German Football League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German Football League
Logo der German Football League
Aktuelle Saison GFL 2017
Sportart American Football
Abkürzung GFL
Verband American Football Verband Deutschland
Ligagründung 1979
Mannschaften 16
Titelträger New Yorker Lions
Rekordmeister New Yorker Lions
TV-Partner Eurosport
Website GFL.info

Die German Football League (GFL) ist die erste Bundesliga für American Football der Herren in Deutschland. Die Amateurliga wird vom American Football Verband Deutschland (AFVD) ausgerichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die GFL als Bundesliga im Jahre 1979 unter dem Dach des American Football Bundes Deutschland (AFBD). Gründungsmitglieder der Bundesliga waren folgende Teams: Frankfurter Löwen, Hanau Hawks, Düsseldorf Panther, Munich Cowboys, Ansbach Grizzlies, Bremerhaven Seahawks und Berlin Adler.

Bereits nach dem ersten Jahr der Football-Bundesliga kam es zu Streitigkeiten zwischen einzelnen Teams und dem Verband. Daraus resultierte unter Federführung der Düsseldorf Panther die Gründung eines zweiten Footballverbandes, des „American-Football-Verbandes“ (AFV) sowie mit der Nordwestdeutschen Football-Liga (NFL) einer zweiten deutschen Football-Liga.

Nach zwei Jahren des Parallelbetriebes wurden beide Ligen unter dem Dach des am 16. Oktober 1982 neu gegründeten AFVD vereinigt und die Endspiele des AFBD als offiziell gewertet, während die Endspiele des AFV als nicht offiziell gelten.

Im Jahre 1999 wurde die 1. Bundesliga in German Football League umbenannt. Seit der Saison 2001 gibt es ein Lizenzierungsverfahren, bei dem die sportlich qualifizierten Vereine ihre wirtschaftlichen Eckdaten dem AFVD offenlegen müssen.[1]

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GFL ist in eine Nord- und eine Südgruppe unterteilt. Bis zur Saison 2010 spielten sechs Mannschaften in jeder Gruppe. Zur Saison 2011 wurde jede Gruppe um ein Team erweitert, sodass danach insgesamt 14 Teams in der GFL spielten. Jede Mannschaft spielte gegen jede andere Mannschaft der eigenen Gruppe sowie gegen die in der letzten Saison gleich platzierte Mannschaft der anderen Gruppe jeweils ein Hin- und ein Rückspiel (Interconference Games), so dass die reguläre Saison 2011 14 Spiele pro Team umfasste. Diese Interconference-Regelung wurde zwischen der Saison 1998 und der Saison 2011 angewandt.

Nach Ende der regulären Saison spielen die jeweils vier Bestplatzierten der beiden GFL-Gruppen in den Play-offs im KO-System den deutschen Meister aus. Dabei spielt der Sieger einer Gruppe gegen den Viertplatzierten der anderen Gruppe und der Zweite der einen Gruppe gegen den Dritten der anderen Gruppe. Das Finale, und damit das Spiel um die deutsche Meisterschaft, ist der German Bowl.

Im Rahmen der Relegation spielt der Letztplatzierte einer jeden GFL-Gruppe gegen den Sieger der entsprechenden Gruppe der niederklassigen 2. Bundesliga (GFL2) um einen Platz in der GFL. Im Jahr 2010 fanden die Relegationsspiele aufgrund der Erweiterung der GFL zwischen dem Letztplatzierten einer GFL-Gruppe und dem Zweitplatzierten der entsprechenden GFL2-Gruppe statt. Das jeweils erstplatzierte Team der GFL2 stieg in diesem Jahr automatisch auf.[2] Dieses Verfahren wurde am Ende der Saison 2011 wiederholt, da ein weiteres Mal jede Gruppe um ein Team erweitert wurde, sodass die Zahl der Teams in der Saison 2012 auf insgesamt 16 stieg.

Gespielt wird nach den deutschen Regeln des AFVD, die auf den Regeln des College Footballs der NCAA basieren.

Teams in der GFL Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams 2017   Blue pog.svg:GFL Nord   Red pog.svg:GFL Süd
Hauptartikel: German Football League 2017

GFL Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GFL Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Stand: Saison 2017

Erläuterungen:

  • Blau = GFL Nord
  • Gelb = GFL Süd
  • Rot = Namensänderung
  • 1 - Berlin Bären
  • 2 - Braunschweig Lions
  • 3 - Kempten Comets

Deutscher Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtierender Meister sind die New Yorker Lions (Braunschweig) nach einem 31:20 gegen die Schwäbisch Hall Unicorns im German Bowl XXXVIII 2016.

Eine Gesamtliste befindet sich im Artikel German Bowl.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GFL Lizenzierungsverfahren
  2. GFL spielt in 2011 mit 14 Mannschaften

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]