Tex Morton (Gitarrist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tex Morton (* 1961 in Emden als Peter Hajunga) ist ein deutscher Musiker, der vorwiegend als Gitarrist bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Emden geborene Musiker kam im Alter von elf Jahren nach Osnabrück. Nach eigenen Angaben erlernte er außer Saxophon die Instrumente Gitarre, E-Bass und Schlagzeug vorwiegend autodidaktisch.

Bei einem kleinen Hamburger Rock ’n’ Roll-Plattenlabel veröffentlichte er als Jugendlicher unter bürgerlichem Namen seine erste Solo-Single mit dem Titel Honig Klebt Auf Der Gitarre. Danach entschied er sich auf Anraten eines Freundes für den Künstlernamen Tex Morton. Er spielte zunächst in der Hardcore-Punk-Band „Delirium“ und gründete dann mit Freunden die Band „Tex Morton & The Jet Sets“, mit der er auch als Vorband von The Undertones und Link Wray auftrat.

Der Produzent und DAF-Manager Robert „Tijuana“ Giddens, besser bekannt als Bob Giddens, wurde auf ihn aufmerksam und nahm ihn in seine Band Surplus Stock auf.[1] Seither war und ist er in zahlreichen Bands und Musikprojekten aktiv.[2] Unter anderem produzierte er 1992 das Sturmschäden-Album Vergessenes Land. 1992 veröffentlichte er bei Strange Ways Records die Solo-LP Shanty Town.[3] Beim gleichen Label erschienen die Sampler The Ship (1992) und The Ship 2 (1993), auf denen er jeweils mit einem Song vertreten ist.[4][5] Seit 1995 lebt er in Berlin.[1] Im Osnabrück Magazin vom August 2011 fand er als „der deutsche Keith Richards“ Erwähnung.[6]

Bandmitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Markus Franz: Tex Morton – Punk mit Bundfaltenhose, Ox-Fanzine, Ausg. 112, Februar/März 2014.
  2. Tex Morton, Rate Your Music. Abgerufen am 11. November 2014.
  3. Tex Morton – Shanty Town, Musik-Sammler.de.
  4. The Ship, Musik-Sammler.de.
  5. The Ship 2, Musik-Sammler.de.
  6. Hier gelebt, Stadtblatt, Osnabrück Magazin, August 2011, S. 16.