Tom Fronza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Fronza (* 1. Dezember 1969 in Cles, Italien als Tomas Fronza) ist ein deutscher Musiklabel-Inhaber und Multiinstrumentalist mit dem Hauptinstrument Didgeridoo.

Im Jahr 1997 begann er seine professionelle musikalische Karriere als hauptberuflicher Straßenmusiker und gründete das Label Umlaut Recordings. Er war damit einer der ersten hauptberuflichen deutschen Straßenmusiker mit dem Hauptinstrument Didgeridoo und ist nach wie vor einer der ganz wenigen professionellen deutschen Didgeridoo-Spieler.

In den darauffolgenden 8 Jahren verlagerte sich sein Tätigkeitsfeld zunehmend hin zum Bühnen und Studiomusiker. In diesem Zeitraum entstanden auch zahlreiche eigene Tonträger und musikalische Kollaborationen mit namhaften Musikern wie Ramesh Shotham, Mark Gillespie, Hakim Ludin, Klaus der Geiger, Thomas Godoj, dem Ensemble Samani und dem Ensemble Egschiglen.

Seit 1998 geht er auch einer privaten Lehrtätigkeit als Workshopleiter und Lehrer für das Didgeridoo nach. Neben Workshops und Konzerten in ganz Europa und den USA war Tom Fronza auch im Westen Australiens als Lehrer tätig. Dort unterrichtete er unter anderem im Auftrag des Ministeriums für Multikulturelle Angelegenheiten W.A. und im Didgeridoobreath, Freemantle.

Tom Fronzas bevorzugte musikalische Stilistiken finden sich in der Weltmusik, im Dub, Drum and Bass und Dancehall. Diesen Mix bezeichnet er nach eigenen Aussagen gern als "Internatural Nubeatz". Sein Einsatz als Gast- und Studiomusiker war in den vergangenen Jahren auch im Rock- und Popbereich gefragt.

Zusammen mit Torsten Bugiel gründete er 2002 das Duo Drum 'n' Didg, ein Vorläufer der 2004 durch Tom Fronza gegründeten Band Analogue Birds.

2004 wurde Tom Fronza durch die F. Victor Rolff-Stiftung mit einer Förderung bedacht. Im Jahr 2008 wurde sein Projekt "NuBeatz for Neighbors" durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und das Polnische Institut Düsseldorf gefördert.

Des Weiteren ist Tom Fronza Bassist und Percussionist.

Zwischen 1999 und 2003 erlernte er an der Offenen Jazz Haus Schule Köln und bei Raul Sengupta das Spiel der indischen Tabla. Von 2008 bis 2009 war Tom Fronza als ständiger Gastmusiker bei zwei kompletten Touren, sowie fast allen Festival Gigs der Thomas Godoj-Band engagiert. Im Jahr 2007 erfolgte eine Kollaboration mit der polnischen Band Miloopa und dem amerikanisch-schweizerischen Produzenten Roli Mosimann (Jojo Mayer, New Order, Celtic Frost und Faith No More). Tom war auf der "Chill Out Tour" 2013 Bassist, Percussionist und Didgeridoospieler der Mark Gillespie Band.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 Laliya - Terre De Sacha, Laliya
1998 Fronza - Same, Umlaut Recordings
2000 Fronza - Same Spot, Different Place, Umlaut Recordings
2002 Fronza & Shotham - Ancient Skills For Modern Ears, Umlaut Recordings
2002 Frank Heinkel - To Be Frank, Open Roads
2003 Fronza & Bugiel aka Drum 'n' Didg - Analog Birds In A Digital Sky, Umlaut Recordings
2005 Underground Explosion - Vol. 4, Big Noise
2005 Analogue Birds - Little Creatures, Umlaut Recordings
2006 Analogue Birds - handnmouthmadedrumnbassdubbreaktrance, Umlaut Recordings
2007 Miloopa (PL) - Unicode, GigAnt
2008 Yidaki Compilation - Vol. 1, Windproject
2008 Thomas Godoj - Plan A (Platin Edition), Sony
2011 Analogue Birds - IntraTransport, Umlaut Recordings

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]