Tin House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tin House
Tin House Headquarters
Beschreibung Literaturmagazin
Verlag Tin House
Erstausgabe 1998
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteurin Win McCormack
Herausgeber Win McCormack
Weblink www.tinhouse.com
ISSN 1541-521XVorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Tin House ist ein US-amerikanisches Literaturmagazin und ein Buchverlag in mit Sitz in Portland (Oregon) und New York City. Der Portlander Verleger Win McCormack hatte die Idee zum Tin House Magazine im Sommer 1998. Er etablierte Holly MacArthur als Chefredakteur, und mit der Hilfe von zwei erfahrenen New Yorker Redakteuren, Rob Spillman und Elissa Schappell, setzte er seine Idee um.[1]

Im Jahr 2005 erweiterte sich Tin House mit einem Buchverlag Tin House Books. Sie führten auch eine zulassungsbeschränkte Sommer-Schreibwerkstatt am Reed College durch.[2]

Tin House Magazine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tin House veröffentlicht sowohl Fiktion also auch Poesie, und es werden Interviews mit wichtigen literarischen Zeitgenossen publiziert, eine Lost and Found-Abteilung widmet sich außergewöhnlichem Material aus öffentlichen Bereichen, und dem was in der Regel übersehen wird, wie auch Rezepten für Getränke. Es wird auch von vielen anderen namhaften Literaturzeitschriften nach Arbeiten von bisher unveröffentlichten Schriftstellern für ihre New Voices Abschnitt durchgesehen.[3]

Eine Geschichte aus der Sommerausgabe 2003, Breasts von Stuart Dybek, wurde in The Best American Short Stories des Jahres 2004 vorgestellt,[4] und im Jahr 2006 war Window von Deborah Eisenberg ein Juroren-Favorit unter den O. Henry Prize-Stories.[5]

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber und Chefredakteur: Win McCormack
  • Redakteur: Rob Spillman
  • Geschäftsführender Redakteur: Cheston Knapp
  • Ausführende Redakteurin: Michelle Wildgen
  • Redakteur Poesie: Matthew Dickman
  • Redaktionsassistent und Workshop-Leiter: Lance Cleland
  • Redaktionsassistentin: Desiree Andrews
  • Redaktionsassistentin: Emma Komlos-Hrobsky
  • Art Director: Diane Chonette
  • Verleger: Holly Macarthur
  • Redakteurin Paris: Heather Hartley
  • Führende Redakteurin: Elissa Schappell
  • Führende Redakteurin Poesie: Brenda Shaughnessy[6]

Autoren, deren Arbeiten im Tin House Magazine erschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tin House Books[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Redakteur: Tony Perez
  • Redakteurin: Meg Storey
  • Publicity-Managerin: Nanci McCloskey[6]

Publizierte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles McGrath: Does the Paris Review Get a Second Act? In: New York Times. 6. Februar 2005.
  2. Beth Greenfield: Where Words Go to Work and Play. In: New York Times. 4. Mai 2007.
  3. Cynthia Cotts: Tin Meisters. In: The Village Voice.
  4. Lorrie Moore (Hrsg.): The Best American Short Stories 2004. Houghton Mifflin, 2004. [1]
  5. Laura Furman: The O. Henry Prize Stories 2006. Anchor, Mai 2006.
  6. a b Mitarbeiter, Tin House.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]