Thomas Weibel (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Weibel (2018)

Thomas Weibel (* 12. August 1962 in Biel) ist ein Schweizer Journalist, Autor und Dozent für multimediales Erzählen und konvergente Medienproduktion. Als Journalist ist Weibel vor allem auf den Gebieten Wissenschaft, Medien und Geschichte sowie Finanz und Wirtschaft tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Weibel, Projektpräsentation am Swiss Open Cultural Data Hackathon 2018 im Schweizerischen Nationalmuseum, Zürich.

Weibel wuchs in Büren an der Aare auf, absolvierte das Deutsche Gymnasium Biel (Typus B; heute Gymnasium Biel-Seeland) und studierte Germanistik sowie Anglistik an der Universität Bern. Das Studium schloss er mit einer Lizentiatsarbeit über Heimat und Fremde in Jeremias Gotthelfs Roman Jakobs Wanderungen ab.

Seine berufliche Laufbahn begann Weibel 1985 als Inland- und Auslandredaktor beim Thuner Tagblatt. 1993 wechselte er zur Berner Zeitung Der Bund, wo er als Lokal- und Wirtschaftsredaktor, Produzent und Nachrichtenchef tätig war. Zwischen 1997 und 2011 war Weibel Mitglied der Programmleitung von Schweizer Radio DRS 2 (heute Radio SRF 2 Kultur), wo er unter anderem crossmediale Programmangebote realisierte. Seit 2002 ist Weibel Webentwickler und Blogger. Seine Beiträge für Radio SRF 2 Kultur publiziert er im Audioblog 100 Sekunden – das Hörlexikon[1] sowie in mehreren Büchern[2][3].

Heute ist Weibel Dozent für Media Engineering an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur[4] sowie an der Hochschule der Künste Bern. Als freier Journalist ist Weibel nach wie vor für Radio SRF 2 Kultur tätig; daneben ist er regelmässiger Gastautor für den Finanzblog der LGT Group[5]. Weibel engagiert sich für Open Data im Bereich GLAM und nimmt regelmässig am Swiss Open Cultural Data Hackathon teil, wo er mehrere Spielanwendungen auf der Basis kulturgeschichtlicher Digitalisate realisiert hat[6][7][8][9].

Weibel ist Musiker, verheiratet und Stiefvater zweier Kinder. Er lebt in Freiburg im Üechtland und Basel.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Takeaway. 100 x 100 Sekunden Wissen. Schwabe Verlag, Basel 2012, ISBN 978-3-7965-2842-2.
  • Nerdcore. Ein Konversationslexikon für Nerds und alle, die es werden wollen. Verlag Johannes Petri, Basel 2015, ISBN 978-3-03784-061-0.
  • Homo ludens: Das Computerspiel. In: Stellen Sie sich vor, Sie sind… Das Ein-Personen-Rollenspiel in Beratung, Coaching und Therapie. Verlag Hogrefe, Bern 2016, S. 232–234.
  • Bare Münze. Gallier und heilige Gänse: Was es über Geld zu wissen gibt. Verlag Johannes Petri, Basel 2017, ISBN 978-3-03784-133-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Weibel: 100 Sekunden – das Hörlexikon. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
  2. Adrian Sulc: Franken und Rappen sind Ausländer. In: Der Bund. 2. Mai 2017, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  3. Valeria Heintges: Geld ist geil. In: St. Galler Tagblatt. 18. Juli 2017, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  4. Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur: Thomas Weibel. Abgerufen am 6. Dezember 2018.
  5. LGT Group: Thomas Weibel (Gastautor). September 2015, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  6. Opendata.ch Wiki: Historical Tarot Freecell. 28. Februar 2015, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  7. Opendata.ch Wiki: Manesse Gammon – A medieval game: Play against Herrn Gœli. 2. Juli 2016, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  8. Opendata.ch Wiki: Hacking Gutenberg: A Moveable Type Game. 16. September 2017, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  9. Opendata.ch Wiki: Letterjongg. 27. Oktober 2018, abgerufen am 6. Dezember 2018.