Thomas Pohl (Filmemacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Pohl (* 14. Mai 1965 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Filmemacher, Autor und Komponist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Pohl studierte Musik und Germanistik an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt. Nach seinem Examen gründete er 1995 das Medienunternehmen Department Studios mit den Schwerpunkten Filmproduktion, Kreation, Komposition und Sounddesign. Dort produziert er zahlreiche Medienproduktionen für internationale Marken sowie deutsche Institutionen und war an verschiedenen Spielfilmprojekten beteiligt. Sein erstes Buch „Sequencer Works“ über das Komponieren und Arrangieren in der digitalen Musikproduktion erschien 1996 im AMA Verlag. Zu seinem Roman und Hörbuch „Absender Ost-Berlin“, erschienen 2020, inspirierten Thomas Pohl auch persönliche Erfahrungen und Eindrücke zwischen Ost- und West-Deutschland, die er seit seiner Kindheit gewonnen hatte.[1][2]

Projekte und Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur:

Filmproduktion (Auswahl):

Musik (Auswahl):

  • 1997: LTT „We don`t Stop“. Metronome Records (Musikproduktion & Komposition)
  • 1998: Musikproduktionen für FMI-Records mit Francisco Gutierrez (Franky Gee) (Musikproduktion & Komposition)
  • 1998: Danone TV-Spots im Auftrag von Young & Rubicam (Werbemusikkomposition)
  • 1999: Maybach Internetseite (Komposition des Soundtracks)
  • 2002: SUM41 „What we`re all about“ für den Hollywoodfilm Spider Man 1 Soundtrack im Auftrag von Sony Music (Musikproduktion)
  • 2014–2015 FRANKFURTinsights Dokumentationsserie (Komposition des Soundtracks)
  • 2018: Filmdokumentation Internationaler Hochhauspreis[8] (Komposition des Soundtracks)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: ARD Radio Award für Radio-Comedy-Eigenwerbung des Hessischen Rundfunks
  • 2010: 1. Preis Deutsche Spot Charts 2010 Fujitsu-Siemens für Kreation und Audioproduktion[9]
  • 2016: 1. Preis FAMAB Kommunikationsverband Filmproduktion Best Corporate Event Merck Hall of Fame im Auftrag der Eventagentur Jazzunique[10]
  • 2016: 2. Preis FAMAB Kommunikationsverband Filmproduktion „Journey of Innovation“ für Merck im Auftrag von Jazzunique in der Kategorie Best Live PR
  • 2021: 1. Preis Excellence Awards in PR and Communication für Filmproduktion in der De-Cix Kampagne "Without You" in der Kategorie Telekommunikation im Auftrag von We Communications[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gernot Gottwals: Nordend: Auf Spurensuche im Hinterhaus. In: fnp.de. 5. August 2020, abgerufen am 10. März 2021.
  2. Thomas Pohl: Lautere und unlautere Werbung. In: IHK WirtschaftsForum 11/15. 2015, S. 24–25 (ihk.de [PDF; abgerufen am 10. März 2021]).
  3. Die 10 besten TV-Spots mit Lukas Poldolski aus Horizont.net März 2017
  4. Filmdokumentation FRANKFURTbars
  5. Marie-Sophie Adeoso: "Frankfurt auf Youtube" aus der Frankfurter Rundschau am 3. April 2014
  6. Ausstellung im Frankfurter Römer - Beitrag von Bundesbank.de Oktober 2015
  7. Filmproduktion "Lebensrettung der deutschen Marine"
  8. Filmdokumentation Internationaler Hochhauspreis 2018
  9. Radiozentrale.de: Mai 2010. In: radiozentrale.de, abgerufen am 10. März 2021
  10. Famab Preis Gewinner 2016
  11. Excellence Awards Preis Gewinner 2021