Tom Buschardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tom Buschardt (* 8. Februar 1966[1] in Köln) ist ein deutscher Publizist und Medientrainer.

Tom Buschardt, 2017

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Hansagymnasium Köln absolvierte Buschardt seinen Wehrdienst im Pressezentrum der Luftwaffe, arbeitete vier Jahre für die Kölnische Rundschau und volontierte im Verlag Rommerskirchen/medien-informationsdienst in Rolandseck, wo er anschließend als Redakteur und später als Ressortleiter Hörfunk arbeitete. Er arbeitete für Programme der ARD und war zeitweise angestellter Redakteur bei WDR2 sowie der Deutschen Welle, bevor er zur Deutsche Welle Akademie wechselte. Er war freier Mitarbeiter in der Nachrichtenredaktion von RTL Aktuell und privaten Radioprogrammen in Nordrhein-Westfalen, darunter Radio Köln, Radio Bonn/Rhein-Sieg, Radio Leverkusen. Er war von 2005 bis 2014 geschäftsführender Gesellschafter einer von ihm mitgegründeten PR-Agentur.[2][3]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buschardt ist als Medientrainer, Publizist, Journalist und Moderator tätig. Er ist spezialisiert auf Krisenkommunikation[4][5][6] und Public Relations. Buschardt war Dozent für das FAZ-Institut, die RTL Journalistenschule für TV und Multimedia, die Initiative Kommunikation Heidelberg[7] sowie Mitglied der Ausbildungskommission der Deutschen Welle. Für die Deutsche Welle Akademie arbeitet er an der Akademie Auswärtiger Dienst seit 2004 als Dozent in den Bereichen Interview und Krisen-Interview. Er coacht Politiker und Vorstandsmitglieder für den öffentlichen Auftritt und berät Unternehmen in der Krisenkommunikation.[8] Er war Medienberater für das Management von Nick Heidfeld und Pressesprecher der Cologne Crocodiles in der German Football League. Er tritt als Redner auf Fachkongressen auf[9] und ist Dozent an der Deutschen Akademie für Change und Kommunikation.[10] Im manager magazin veröffentlicht er seit 2015 als Gastautor in der Rubrik MeinungsMacher.[11] Am Institut für Kommunikationsmanagement (Fakultät Management, Kultur und Technik) der Hochschule Osnabrück hielt er im Herbstsemester 2020 ein Blockseminar zum Thema „Medien und Medienakteure in Pandemiezeiten“,[12] in dem auch FDP-Parteivorsitzender Christian Lindner,[13] sowie Ulrike Winkelmann, Chefredakteurin der taz[14] live zugeschaltet wurden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu branchenbezogenen Publikationen schrieb er einen Krimi für Rattenpack (Emons-Verlag, Köln) und für den Reiseführer 1000 Places to see before you die – Deutschland, Österreich, Schweiz. (Ullmann-Verlag). Im Juracon-Jahrbuch 2014/2015 analysierte er das Verhältnis zwischen Journalisten und Juristen bei der Berichterstattung aus deutschen Gerichten.[15]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pressemitteilung. – Ein Leitfaden zur erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit, Schulz, Starnberg 2001, ISBN 3-796204-93-7.
  • Die Pressemitteilung.- Inhalt, Form, Praxis, Luchterhand, Köln, 2002, ISBN 3-472052-14-7.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Hörfunk, 2. Ausgabe. VISTAS Verlag Berlin, 2002 ISBN 3-891583-26-5 (1. Auflage 1998).
  • Ratgeber Freie Journalisten, 4. Ausgabe. VISTAS Verlag, Berlin, 2003, ISBN 3-891583-62-1.
  • Feedback – Kommunikation optimieren, 2. Auflage. VISTAS Verlag, Leipzig, 2016, ISBN 978-3-89158-617-4 (1. Auflage 2015).
  • Schlagfertiger durch Ärger-Fasten, VISTAS Verlag, Leipzig, 2017, ISBN 978-3-89158-630-3
  • Warum wir Kommunikation neu lernen müssen, VISTAS Verlag, Leipzig, 2019, ISBN 978-3-89158-655-6

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buschardt betreibt den Podcast "Mor(d)bide Stories" mit eigenen Kurz-Krimis, die er selbst einspricht.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Buschardt bei KressKöpfe (abgerufen am 22. September 2015)
  2. Raffel und Buschardt gründen in Köln Agentur05 PR-Journal vom 15. September 2005 (abgerufen am 30. Dezember 2020)
  3. Eintrag bei NorthData (abgerufen am 30. Dezember 2020)
  4. Experten-Interview bei SWR info zur Kommunikationsstrategie im Bahnstreik (abgerufen am 12. August 2015)
  5. Experten-Interview bei HR info zur Corona-Ansprache der Bundeskanzlerin (abgerufen am 20. März 2020)
  6. Beitrag im manager magazin zur Krisenkommunikation der Bundesregierung (abgerufen am 20. März 2020)
  7. Dozentenverzeichnis Initiative Kommunikation (Memento vom 22. Oktober 2015 im Internet Archive) (abgerufen am 31. August 2015)
  8. manager-magazin.de vom 8. Mai 2015: Krisenkommunikation im Bahnstreik Kutschen, Säufer, Trillerpfeifen, abgerufen am 9. Oktober 2016
  9. Programm der 35. Münchner Gefahrstoff- und Sicherheitstage (abgerufen am 27. November 2019)
  10. Tom Buschardt bei Deutsche Akademie für Change und Kommunikation (abgerufen am 16. März 2020)
  11. MeinungsMacher Verzeichnis von manager-magazin online (abgerufen am 12. August 2015)
  12. Eintrag Lehrbeauftragter an der Hochschule Osnabrück (abgerufen am 27.August 2020)
  13. Interview mit Christian Lindner (ungekürzt inkl. Fragen der Studierenden) vom 13. November 2020 (abgerufen am 30. Dezember 2020)
  14. Interview mit Ulrike Winkelmann, taz vom 11. November 2020 (abgerufen am 30. Dezember 2020)
  15. Leben im Konjunktiv, Beitrag aus Juracon-Jahrbuch 2014/2015 (abgerufen am 22.August 2020)
  16. Podcast "Mor(d)bide Stories auf Apple Podcasts (abgerufen am 22.August 2020)