Thomas Meyer (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Meyer, 2013 an einer Lesung in Zürich

Thomas Meyer (* 1974 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller, Texter und Aktionskünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Meyer wurde in Zürich als Sohn einer jüdischen Mutter und eines christlichen Vaters geboren und wuchs in Mellingen und Wädenswil auf. Nach einem abgebrochenen Studium der Jurisprudenz an der Universität Zürich arbeitete er als Texter in Werbeagenturen und als Reporter sowie als Textchef auf Redaktionen.

Erste Beachtung als Autor erlangte er ab 1998 mit unter dem Pseudonym Hans Schmerz veröffentlichten Online-Kolumnen und als Autor der Zürcher Underground-Zeitschrift «KULT». 2007 machte er sich selbstständig als Autor und Texter. Er lebt und arbeitet in Zürich.

Von 2007 bis 2010 führte Thomas Meyer das Street-Art-Projekt «Aktion für ein kluges Zürich» durch, indem er im öffentlichen Raum Aufkleber mit Fragen anbrachte. 2013 ist beim Salis Verlag ein Postkarten-Set von Meyer erschienen, das unter dem Titel Wem würden Sie nie im Leben eine Postkarte schicken? zum Teil Fragen aus dieser Aktion aufgreift.

2012 erschien Meyers Debütroman Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse beim Salis Verlag. Der Roman, der von den Liebesnöten eines frommen jungen Juden handelt und Standardsprache mit Jiddisch kombiniert, war 2012 für den Schweizer Buchpreis nominiert und stand 46 Wochen lang auf der offiziellen Schweizer Bestsellerliste. Für das Werk hat Thomas Meyer 2013 den Anerkennungspreis des Zolliker Kunstpreises gewonnen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzwickte Liebesgeschichten und ihre Folgen. Buchbesprechung auf SRF 1, 22. Juni 2012.
  2. Das Gesetz der Mutter. Buchbesprechung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 18. September 2012.
  3. Ein geplatzter Schiddech. Buchbesprechung in der Neuen Zürcher Zeitung vom 6. November 2012.