Tatort: Rechnung mit einer Unbekannten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelRechnung mit einer Unbekannten
Tatort 0087 Rechnung mit einer Unbekannten 01.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
WDR
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
EinordnungFolge 87 (Liste)
Erstausstrahlung23. April 1978 auf ARD
Stab
RegieWolfgang Becker
DrehbuchPeter Hemmer
ProduktionWerner Kliess
KameraJoseph Vilsmaier
SchnittHilwa von Boro
Besetzung

Rechnung mit einer Unbekannten ist ein Fernsehfilm aus der Fernseh-Kriminalreihe Tatort der ARD und des ORF. Der Film wurde vom WDR produziert und am 23. April 1978 zum ersten Mal gesendet. Er ist die 87. Folge der Tatort-Reihe, die 13. mit Kommissar Haferkamp.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brennstoffhändler Josef Rosenkötter ist dem Firmenbankrott nahe und fasst einen mörderischen Plan. Er gibt sich als Witwer in einem Partnervermittlungs-Inserat aus. Durch dieses lernt er die alleinstehende Roswitha Mattusch kennen und lädt sie zu sich ein. Er wohnt in einer Villa mit seiner Ehefrau und einer jungen Lehrerin als Untermieterin. Seine Frau befindet sich auf einer Party mit Freunden. Er erschießt Frau Mattusch und täuscht einen Einbruch vor. Gegenüber der Polizei identifiziert er am Tatort die Tote als seine Ehefrau, um die Lebensversicherung seiner Frau zur Sanierung seiner Firma zu kassieren. Als Alibi begibt er sich zur Party und gibt seiner eingeweihten Frau die Pistole. Sie soll nun als Frau Mattusch untertauchen und die Tatwaffe verschwinden lassen.

Bereits am Tatort direkt nach der Tat erscheint Rosenkötter Kommissar Haferkamp jedoch als zu behilflich und versiert. Er traut ihm von Anfang nicht und bezweifelt den Einbruch aufgrund der plumpen Ausführung. Dennoch läuft für Rosenkötter zunächst alles glatt, er rechnet aber nicht mit dem Misstrauen seiner Frau. Sie wohnt als Frau Mattusch in einem Hotel und verfolgt ihn, um die Situation unter Kontrolle zu haben. Rosenkötter hat längst ein Verhältnis zu seiner Untermieterin und versucht, seine Frau aus dem Weg zu räumen. Aber seine Frau dreht den Spieß um, denn sie hat die Tatwaffe nicht weggeworfen und kann mit seinem Wagen mittels Waffengewalt entfliehen. Sie erpresst nun ihren Mann und fordert einen Teil der Versicherungssumme.

Mittlerweile hat Haferkamp von seiner Kollegin Buchmüller eine Suchmeldung Frau Mattusch betreffend erhalten. Als die Beamten ihr Hotel aufsuchen, treffen sie auf Frau Rosenkötter, die sich als Frau Mattusch ausgibt. Das scheint diesen Vermisstenfall zunächst zu klären. Doch bei einem weiteren Besuch in Rosenkötters Villa ist Haferkamp und Kreutzer klar, dass dieser mit der Untermieterin ein Verhältnis hat. Und plötzlich begegnet ihnen auch Frau Mattusch alias Rosenkötter dort und es klärt sich alles auf.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Peter Matić wurde eher durch seine markante Synchronstimme bekannt, die er u. a. Schauspielern wie Ben Kingsley leiht.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Soundtrack des Films wurden viele zeitgenössische Musikstücke eingearbeitet. So erklingt während der Partyszene zu Beginn Pink Floyd mit Shine On You Crazy Diamond. Leitmotivisch ziehen sich durch den gesamten Tatort einige markante Takte des Stückes A Dream Within A Dream von The Alan Parsons Project, enthalten auf dem Album Tales of Mystery and Imagination. Die Dialogszene zu Beginn zwischen Rosenkötter und Mattusch ist unterlegt mit dem Klavierstück Ballade pour Adeline von Richard Clayderman. Während der Beerdigungsszene, etwa zur Mitte des Films, sind Auszüge aus dem Stück Spiral aus dem gleichnamigen Album von Vangelis zu hören.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Tatort: Rechnung mit einer Unbekannten. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2009 (PDF; Prüf­nummer: 118 334 DVD).