Thomas Bug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Bug (* 13. Mai 1970 in Speyer) ist ein deutscher Hörfunk - und Fernsehmoderator.

Thomas Bug begann seine Radiokarriere bereits als Schüler bei Radio RPR in Ludwigshafen am Rhein. Nach einem Volontariat bei R.SH in Kiel folgten die Stationen N-Joy in Hamburg (2004), hr3 in Frankfurt, FFH in Bad Vilbel und radioeins in Berlin/Potsdam. In seiner Zeit bei 1Live, dem jungen Radio des WDR (1995 bis 2006), wurde aus Thomas Bug einfach nur „Der Bug“. Von 2007 bis 2008 war er mit der wöchentlichen Personality-Show „Bug am Samstag“ bei WDR 2[1] zu hören. 2013 kehrte er zu WDR 2 zurück und moderierte dort samstags von 19 bis 22 Uhr die Sendung „Zu Gast bei Thomas Bug“. Seit April 2015 ist er jeden Samstag mit „Alles Bug“ von 20 Uhr bis Mitternacht zu hören.

Nachdem Bug bereits in den ersten beiden Staffeln von Deutschland sucht den Superstar bei RTL als Juror einen Ausflug ins Fernsehen gemacht hatte, kehrte er 2007 vor die Kamera zurück. Für den WDR und den digitalen ARD-Sender Einsfestival interviewte er in seiner 15-minütigen Sendung „derBUG“ bekannte Persönlichkeiten. Von 2008 bis 2014 moderierte er die WDR-Sendung „Hitlisten des Westens“. Seit dem 3. März 2008 präsentiert er im WDR Fernsehen das Informationsmagazin Aktuelle Stunde.[2][3]

Thomas Bug lebt in Köln und war Dozent an der ehemaligen Deutschen Hörfunkakademie in Oberhausen und Referent an der Akademie für Publizistik Hamburg.[4] Zu hören ist er unter anderem in der Die Drei Fragezeichen Folge 99 – „Rufmord“. Seine Sprecherrolle verkörpert den Radiomoderator Kevin Anderson.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DWDL.de: „Thomas Bug bekommt Personalityshow bei WDR 2“, 19. März 2007
  2. Quotenmeter.de: WDR: Thomas Bug moderiert «Aktuelle Stunde», 30 Januar 2008
  3. Susanne Wieseler und Thomas Bug. Westdeutscher Rundfunk Köln. Abgerufen am 12. September 2015.
  4.  Sarah Wolf: Deutschland sucht den Superstar - Analyse der Erfolgsfaktoren. (Thomas Bug in der Google-Buchsuche).