The Ritz-Carlton Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotellogo

The Ritz-Carlton Berlin am Potsdamer Platz 3 im Berliner Ortsteil Tiergarten gehört zu den neuesten und luxuriösesten Hotels der Stadt. Am 19. April 2002 wurde der Grundstein gelegt für das im Stil des Art Déco gehaltene Grandhotel auf dem Gebiet des ehemaligen Lenné-Dreiecks. Rund anderthalb Jahre später öffnete das Haus am 11. Januar 2004[1] mit 303 Zimmern, darunter 40 Suiten. Es ist nach dem Ritz-Carlton Wolfsburg das zweite Hotel der Hotelkette Ritz-Carlton in Deutschland. Das Hotel wird seit Mai 2009 durch den Österreicher Robert Petrović als General Manager geleitet. Das Hochhaus hat 19 Stockwerke und ist 70 Meter hoch.

Der Hotelkomplex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangsbereich des Ritz-Carlton Berlin
Das Ritz-Carlton ist Teil des Beisheim Centers
Gedenktafel am Haus, Potsdamer Platz 3, in Berlin-Tiergarten

Die Architekten Heinz Hilmer und Christoph Sattler sehen das Luxushotel, das ein Teil des neu geschaffenen Beisheim-Centers ist, als eine „zeitgemäße Interpretation der europäischen Stadt mit Häuserblocks, Straßen und Plätzen“. Die Architektur ist eine Hommage an die „Goldenen Zwanziger“ in den Vereinigten Staaten, als Häuser im Stil des Art Déco ihre Blütezeit hatten.

Das Haus am Potsdamer Platz beinhaltet unter anderem die französische Brasserie Desbrosses, den Curtain Club sowie einen großen Ballsaal, der für bis zu 850 Personen Platz bietet.

Das Hotel wurde in einer Entfernung von rund 20 Metern zur ehemaligen Berliner Mauer (an dieser Stelle verlief im 18. und 19. Jahrhundert auch die historische Akzisemauer) errichtet, an einem der wichtigsten Orte der jüngeren Berliner Geschichte, nahe dem Regierungsviertel, dem Brandenburger Tor und der Berliner Philharmonie.

Oberhalb des Hotelkomplexes befinden sich die Tower Apartments. Für die Bewohner und Mieter des gesamten Beisheim-Centers stehen die Infrastrukturen des Ritz-Carlton zur Verfügung. Errichtet wurde dieser Abschnitt des Centers durch das Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht aus Berlin und das Innenarchitekturbüro Hotel Interior Design von Peter Silling aus Köln gestaltet. Der Baustil soll an die Bürogebäude und ersten Wolkenkratzer der Chicagoer Schule erinnern. Das angrenzende Bürohochhaus lehnt sich formal an das First Leiter Building in Chicago von William Le Baron Jenney aus dem Jahr 1879 an. Ein wichtiges und gewünschtes Motiv der Architekten ist der Farbunterschied zwischen den Pfeilern und Brüstungen und den grauen Kapitellen aus Betonfertigteilen.

Brasserie Desbrosses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Brasserie Desbrosses aus dem Jahr 1875 wurde Anfang 2003 in der kleinen Stadt Mâcon im Südburgund abgebaut und restauriert, um anschließend im Hotel wiedereröffnet zu werden. Das Originalmobiliar wurde vervollständigt, darunter Stühle und Spiegel. Steinfliesen mit floralem Dekor, handbemalte Wandpaneele und dunkler Parkettboden schaffen ein stimmungsvolles Ambiente.[2]

The Curtain Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bar The Curtain Club ist mit 60 Sitzplätzen ein Treffpunkt für Gesprächsrunden. Kreiert wurde sie im Stil eines britischen Gentlemen-Club: Allabendlich um Punkt 18 Uhr öffnen sich die Vorhänge, angekündigt und zelebriert durch einen livrierten Beefeater – dies die ursprüngliche Bezeichnung für die Wächter am Londoner Tower.[3]

Wellnessbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Innengestaltung des Wellnessbereiches erfolgte mit kunstvollem Marmorintarsien, Buntglas und Goldmosaiken und einer handbemalten Decke in einer Trompe-l’œil-Technik mit integrierten Kristallen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ritz-Carlton, Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prachtentfaltung im Dauerregen. In: Der Tagesspiegel, 12. Januar 2004
  2. Brasserie Desbrosses
  3. The Curtain Club
  4. La Prairie Boutique Spa im The Ritz-Carlton, Berlin (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.is)

Koordinaten: 52° 30′ 37″ N, 13° 22′ 31″ O