Tommy Wosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wosch im Mai 2008

Tommy Wosch, eigentlich Tamás Vass, (* 7. Mai 1968 in München-Pasing) ist ein deutscher Hörfunkmoderator und Comedian. Darüber hinaus arbeitet er für das Fernsehen als Moderator, Ansager und Filmproduzent. Seit Februar 2015 leitet er die neue Comedy-Unit der UFA FICTION als verantwortlicher Produzent.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wosch studierte Rechtswissenschaft und schloss mit dem zweiten juristischen Staatsexamen ab.

Während des Jura-Studiums arbeitete er beim Augsburger Radiosender Radio Kö und später mit Konstantina Vassiliou-Enz zusammen bei Radio 7 in Ulm als Radiomoderator. Er arbeitete zeitweilig auch als Filmeditor.

Von 1995 bis 2010 war er als Hörfunkmoderator bei Fritz, dem Jugendradio des Rundfunk Berlin-Brandenburg, tätig. Ebenso moderierte er die Radiosendungen Bollmann, das deutsch-deutsche Bürgertelefon, Ab 18 und Blue Moon. Offensichtlich aufgrund einer in einer Sendung gefallenen Beleidigung moderierten ab Dezember 2002 auf seiner Bluemoon-Sendestrecke andere Fritz-Moderatoren, ab März 2003 moderierte er auch zwischenzeitlich die Sendung Bollmann nicht mehr. Ab September 2003 nahm er seine Tätigkeit wieder auf.

Ab 2006 moderierte er regelmäßig das Fritz Kneipenquiz. Das Finale der dritten und bislang letzten Staffel fand am 10. Juli 2007 im Berliner Olympiastadion statt.

Seit der Programmreform von Radio Fritz am 16. Juli 2007 moderierte er die einstündige Sendung Ab 18 – die Tommy-Wosch-Show mit Co-Moderatorin Kathrin Thüring. Diese Sendung wurde zum 9. Juli 2010 abgesetzt.[2]

Von 2010 bis 2012 produzierte und moderierte Wosch für den Jugendradiosender ENERGY die „Infotainment-Show“ Die Tommy Wosch Show, später umbenannt in Wosch. Die ENERGY Abendschau..[3][4][5] Sie wurde zeitgleich auf den meisten deutschen ENERGY-Stationen ausgestrahlt. An Woschs Seite moderierte zunächst Kathrin Thüring[6], später Michael Balzer.

Seit dem 6. Mai 2013 moderiert Wosch bei Radio Eins (rbb) im wöchentlichen Wechsel die Sendung Die schöne Woche.[7]

Ab dem 27. Mai 2016 ist er zusammen mit Martin Gottschild in der wöchentlichen Sendung "radioZwei" beim Sender Radio Eins zu hören.[8]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Fernsehlaufbahn begann beim Offenen Kanal Berlin, wo er 1996 die Sendung Lustige Minuten – Wir für Euch moderierte. Wosch versuchte sich in der Folgezeit als Regisseur (Das Arbeitstier, Sketch Comedy, …), Produzent (Frau Wosch und der dicke Micha, Starwosch) und Moderator (ProSieben MorningShow, Deutschlands dümmste Gauner, Gute Nachbarn, schlechte Nachbarn). Er gründete mit Thomas Biller die Produktionsfirma Biller & Vass und produzierte mit ihm zusammen 2004 für Sat.1 die achtteilige Comedyserie Die Wachmänner mit Ingo Naujoks und Frank-Leo Schröder, bei der Wosch auch Regie führte. Seine Comedy-Sendung Zack! Comedy nach Maß lief vom 2005 bis 2008 regelmäßig auf dem Privatsender Sat.1. Seit dem 19. Oktober 2009 moderierte Wosch die sechsteilige Dokusoap Krieg am Gartenzaun für den Sender RTL2.[9]

Radiosendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formate des Radiosenders Fritz, die Wosch seit 1995 moderierte:

