Thomas Browne (Philosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sir Thomas Browne

Sir Thomas Browne (* 19. Oktober 1605 in London; † 19. Oktober 1682 in Norwich) war ein englischer Philosoph und Dichter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Browne studierte am Pembroke College der University of Oxford und der Universität Leiden und ließ sich 1636 als praktischer Arzt in Norwich nieder, wo er 1671 von Karl II. zum Knight Bachelor geschlagen wurde[1] und am 19. Oktober 1682 starb.

Browne war mit Arthur Dee befreundet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Pfister schreibt zu Beginn seiner Sammlung von Stimmen historischer und zeitgenössischer Bewunderer Sir Thomas Brownes[2] Folgendes:

„Für eine Randfigur des englischen Literaturkanons, die sich so zwischen alle Stühle der wissenschaftlichen, philosophischen, religiösen und literarischen Diskurse gesetzt, einen so exzentrischen Stil und thematisch so sehr das Aparte eher als das Landläufige gepflegt und zudem sich so engagiert und unprätentiös dem nicht-schriftstellerischen ärztlichen Beruf gewidmet hatte, konnte Sir Thomas Browne sich über die fast vier Jahrhunderte hinweg bis heute einer erstaunlichen Gemeinde von Bewunderern erfreuen, darunter gerade auch Autoren von höchstem kanonischen Rang. Dieses Paradox ist es wert, in einem Musaeum Criticum ausgestellt zu werden.“

2010 erschien beim Bayrischen Rundfunk eine Hörspielproduktion unter dem Titel musaeum clausum, in der Ulrich Bassenge einen nachgelassenen Text Brownes über ein imaginäres Museum verarbeitet hat.[3]

W. G. Sebald nimmt in Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt Bezug auf Browne.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religio Medici, Editio princeps 1642.
  • Religio medici (London 1643; neue Ausgabe ebenda 1881), eine Art philosophischen Glaubensbekenntnisses, ausgezeichnet durch Originalität und Gelehrsamkeit, welches ihm den Vorwurf des Atheismus zuzog
  • Pseudodoxia epidemica, or Treatise on vulgar errors (London 1646; neue Auflage 1852), worin er sich gegen die zu seiner Zeit weitestverbreiteten Irrtümer wandte
  • Hydriotaphia and the Gardens of Cyrus (1658; Neuausgabe durch W. A. Greenhill, London 1896)
  • Miscellany tracts (London 1684)
  • Posthumous works (London 1712)
  • Christian morals (Cambridge 1716; neue Ausgabe London 1863), Sammlung von Aphorismen

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgaben

  • Simon Wilkin (Hrsg.): Works, including his life and correspondence. 4 Bände. Pickering, London 1835–1836.
  • Geoffrey Keynes (Hrsg.): The Works of Sir Thomas Browne. 5 Bände. Faber & Gwyler, London 1928.
  • Robin Robbins (Hrsg.): Sir Thomas Browne’s Pseudodoxia Epidemica. 2 Bände. Clarendon Press, Oxford 1981, ISBN 0-19-812706-5

Deutsche Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arno Löffler: Sir Thomas Browne als Virtuoso. Die Bedeutung der Gelehrsamkeit für sein literarisches Alterswerk. Carl, Nürnberg 1972, ISBN 3-418-00043-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Thomas Browne – Quellen und Volltexte (englisch)
 Commons: Thomas Browne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 2, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 246.
  2. Musaeum Criticum einiger hochberühmter Leser und Bewunderer Sir Thomas Brownes (darunter Samuel Johnson, Samuel Taylor Coleridge, Charles Lamb, Edgar Allan Poe, Ralph Waldo Emerson, Emily Dickinson, Virginia Woolf, Jorge Luis Borges) in: Sir Thomas Browne, Hydriotaphia – Urnenbestattung und andere Schriften, herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Manfred Pfister, Dozwil 2014, S. 415–464
  3. https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung-1244522.html
  4. W. G. Sebald: Die Ringe des Saturn. Eine englische Wallfahrt. Frankfurt am main 1995, ISBN 3-596-13655-5; 17-37, hier 20, 28, 31f. 34f, 36f.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.