Tettens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil der Gemeinde Wangerland; zu anderen Bedeutungen siehe Tettens (Begriffsklärung).
Tettens
Gemeinde Wangerland
Wappen Tettens
Koordinaten: 53° 38′ 16″ N, 7° 52′ 58″ O
Höhe: 2 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 26434
Vorwahl: 04463
Tettens (Niedersachsen)
Tettens

Lage von Tettens in Niedersachsen

St. Martinskirche

Tettens ist ein Ortsteil der Gemeinde Wangerland im Landkreis Friesland in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tettens im Jeverland liegt 7,5 Kilometer südlich von der oldenburgischen Nordseeküste entfernt und sieben Kilometer nördlich von Jever.

Zum Ort gehören: Beim Kiefhaus, Busenackshörn, Hammshausen, Huniburg, Klein Wichtens, Kopperburg, Ridder, Tettenser Altendeich, Tettenser Altengroden, Triftsweg, Tettenser Mühle, Harmburg, Kibitznest, Lammertshütte, Middelswarfen, Pievens, Tyedmerswarfen, Ufkenhausen, Ussenhausen, Waterpohl, Wichtens, Ziallerns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurde Tettens in die neue Gemeinde Wangerland eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische St. Martinskirche wurde 1143 bis 1210 erbaut. Die Granitkirche steht auf einer hohen Warf inmitten der langgestreckten Siedlung. Der Glockenturm aus Backstein stammt aus der Zeit um 1500 und hat einen achteckigen Turmhelm aus Schiefer. Seit 1531 ist die Kirche lutherisch. An der Apsis wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Stützpfeiler angebracht, um die Ostseite der Kirche vor einem Einsturz zu bewahren.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am südlichen Ortsrand von Tettens liegt das Freibad Tettens. Das Freibad wurde bereits 1956 „als Lehrschwimmbecken für Schulen“ gebaut. Der Besuch des Freibads ist kostenlos.[2]

Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Turn- und Sportverein Rot-Weiß-Tettens - 1924 e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Schützenverein Tettens e. V. von 1952

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tettens. In: Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bremen Niedersachsen. München/Berlin 1992, ISBN 3-422-03022-0; S. 1269 f.
  • Erhard Ahlrichs u. Andreas Reiberg: Tettens/Wangerland. 2005, ISBN 3-9810568-0-9; 317 S. m. zahlr. Abb.
  • H. Fastenau: Bilder aus der Vergangenheit des alten Kirchspiels Tettens und seiner Umgebung. Heft 7 der Mitteilungen des Jeverländischen Altertums- und Heimatvereins, Jever 1958.
  • Kirchenbücher sind erhalten ab 1676 – mit Lücken von einigen wenigen Jahren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tettens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 275.
  2. Freibad Tettens, abgerufen am 19. September 2010