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

der Gemeinderat wird nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Nach der letzten Wahl hat der Gemeinderat 15 Mitglieder (2009: 14). Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis:

CDU/Bürgerliche Wählervereinigung 72,7 % 11 Sitze 2009: 73,3 %, 11 Sitze
Freie Wähler Zwiefalten/SPD 27,3 % 4 Sitze 2009: 26,7 %, 03 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Die derzeitige Amtszeit von Matthias Henne endet 2022.

  • 1962–1990: Karl Ragg (CDU)
  • 1990–2014: Hubertus-Jörg Riedlinger (SPD)
  • Seit 2014: Matthias Henne (CDU)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau übereinander zwei ineinander verschlungene silberne Ringe, die drei Kreissegmente bilden, in denen sieben (3:1:3) sechsstrahlige goldene Sterne erscheinen.“

Im Schultheißenamtssiegel wurden die späteren Wappenfiguren – allerdings noch ohne Schild – anscheinend schon im 19. Jahrhundert abgebildet. Vermutlich sollen die zwei verschlungenen Ringe auf den Gemeindenamen hinweisen, während die sieben Sterne vom Wappen des ehemaligen Klosters Zwiefalten abgeleitet sind. Die Farben des Wappens sind mit Beratung durch die Archivdirektion Stuttgart in der Sitzung des Gemeinderats am 15. Dezember 1933 festgelegt worden. Das Landratsamt Reutlingen hat die Flagge am 9. März 1982 verliehen.[12]

Auf blauem Hintergrund befinden sich zwei ineinander verschlungene Ringe, die den Zusammenfluss der Zwiefalter-Aach und der Kessel-Aach symbolisieren. Die sieben goldenen Sterne stammen aus dem Wappen der ehemaligen Grafen von Achalm.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abtei Zwiefalten

Zwiefalten liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße.[13]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Münster Unserer Lieben Frau

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wimsener Höhle, auch Friedrichshöhle, eine seit 1447 bekannte Wasserhöhle, mit einem Kahn befahrbar. Die Gesamtlänge beträgt 723 m, jedoch sind erst 263 m vermessen.
  • Aachtopf (Kesselbach) entspringt im Talgrund des Dobeltals, ähnlich dem Blautopf bei Blaubeuren
  • Schlossberg Sonderbuch mit Burgstall Burg Sonderbuch

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Narrenzunft Rälle e. V. betreibt die schwäbisch-alemannische Fasnet im Ort. Hauptfigur der Zwiefalter Fasnet ist der 1962 in der heutigen Form geschaffene „Klosterrälle“, ein Narr in Katzenmaske. Weitere Figuren sind der „Teutschbuch-Gockel“ (seit 1977), der „Gauinger Bär“ (seit 1978), der „Zwiefalter Hansel“ (seit 1982) und die „Krättenweib“ auch „Korbfrau“ genannt (seit 1975). Die Narrenzunft ist Gründungsmitglied der 1969 gegründeten Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte (VFON).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Zwiefalten ist ein Füllsender des Südwestrundfunks. Er befindet sich im Wald, etwa einen Kilometer südlich des Ortes Zwiefalten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwiefalten liegt an der Bundesstraße 312. Diese verbindet die Gemeinde im Nordwesten mit Reutlingen und im Süden mit Riedlingen.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Gemeinde befindet sich in der Wabe 227.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZfP Südwürttemberg in Zwiefalten

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Münsterschule Zwiefalten
  • Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conradin Kreutzer
  • Erhard Knab (um 1435–1480), kurpfälzischer Mediziner, Hochschullehrer, Fachbuchautor und viermaliger Rektor der Universität Heidelberg
  • Carl von Sallwürk (1802–1864), hohenzollerischer Oberamtmann
  • Gustav Werner (1809–1887), evangelischer Pfarrer und Gründer der Gustav-Werner-Stiftung
  • Oswald Bockmayer (1820–1869), geboren in Gossenzugen, württembergischer Oberamtmann
  • Gerhard Ziegler (1902–1967), Architekt und Raumplaner

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zwiefalten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Klosterkirche Zwiefalten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Zwiefalten – Reiseführer

dito von Bach, Gauingen, Sonderbuch.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Abenteuer GeoPark. In: Schwäbische Alb! hin-reisend natürlich the nature place to go. hrsg. von Schwäbische Alb Tourismusverband. Bad Urach 2010; S. 6 f., hier S. 7
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VII: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4. S. 89–92
  4. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 106
  5. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 538.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 530.
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 537.
  8. Woher der Name "Upflamör" kommt. Sendung vom 13. April 2018, Landesschau Baden-Württemberg, SWR Baden-Württemberg, abgerufen am 29. Januar 2020.
  9. Konrad Kunze: "1000 Antworten Woher stammt der Ortsname "Upflamör"?. "Stand: 11.4.2019, 14:17 Uhr", Landesschau Baden-Württemberg, SWR Baden-Württemberg, SWR Wissen, abgerufen am 5. Juni 2020. - Konrad Kunze nennt als Quelle ein Buch eines "Ulmer Journalisten" (leider ohne dessen Namen zu nennen: Wolf-Henning Petershagen) namens "Die Wahrheit über Deppenhausen".
  10. Website der Kirchengemeinde Zwiefalten
  11. Website der Kirchengemeinde Hayingen
  12. Kreis- und Gemeindewappen in Baden-Württemberg Band 4, Seite 113; Herausgeber: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg 1987 ISBN 3-8062-0804-2
  13. Ferienstraßen. In: Schwäbische Alb! hin-reisend natürlich the nature place to go. hrsg. von Schwäbische Alb Tourismusverband. Bad Urach 2010; S. 10 f.
  14. Eckart Roloff und Karin Henke-Wendt: Ein Benediktinerkloster als "Staatsirrenanstalt". (Württembergisches Psychiatriemuseum) In: Besuchen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Eine Tour durch Deutschlands Museen für Medizin und Pharmazie. Band 2, Süddeutschland. Verlag S. Hirzel, Stuttgart 2015, S. 82–84, ISBN 978-3-7776-2511-9
  15. Ursula Pechloff: Münster Zwiefalten, Unserer Lieben Frau. Peda Verlag, Passau, o. ISBN, o. Jahr