Lisa Frühbeis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lisa Frühbeis (* 1987 in München) ist eine deutsche Comiczeichnerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lisa Frühbeis wuchs in München auf und studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule Augsburg, der Ecole Estienne Paris in Frankreich und der ISIA Urbino in Italien. Sie schloss ihr Studium erfolgreich mit einem Master ab.[1][2][3]

Ihr Webcomic My 100 days of strangelife erschien von 2017 bis 2019 auch in Der Tagesspiegel. Die einzelnen Comic-Episoden wurden monatlich im Sonntagsmagazin des Tagesspiegels veröffentlicht. In insgesamt 30 Episoden ihrer feministischen Kolumne verbindet Frühbeis autobiographische Elemente mit der Vermittlung lehrreicher Inhalte, zum Beispiel mit der Geschichte des Büstenhalters. Die Künstlerin arbeitete an jeder Comicgeschichte etwa eine Woche lang, aufbauend auf rund zwei Tagen Recherche.[4] 2020 wurde die Sammlung feministischer Comicstrips unter dem Titel Busengewunder im Carlsen Verlag veröffentlicht.[5] Ebenfalls im Jahr 2017 war Frühbeis Mitherausgeberin des Comics Versunken & Entsprungen, als Künstlerin steuerte sie den Titel Afras Geschichte bei. Sie erzählt darin die Geschichte der schwarzen Prostituierten St. Afra, um diese anschließend historisch und soziologisch zu analysieren.[6] Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen des Literaturhauses München,[7] der Brooklyn Art Library in New York,[8] auf dem Andersen Festival in Sestri Levante, dem Vasseau Moebius in Angoulême,[9] der Elza Gallery of Art in Ohio und im Glaspalast Augsburg gezeigt.[10]

Frühbeis gewann Studien- und Forschungsstipendien der Maison des Auteurs des Musée de la Bande Dessinée et des images in Angoulême als Artist in Residence,[11] des Austauschprogramms Literatur in Québec des Bayerischen Kultusministeriums,[12] der Stiftung VG Bild-Kunst[13] und der Swedish Comics Association Serieframjandet in Malmö.[14]

Frühbeis ist Alumna der Studienstiftung des deutschen Volkes.[15] Von 2016 bis 2018 war sie ehrenamtlich Schriftführerin im Vorstand des Berufsverbands Illustratoren Organisation e. V., den sie 2015 bis 2017 auch im European Illustrator Forum vertrat.[16] 2019 lehrte sie Illustration an der Hochschule Würzburg,[3] seit Oktober 2020 unterrichtet Frühbeis Illustration an der Hochschule Macromedia am Standort München.[17] Sie ist Mitbegründerin der Vereinigung Comicmacher*innen Bayern.[18]

Lisa Frühbeis lebt und arbeitet in Augsburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Busengewunder – Die feministischen Comicstrips unserer Absolventin Lisa Frühbeis – endlich als Sammlung erhältlich! In: hs-augsburg.de. 19. Juni 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  2. SIEBEN AUF EINEN STRICH – das sind täglich 7 Fragen an Comic-Zeichner*innen und Illustrator*innen. Diesmal an: Lisa Frühbeis. In: siebenaufeinenstrich.de. 8. Oktober 2019, abgerufen am 16. September 2020.
  3. a b Lisa Frühbeis. In: fg.fhws.de. Abgerufen am 16. September 2020.
  4. Rilana Kubassa: Gesammeltes Busengewunder - Grundkurs im Feminismus. In: tagesspiegel.de. 27. Juni 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  5. Busengewunder. Meine feministische Kolumne. In: comic-salon.de. 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  6. Peter Engel: Lisa Frühbeis – Von Kriegsherren und -damen. In: AVISO – Magazin für Kunst und Wissenschaft in Bayern. Nr. 1, 2019, S. 55 (bayern.de [PDF]).
  7. Andere Bücher braucht das Land - Markt der unabhängigen Verlage & Illustrations-Ausstellung. In: literaturhaus-muenchen.de. 2018, abgerufen am 16. September 2020.
  8. Sketch Book Project. In: sketchbookproject.com. Abgerufen am 17. September 2020.
  9. Alain François: Album de lexpo «Thalatha». In: marsam.graphics. 30. Juni 2019, abgerufen am 17. September 2020 (französisch).
  10. Schwabillu: Schwäbische Ausstellung für Illustration. In: schwabillu.de. 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  11. Lisa frühbeis en résidence de juillet à octobre 2017. In: citebd.org. 2017, abgerufen am 16. September 2020 (französisch).
  12. Scharfzüngig, querdenkend – Comic-Künstlerin Lisa Frühbeis erhält Aufenthaltsstipendium in Québec. In: literaturportal-bayern.de. 26. Juli 2019, abgerufen am 16. September 2020.
  13. Geförderte Projekte und Publikationen Stiftung Kulturwerk BG II. In: bildkunst.de. Abgerufen am 16. September 2020.
  14. Sabine Buchwald: Unterm Strich ganz und gar ich. In: sueddeutsche.de. 5. Juni 2020, abgerufen am 16. September 2020.
  15. Jahresbericht 2012 - Studienstiftung des deutschen Volkes. In: studienstiftung.de. Mai 2012, abgerufen am 16. September 2020.
  16. Lisa Frühbeis. In: illustratoren-organisation.de. Abgerufen am 25. Juli 2020.
  17. Kultur trotz Corona: „Der Zeitraum“. Von Lisa Frühbeis. In: literaturportal-bayern.de. 2020, abgerufen am 5. Februar 2021.
  18. Das Art- und Zine-Workspace Fan-Zine - ar tzi fazi. In: artzi.de. 2019, abgerufen am 17. September 2020.