  • Blue Moon, 1995–2007 (Freitag, später Donnerstag, 22–01 Uhr)
  • Bollmann, 2000–2007 (unregelmäßig Mo–Fr, 12–14 Uhr)
  • Ab 18 – Die Tommy-Wosch-Show, 2007–2010 (Mo–Fr, 18–19 Uhr)

Von November 2010 bis Juni 2012 moderierte Wosch bei Radio Energy:

  • Wosch. Die Energy Abendschau, 2010–2012 (Mo–Fr, 20–22 Uhr)

Seit Mai 2013 moderiert er Sendungen bei radioeins

  • radioeins im wöchentlichen Wechsel, Mai 2013–2016 (Mo–Do, 16–19 Uhr)
  • Die schöne Woche im wöchentlichen Wechsel, Mai 2013–2016 (Fr, 13–19 Uhr)
  • Comedy-Show „radioZWEI“ zusammen mit Martin „Gotti“ Gottschild, seit 27. Mai 2016 (Fr, 17–19 Uhr)

Fernsehproduktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ProSieben Morning Show, 1999, Pro7, Moderation
  • Gute Nachbarn, schlechte Nachbarn, 1999, Sat 1, Moderation
  • StarWosch, 2000, Sat 1, Moderation
  • Woschs Woche, 2000–2001, suntv, eigenes Format
  • Real Comedy, 2002, Pilotfolge mit Christian Ulmen
  • Krieg am Gartenzaun, 2009, RTL 2, Moderation
  • Verstehen Sie Spaß?, 2015, ARD, Lockvogel

Als Regisseur und Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comedy Kids, 2002 (4 Folgen, Sat.1)
  • Die Wachmänner – Vier Augen sehen mehr, 2003 (15 Folgen, Sat.1)
  • ZACK! Comedy nach Maß, seit 2004 (Sat.1)
  • Two Funny, seit 2006 (Sat.1)
  • Böse Mädchen, seit 2007 (RTL)
  • Sketch 4 Fun, seit 2008 (Sat.1)
  • In jeder Beziehung, 2012 (RTL)
  • Triple Ex, 2016 (RTL)[10]

Bühnenprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2003 bis 2012 trat Wosch mit Comedy-Bühnenprogrammen im Osten Deutschlands, vornehmlich im Sendegebiet seines Radiosenders, Berlin und Brandenburg, auf:

  • Eine Medienhure packt aus, Sommer 2003
  • Die Medienhure kehrt zurück, Anfang 2004
  • Woschs Woche, Ende 2004
  • Wosch vs. Gott, Anfang 2005
  • Scheiß auf Schiller, Wosch liest Wosch, August 2005
  • Starwosch, Februar 2006
  • Steif on Stage, Anfang 2007
  • Bestuhlt, August 2008 und Frühjahr 2009
  • Leck mich Lessing, Wosch liest Wosch, Dezember 2009
  • Noch Bestuhlter, Sommer–Herbst 2010
  • Homo, Frühjahr 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tommy Wosch leitet neue Comedy-Unit der UFA FICTION
  2. Tommy Wosch hört bei Fritz auf. Presseinformation 063/2010. In: rbb-online.de. Rundfunk Berlin-Brandenburg, rbb-Presseteam, 22. Juni 2010, abgerufen am 16. Oktober 2015.
  3. Die Tommy Wosch Show auf ENERGY
  4. Die Tommy Wosch Show ab 22. November bei Radio Energy
  5. Radiospot für Energy
  6. Wosch. Die ENERGY Abendschau.
  7. Stephan Fischer: Tommy Wosch kehrt zurück ins Radio. In: radiowoche.de. radioWOCHE, 5. Mai 2013, abgerufen am 5. Mai 2013.
  8. radioZWEI. Abgerufen am 24. März 2017 (deutsch).
  9. Tommy Wosch auf Wunschliste
  10. DWDL.de GmbH: Drehstart für Tommy Woschs RTL-Sitcom „Triple Ex“ – DWDL.de. Abgerufen am 2. August 2016.