Tavares (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tavares (auch als The Tavares Brothers bekannt) ist eine mit dem Grammy ausgezeichnete US-amerikanische Soul-, Disco- und R&B-Band, die ihre größten Erfolge in den 1970er-Jahren feierte. Zwischen 1973 und 1983 gelangen der Gruppe insgesamt 27 Hits in den amerikanischen R&B-Charts. She’s Gone (1974), It Only Takes a Minute (1975), Whodunit (1977) standen auf Platz eins.[1] Heaven Must Be Missing an Angel und More Than a Woman (1976) waren weitere große internationale Hits von Tavares.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band bestand ursprünglich aus den fünf Brüdern

  • Ralph - Ralph Viera Tavares (* 10. Dezember 1942)
  • Pooch - Arthur Paul Tavares (12. November 1943)
  • Chubby - Antone Lee Tavares (* 2. Juni 1945)
  • Butch - Feliciano Tavares (* 18. Mai 1948)
  • Tiny - Perry Lee Tavares (* 23. Oktober 1949)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich stammen die Tavares von den Kap Verden. Unter dem Namen Chubby and the Turnpikes traten die Brüder 1963 erstmals auf. Zehn Jahre später, 1973, unterschrieben sie einen Plattenvertrag bei Capitol Records und hatten mit Check It Out ihren ersten Hit. John Tavares, ein anderer Bruder, schied nach dem ersten Album der Gruppe aus, die sich laufend in den Charts präsentierte. 1975 wurde das erfolgreichste Jahr für Tavares, das Album In the City erreichte die Top 40 der US-Popcharts, die Single It Only Takes a Minute erreichte Platz zehn der Pop- und Platz eins der R&B-Charts. Heaven Must Be Missing an Angel (1976) war ein Millionenseller und ihr erster großer internationaler Hit (u. a. Platz vier in Großbritannien, Platz 38 in Deutschland und ihre einzige Nummer eins in den amerikanischen Disco-Charts[2]). Remember What I Told You to Forget (1975), Don't Take Away the Music (1976), Whodunit (1977) und The Ghost of Love (1977) waren weitere erfolgreiche Hits der Gruppe, die sich zunehmend im Disco-Stil der damaligen Zeit präsentierte.

So steuerte Tavares dann auch einen Hit zu einem der erfolgreichsten Alben aller Zeiten, dem Soundtrack zum Disco-Drama Saturday Night Fever, bei. Ihre Version des Bee-Gees-Songs More Than a Woman erreichte Platz 32 der US-Pop-Charts und Platz 7 in Großbritannien und die Gruppe erhielt dafür ihren einzigen Grammy.

Spätere Alben waren weniger erfolgreich, in den R&B-Charts gelangen ihnen aber weiterhin Top-10-Hits wie Never Had a Love Like This Before (1978/9), Bad Times (1980) und Deeper in Love (1983). A Penny for Your Thoughts im Jahre 1982 war der letzte Top-40-Erfolg in den Pop-Hitlisten der USA. Es war gleichzeitig die erste Single nach dem Wechsel von Capitol zu RCA. Hier veröffentlichten sie nur zwei Alben. Danach erschienen zwar auch noch hin und wieder Singles von Tavares, aber die große Zeit der Band war endgültig vorbei.

In Großbritannien, wo die Band bis 1978 acht Hits gehabt hatte, gelangten 1986 Ben-Liebrand-Remixe von Heaven Must Be Missing an Angel und It Only Takes a Minute in die Charts. 1992 coverten Take That den letztgenannten Titel und hatten damit ihren ersten Top-10-Erfolg im Vereinigten Königreich. Ein Jahr später erwachte auch das Interesse von Capitol wieder und veröffentlichte die CD The Best of Tavares.

Victor Tavares hatte die Gruppe bereits 1973 nach dem ersten Plattenerfolg verlassen. Er veröffentlichte 1981 für Polydor eine erfolglose Solo-LP namens Victor Tavares.[3] 1983 verließ Ralph Tavares die Band und wurde Gerichtsbeamter, trat aber ab 2014 wieder mit seinen Brüdern auf.[4] Mitte der 1990er-Jahre stieg auch Perry Lee „Tiny“ Tavares vorübergehend aus der Gruppe aus, ist aber seit 2009 wieder dabei.

2014 wurde die Gruppe in die Rhode Island Music Hall of Fame aufgenommen. Tavares besteht als Quartett weiter fort und tritt immer noch live auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Check It Out (Capitol)
  • 1974: Hard Core Poetry (Capitol)
  • 1975: In the City (Capitol)
  • 1976: Sky High! (Capitol)
  • 1977: Love Storm (Capitol)
  • 1978: Future Bond (Capitol)
  • 1979: Madame Butterfly (Capitol)
  • 1980: Supercharged (Capitol)
  • 1980: Love Uprising (Capitol)
  • 1981: Loveline (Capitol)
  • 1982: New Directions (RCA)
  • 1983: Words and Music (RCA)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Check It Out - 1973
  • She's Gone - 1974
  • Remember What I Told You to Forget - 1974
  • It Only Takes a Minute - 1975
  • Heaven Must Be Missing an Angel - 1976
  • Don't Take Away The Music - 1976
  • The Mighty Power Of Love - 1977
  • Whodunit - 1977
  • Goodnight My Love (Pleasant Dreams) - 1977
  • More Than A Woman - 1977
  • The Ghost Of Love - 1978
  • Slow Train To Paradise - 1978
  • Never Had a Love Like This Before - 1979
  • Bad Times - 1980
  • Penny for Your Thoughts - 1982

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 666-668. ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  2. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974-2003, 2004, ISBN 0-89820-156-X
  3. https://www.discogs.com/artist/1076494-Victor-Tavares
  4. http://www.nydailynews.com/sports/football/aaron-hernandez-court-officer-grammy-winning-b-singer-article-1.2168795