Tatort: Zweikampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Tatort
Originaltitel Zweikampf
Tatort zweikampf 1974.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
WDR
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Einordnung Folge 41 (Liste)
Erstausstrahlung 23. Juni 1974 auf ARD
Stab
Regie Wolfgang Becker
Drehbuch Karl Heinz Willschrei
Produktion Werner Kließ
Kamera Gernot Roll
Schnitt Hannes Nikel
Besetzung

Zweikampf ist ein Fernsehfilm aus der Fernseh-Kriminalreihe Tatort der ARD und des ORF. Der Film wurde vom WDR produziert und am 23. Juni 1974 zum ersten Mal gesendet. Er ist die 41. Folge der Tatort-Reihe, die zweite mit Kommissar Haferkamp.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines Abends wird die Millionärsgattin Marion Mezger von Bauunternehmer Degenhart und einem jungen Komplizen entführt. Sie verkleben ihr die Augen mit schwarzen Klappen und bringen sie in eine Wohnung eines Hochhauses. Mezger alarmiert, weil er seine Frau vermisst, den Nachtschicht schiebenden Kommissar Haferkamp, der die Sache als Routinefall abtut und nicht größeres in die Wege leitet.

Dafür wird er am nächsten Tag von seinem Chef schwer gerügt. Doch Mezger hat bereits einen Anruf von den Entführern erhalten und bittet die Polizei, sich herauszuhalten. Dennoch versucht die Polizei auf geringerer Stufe die geplante Geldübergabe zu überwachen. Diese findet per Bahn statt. Mezger wird angewiesen, fünf Millionen DM in einem Koffer aus dem Zug zu werfen. Nachdem der Komplize und Degenhart das Geld an sich genommen haben, lassen sie Frau Mezger auf der Stelle frei und flüchten. Im Apartment trennen sich die Wege der Männer.

Doch Degenhart wurde im Haus von einer älteren Dame gesehen, die dies Kommissar Haferkamp meldet. Er lässt die Wohnung von der Spurensicherung untersuchen. Alles passt und auch der kompromittierte Degenhart steht für Haferkamp als Täter fest. Doch Frau Mezger ist sich nicht sicher, ob es die Wohnung ist, und Degenhart wird nach kurzer Untersuchungshaft freigelassen. Es beginnt ein, auch freundschaftliches, Katz-und-Maus-Spiel zwischen Degenhart und Haferkamp, der ihn beschatten lässt, um ihn durch einen Fehler überführen zu können. Nebenbei versucht er sogar Degenharts Ex-Frau für eine Falle einzuspannen. Doch diese lehnt, nachdem sie eigentlich nicht abgeneigt war, ab.

Degenhart fliegt nach München und wird dort von Kommissar Veigl beschattet. Er wird mit seinem Schulfreund Fischer beobachtet. Er bittet ihn das Geld irgendwie zu „waschen“, da er es wegen der Registriernummern nicht ausgeben kann. Als sein Freund ihn in Essen besucht, merkt Degenhart, dass auch dieser längst von der Polizei beschattet wird und bricht den Plan ab. Doch Fischer entschließt sich das mögliche Versteck, einem Ort aus der Jugendzeit, Kommissar Haferkamp zu zeigen. Das Geld befindet sich tatsächlich auch dort in einem alten Bunker. Haferkamp legt sich dort auf die Lauer. Doch erscheint nicht Degenhart, sondern Frau Mezger. Sie hat Degenhart vorgemacht, dass sie ihren Mann verlassen, ins Ausland will, das Geld für ihn holt und im Ausland umtauscht, um ihm dann einen Anteil zu schicken. Der Kommissar nimmt Degenhart in seiner Villa fest, der sich gelassen mitnehmen lässt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bekannte Synchronsprecher Niels Clausnitzer (u.a. Roger Moore) ist hier in einem seiner seltenen Filmauftritte zu sehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holger Wacker: Das große Tatort Buch. Henschel Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-89487-353-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Tatort: Zweikampf. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2009 (PDF; Prüf­nummer: 118 724 V).