The Idiot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Idiot ist das erste Soloalbum des amerikanischen Rocksängers Iggy Pop, das bei der Plattenfirma RCA erschienen ist. Es wurde 1977 veröffentlicht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album entstand in jener Ära, die Iggy Pop gemeinsam mit David Bowie im damals noch geteilten Berlin verbrachte, der ihn in dieser Phase förderte und ihn dazu brachte, das Album zu schreiben und aufzunehmen, nachdem er ihm bei seiner damaligen Plattenfirma RCA einen Vertrag verschafft hatte. Genauso, wie das Nachfolgewerk Lust for Life wurde auch The Idiot von David Bowie produziert und zu einem Großteil arrangiert. Den Titel China Girl nahm David Bowie 1983 auf seinem Album Let's Dance in einer pop-orientierteren Version neu auf, die ein Top-Hit in allen wichtigen Musiknationen wurde. Die weiteren Albumtracks aus The Idiot, Nightclubbing und Sister Midnight wurden in den Folgejahren auf einigen Best-of-Koppelungen von Iggy Pop veröffentlicht.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard Sumner sagte in einem Interview: "Als ich Ian [Curtis] zum ersten Mal bei sich zu Hause besuchte, legte er Iggy Pops Album 'The Idiot' auf, es war gerade herausgekommen. Wir waren beide von der Wucht der Musik wie weggeblasen. Iggy Pop war der Impuls, der Joy Division diese Energie gegeben hat."[1]

Trackliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sister Midnight
  2. Nightclubbing
  3. Funtime
  4. Baby
  5. China Girl
  6. Dum Dum Boys
  7. Tiny Girls
  8. Mass Production

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.welt.de/kultur/pop/article146590294/Manchmal-macht-mir-die-Gegenwart-Angst.html