Timothy Goebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timothy Goebel Eiskunstlauf
Timothy Goebel.jpg
Voller Name Timothy Richard Goebel
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. September 1980
Geburtsort Evanston, Illinois
Größe 170 cm
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Winterhurst FSC
Trainer Donna Dickinson
Audrey Weisiger
Frank Carroll
Carol Heiss Jenkins
Glyn Watts
Choreograf Lori Nichol
Tatjana Tarassowa
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Salt Lake City 2002 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Nagano 2002 Herren
0Silber0 Washington D.C. 2003 Herren
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 0 2
 Grand-Prix-Wettbewerbe 3 6 0
 

Timothy Richard Goebel (* 10. September 1980 in Evanston, Illinois) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete.

Goebel wurde als Kind von Ginny und Rick Goebel durch Catholic Charities adoptiert. Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Er wurde trainiert von Frank Carroll, Carol Heiss, Glyn Watts, Donna Dickinson und zuletzt Audrey Weisiger. Lori Nichol und Tatjana Tarassowa waren für seine Choreografie zuständig. Er wurde „Quad King“ genannt wegen seiner Fähigkeit, viele Vierfachsprünge zu stehen. Er ist der erste Eiskunstläufer, der einen vierfachen Salchow in einem ISU-Wettbewerb (7. März 1998 beim Junioren Grand Prix Finale) zeigte. Er ist damit der erste US-Amerikaner, der einen vierfachen Sprung im Wettbewerb sauber stand. Am 31. Oktober 1999 bei Skate America in Colorado Springs wurde er der erste Eiskunstläufer, der drei Vierfachsprünge in einem Wettbewerb zeigte. Bei der Weltmeisterschaft 2002 zeigte Goebel sechs Vierfachsprünge. Im gleichen Jahr präsentierte er bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City als erster Eiskunstläufer den Vierfach-Salchow in einer Kombination. Er gewann die Bronzemedaille hinter Alexei Jagudin und Jewgeni Pljuschtschenko. 2002 und 2003 wurde er Vizeweltmeister.

Goebel wurde zu Beginn seiner Karriere oft dafür kritisiert, sich zu sehr auf die Sprünge zu konzentrieren und dadurch die Choreografie und die Präsentation zu vernachlässigen. Dies konnte er später aber verbessern.

Seit 2003 hatte Goebel vermehrt mit Verletzungen zu kämpfen. 2006 versuchte er, sich ein letztes Mal für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Wegen seiner Verletzungen konnte er aber nicht mehr sein Sprungpotential abrufen, wurde bei den nationalen Meisterschaften Siebter und verpasste die Qualifikation. Daraufhin trat er am 25. April 2006 vom aktiven Sport zurück und nahm sein Studium an der Columbia University wieder auf.

Er arbeitet als technischer Spezialist bei der Aviator Figure Skating Academy in New York.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Olympische Winterspiele 3.
Weltmeisterschaften 12. 11. 4. 2. 2. 10.
US-amerikanische Meisterschaften 2. 1. 2. 2. Z 2. 7.
  • Z = Zurückgezogen

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goebel heiratete seinen Lebensgefährten am 29. April 2017 in Newport, Rhode Island.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Timothy Goebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Timothy Goebel 2003 NHK Trophy.jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Icenetwork: The Inside Edge: Edmunds returns following layoff