Therese Eisenmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Therese Eisenmann (2019)

Therese Eisenmann (* 1953 in Gosau, Oberösterreich) ist eine österreichische Malerin und Graphikerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 absolvierte sie die damalige Hochschule für Gestaltung in Linz (Diplom bei Alfons Ortner) und ist seither freischaffende Künstlerin.

Sie lebte und arbeitete 1985–1999 in Südtirol und wirkt derzeit in Neumarkt im Mühlkreis, Oberösterreich.

Ihre Werke zeigen eine starke Beziehung zur Natur und zu Naturphänomenen, einschließlich Tieren als Motiv.[1] Ihr Lebenswerk ist stark von ihrer zurückgezogenen Lebensweise geprägt und spiegelt sich in immer wiederkehrenden Themen: Wasser, Licht und Frau (Hexenskizzen), sowie "Totengesprächen".

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Therese Eisenmann: 'Nacht' (Radierung, 2003)

Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Therese Eisenmann: Arbeiten von 1976 bis 1988, Schärding: Landstrich (no ISBN).
  • 2003 Therese Eisenmann: largo, Innsbruck & Bozen: Löwenzahn (no ISBN).
  • 2007 Freiheit Wildes Tier, ICON Wirtschaftstreuhand GmbH Linz (no ISBN).
  • 2012 bewegt, Linz: Eigenverlag, ISBN 9783200026148.
  • 2019 Fernes Licht, Graz: Jot Kringel Verlag, ISBN 9783903225022.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie Therese Eisenmann, abgefragt 6. Juni 2021.
  2. OÖ. Landeskorrespondenz Nr. 190 vom 19. August 2009: LH Pühringer gibt die Träger der Landeskulturpreise und Talentförderungsprämien 2009 bekannt; abgerufen am 23. Juli 2017
  3. orf.at vom 4. Dezember 2018: Heinrich Gleißner-Preis für Terese Eisenmann; abgerufen am 4. Dezember 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Therese Eisenmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien