Tina Arena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tina Arena (2012)

Tina Arena (* 1. November 1967 in Melbourne), bürgerlich Filippina Lydia Arena, ist eine australische Sängerin. Sie wurde im Jahr 2008 zum Ritter des Ordre national du Mérite ernannt.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Karriere begann bereits mit sieben Jahren in der TV-Show Young Talent Time.[2] Im Jahr 1995 hatte sie den internationalen Durchbruch mit dem Titel Chains, der in Großbritannien ein Top-10-Hit war und auch in den USA und Deutschland in die Charts kam. Weniger erfolgreiche Hits wie Heaven Help My Heart, Show Me Heaven und Sorrento Moon folgten. Im Jahr 1998 sang sie im Duett mit Marc Anthony den der Feder des Produzenten James Horner entstammenden Song "I Want to Spend My Lifetime Loving You", die Titelmusik des Kinofilms "Die Maske des Zorro".

Seit Ende der 1990er-Jahre ist sie in Frankreich, aber auch in der Schweiz mit französisch gesungenen Titeln erfolgreich, wo bereits über eine Million CDs verkauft wurden. Sie sang bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney den Song The Flame. In Paris sang sie 2011 auf dem Podium der Tour de France nach dem Gesamtsieg ihres Landsmanns Cadel Evans die Australische Nationalhymne.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Nader Guirat (2012)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1990 Strong As Steel 17
(6 Wo.)
1994 Don’t Ask 65
(9 Wo.)
11
(19 Wo.)
101
(8 Wo.)
1
(83 Wo.)
AU: 10-fach-Platin; UK: Gold
1997 In Deep 1
(45 Wo.)
AU: 3-fach-Platin
2000 Souvenirs 37
(5 Wo.)
Kompilation
AU: Gold
2001 Just Me 7
(4 Wo.)
AU: Gold
2004 Greatest Hits 1994-2004 10
(9 Wo.)
Best-of-Album
AU: Gold
2007 Songs of Love & Loss 3
(12 Wo.)
AU: Platin
2008 Songs of Love & Loss 2 12
(9 Wo.)
AU: Gold
2010 Live: The Onstage Collection 22
(1 Wo.)
2013 Reset 4
(19 Wo.)
AU: Platin
2015 Eleven 2
(… Wo.)
AU: Gold

Frankreich, Belgien, Schweiz

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Wallonische RegionWallonische Region BEW FrankreichFrankreich FR
1995 Don’t Ask 32
(6 Wo.)
1999 In Deep 31
(30 Wo.)
6
(31 Wo.)
3
(88 Wo.)
FR: 3-fach-Platin
2001 Just Me 67
(3 Wo.)
47
(44 Wo.)
FR: Gold
2003 Vous êtes toujours là 31
(9 Wo.)
Livealbum
2005 Un autre univers 69
(8 Wo.)
24
(53 Wo.)
9
(78 Wo.)
FR: Platin
2008 7 vies 56
(4 Wo.)
16
(21 Wo.)
12
(15 Wo.)
2009 The Best & Le meilleur 11
(23 Wo.)
Best-of-Album
2015 Love and Loss 31
(6 Wo.)

