Terex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terex Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US8807791038
Gründung 1968
Sitz Westport, Connecticut
Leitung John L. Garrison, Jr. (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 20.500 (2013)[1]
Umsatz 7,084 Mrd. US-Dollar (2013)[1]
Branche Maschinenbau
Website www.terex.com
Terex Mobilkran

Terex ist ein bedeutender US-amerikanischer Hersteller von Baumaschinen mit Sitz in Westport, Connecticut. Der Konzern arbeitet in fünf Unternehmenssegmenten: Hubarbeitsbühnen, Baumaschinen, Krane, Materialaufbereitung und Bergbau sowie Straßenbau.

Die Firma besitzt eine Vielzahl von Namensrechten, die nach und nach unter der Marke Terex konsolidiert werden sollen. Terex ist einer der größten Baumaschinenhersteller der Welt. Das Wachstum erfolgte über den Aufkauf von in Zahlungsschwierigkeiten geratenen kleineren Baumaschinenherstellern, in Deutschland z. B. Atlas sowie Schaeff, Fuchs und Demag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terex war ursprünglich eine von General Motors geschaffene Marke für Baumaschinen. Die Marke wurde 1970 eingeführt und stellt ein Kofferwort aus den lateinischen Begriffen "terra" (Erde) und "rex" (König) da.[2] Während der wirtschaftlichen Rezession in den 1980er Jahren verkaufte GM Terex 1981 an die deutsche IBH-Holding.[2] Nach dem Bankrott der IBH fiel Terex 1983 wieder an GM zurück.[2] 1987 wurde Koehring übernommen. 1991 erfolgte die Börsennotierung an der NYSE im Jahr darauf übernahm man den Bereich Gabelstapler von Clark, den man bereits 1996 wieder verkaufte.[2][3]

Im Jahr 2001 übernahm man den Hersteller von Baggerladern Fermec vom Konkurrenten CNH Global.[4]

Durch den Aufkauf von Demag-Baukran ist die Firma Hersteller des CC 8800-Twin, des stärksten Raupenkranes der Welt.[5] Ebenfalls von Terex Demag stammt die Neuentwicklung des AC 1000-9 (Vorstellung auf der Bauma 2010), des stärksten Teleskopkrans der Welt, der innerhalb der gesetzlichen Achslastbegrenzung von 12 t mit Teleskopausleger verfahrbar ist.[6]

2011 erwarb Terex auch die Mehrheit an Demag Cranes, den Hersteller von Industriekränen.[2] Verkauft wurde hingegen 2014 das Geschäft mit Muldenkippern. Die nun Terex Trucks genannte Gesellschaft ging in den Besitz von Volvo über.[7]

Am 11. August 2015 gab Terex bekannt mit dem finnischen Kranhersteller Konecranes fusionieren zu wollen. Technisch gesehen übernimmt dabei Konecranes die Firma Terex. Für jede Terex-Aktie sollen die Aktionäre 0,8 Konecranes-Aktien erhalten. Das neue Unternehmen wird als Konecranes Terex firmieren, seinen Sitz im finnischen Hyvinkää haben, 10 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz erzielen und 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die Aktien des kombinierten Unternehmens werden an der Nasdaq Helsinki und an der New York Stock Exchange notiert. Terex-Chef John L. Garrison, Jr. soll das neue Unternehmen führen, während der aktuelle Verwaltungsratsvorsitzende von Konecranes, Stig Gustavson, seinen Posten bei der neuen Firma behält.[8][9] Am 26. Januar 2016 gab der chinesische Baumaschinenhersteller Zoomlion Heavy Industries ein unaufgefordertes Angebot über 30 Dollar je Aktie bzw. insgesamt 3,3 Milliarden US-Dollar für Terex ab. Dies ist mehr als doppelt so hoch als der Terex-Schlusskurs am Vortag. Wie am 17. Februar 2016 von Zoomlion bekanntgegeben wurde, soll dieser zu 60 Prozent aus einer Bankschuld finanziert werden.[10] Wenig später Terex bekannt, die Fusion mit Konecranes bzw. die damit verbundene Integrationsarbeit vorerst zu stoppen.[11]

Terex in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terex Tochterunternehmen sind unter anderem:

Ehemalige Terex Tochterunternehmen:

  • Terex O&K wurde Anfang Februar 2010 an Bucyrus International verkauft, welche seit Juli 2011 zu Caterpillar gehört.
  • Das ehemalige Tochterunternehmen Terex-Atlas wurde nach Verlusten im zweistelligen Millionenbereich bei Terex im März 2010 verkauft und ist heute unter dem Namen Atlas Maschinen GmbH wieder selbständig. Käufer ist der Investor Fil Filipov, der im selben Zuge die Marke Kaelble rauskaufte und in der Atlas Maschinen GmbH als Atlas Kaelble geführt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Annual Report, abgerufen am 2. März 2015.
  2. a b c d e Terex History auf www.terex.com, abgerufen am 2. März 2015
  3. http://www.nytimes.com/1992/05/29/business/company-news-clark-equipment-to-sell-forklift-business-to-terex.html
  4. http://www.cranestodaymagazine.com/news/terex-corporation-acquires-fermec-from-cnh/
  5. Datenblatt Terex Demag CC 8000-1 Twin
  6. Datenblatt Terex Demag AC 1000-9 (PDF; 13,5 MB)
  7. History, auf www.terextrucks.com, abgerufen am 3. Januar 2016
  8. Terex und Konecranes: Demag-Mutter fusioniert mit finnischen Kranbauer, auf www.handelsblatt.de, abgerufen am 14. August 2015
  9. http://www.konecranes.com/resources/media/releases/2015/konecranes-and-terex-to-form-leading-global-lifting-and-material-handling-solutions-company
  10. http://www.ft.com/intl/cms/s/0/70d3d58e-d53b-11e5-829b-8564e7528e54.html?ftcamp=published_links%2Frss%2Fhome_asia%2Ffeed%2F%2Fproduct
  11. http://www.reuters.com/article/us-terex-m-a-konecranes-idUSKCN0VS20G

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terex – Sammlung von Bildern