weitere Alben

  • 1977: Tiny Tina und Little John (Pisces, zusammen mit Johnny Bowles)
  • 2005: Greatest Hits Live (Columbia, CD+DVD)
  • 2009: The Peel Me Sessions 2003 (nur auf Tina Arenas Website erhältlich)
  • 2010: Tina Arena Live: The Onstage Collection (Liberation, CD+DVD)
  • 2012: Symphony of Life (Ambition, 2CD+1DVD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1990 I Need Your Body 3
(17 Wo.)
1990 The Machine’s Breaking Down 23
(9 Wo.)
1990 Strong As Steel 30
(5 Wo.)
1994 Chains 68
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
38
(12 Wo.)
4
(21 Wo.)
UK: Silber
1995 Sorrento Moon (I Remember) 86
(10 Wo.)
20
(9 Wo.)
22
(4 Wo.)
7
(18 Wo.)
1995 Heaven Help My Heart 77
(10 Wo.)
25
(5 Wo.)
22
(15 Wo.)
1995 Wasn’t It Good … 11
(16 Wo.)
1996 Show Me Heaven 78
(9 Wo.)
29
(5 Wo.)
1996 That’s the Way a Woman Feels 31
(6 Wo.)
1997 Burn 47
(2 Wo.)
2
(16 Wo.)
in UK erst 1999 in den Charts
AU: Gold
1997 If I Didn’t Love You 41
(8 Wo.)
1998 Now I Can Dance 13
(16 Wo.)
1998 Whistle Down the Wind 24
(5 Wo.)
1998 I Want to Know What Love Is 36
(2 Wo.)
1998 If I Was a River 43
(2 Wo.)
1998 I Want to Spend My Lifetime Loving You 38
(2 Wo.)
Tina Arena & Marc Anthony
2000 Live for the One I Love 63
(2 Wo.)
2001 Soul Mate #9 22
(7 Wo.)
2002 Dare You to Be Happy 43
(1 Wo.)
2002 Symphony of Life 8
(7 Wo.)
2003 Never (Past Tense) 42
(2 Wo.)
97
(5 Wo.)
The Roc Project featuring Tina Arena
2004 Italian Love Song 33
(2 Wo.)
2013 You Set Fire to My Life 38
(1 Wo.)
2013 Only Lonely 32
(3 Wo.)
2015 Chains 14
(… Wo.)
Tina Arena, Jessica Mauboy & the Veronicas
Original: 1994

Frankreich, Belgien, Schweiz

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
SchweizSchweiz CH Wallonische RegionWallonische Region BEW FrankreichFrankreich FR
1998 I Want to Spend My Lifetime Loving You 34
(7 Wo.)
9
(13 Wo.)
3
(27 Wo.)
Tina Arena & Marc Anthony
FR: Gold
1999 I Want to Know What Love Is 39
(1 Wo.)
13
(21 Wo.)
FR: Gold
1999 Aller plus haut 96
(1 Wo.)
1
(21 Wo.)
2
(40 Wo.)
FR: Gold
2000 Les 3 cloches 49
(2 Wo.)
1
(20 Wo.)
4
(19 Wo.)
FR: Gold
2000 Segnali di fumo 78
(3 Wo.)
Tina Arena & Luca Barbarossa
2001 Soul Mate #9 77
(2 Wo.)
2002 Tu es toujours là 15
(11 Wo.)
11
(19 Wo.)
FR: Gold
2002 Symphonie de l’âme 48
(5 Wo.)
2003 Je te retrouve un peu 44
(9 Wo.)
Tina Arena & Jay
2005 Aimer jusqu’à l’impossible 16
(25 Wo.)
1
(28 Wo.)
3
(30 Wo.)
BE, FR: Gold
2006 Je m’appelle Bagdad 8
(22 Wo.)
6
(23 Wo.)
FR: Gold
2006 Tu aurais dû me dire (Oser parler d’amour) 44
(15 Wo.)
36
(1 Wo.)
37
(19 Wo.)
2008 Entends-tu le monde? 32
(6 Wo.)
10
(18 Wo.)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tina Arena erhält Ordre national du Mérite, The Australian, 24. Dezember 2008 (abgerufen am 16. Juni 2013, englisch)
  2. Interview mit Peter Thompson, 16. Februar 2009 auf abc.net.au (abgerufen am 16. Juni 2013, englisch)
  3. a b c d Chartquellen: DE, AT, CH, UK, US, AU, FR, BE (Wallonie)
  4. Gold-/Platinauszeichnungen: AU (ab 1997), FR, BE, UK (Datenbanksuche)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tina Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien