Tornaľa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tornaľa
Wappen Karte
Wappen von Tornaľa
Tornaľa (Slowakei)
Tornaľa
Tornaľa
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Revúca
Region: Gemer
Fläche: 57,765 km²
Einwohner: 7.252 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km²
Höhe: 183 m n.m.
Postleitzahl: 982 01
Telefonvorwahl: 0 47
Geographische Lage: 48° 25′ N, 20° 20′ OKoordinaten: 48° 25′ 15″ N, 20° 19′ 43″ O
Kfz-Kennzeichen: RA
Kód obce: 515612
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 4 Stadtteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeisterin: Anna Szögedi
Adresse: Mestský úrad Tornaľa
Mierova 14
98201 Tornaľa
Webpräsenz: www.mestotornala.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Tornaľa (1948 bis 1990 slowakisch „Šafárikovo“; ungarisch Tornalja - älter auch Tornallya) ist eine Stadt im Okres Revúca (Banskobystrický kraj) in der südlichen Mittelslowakei mit 7252 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017)

Gebäude des Rathauses am Hauptplatz

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt befindet sich im Ostteil des Kessels Rimavská kotlina (Teil des Südslowakischen Kessels) am Fluss Slaná südlich von Revúca nahe der ungarischen Grenze. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 181 m n.m. und ist 27 Kilometer von Rimavská Sobota, 34 Kilometer von Rožňava sowie 126 Kilometer von Banská Bystrica gelegen (Straßenentfernung).

Die Stadt gliedert sich in folgende Gemeindeteile:

  • Behynce (1971 eingemeindet, ungarisch Beje)
  • Králik (1963 eingemeindet, ungarisch Sajókirályi)
  • Starňa (1971 eingemeindet, ungarisch Sajószárnya)
  • Tornaľa

Die folgenden Angaben beziehen sich auf die Luftlinie zum nächsten Ortszentrum und die Entfernungen sind auf halbe Kilometer kaufmännisch gerundet. Städte sind fett hervorgehoben.

Otročok, Tisovec
4,5 km, 40 km
Gemer, Revúca
3 km, 33 km
Dlhá Ves, Košice
11,5 km, 76,5 km
Kaloša, Rimavská Sobota
7 km, 23 km
Nachbargemeinden Szuhafő (HU), Rudabánya (HU)
10 km, 23 km
Stránska, Salgótarján (HU)
3,5 km, 54,5 km
Štrkovec, Ózd (HU)
7 km, 22,5 km
Hubovo, Kazincbarcika (HU)
4 km, 25,5 km

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1245 zum ersten Mal schriftlich als Köwy erwähnt, gehörte bis 1918 im Komitat Gemer und Kleinhont als Sitz eines Stuhlbezirks zum Königreich Ungarn, kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 kurzzeitig wieder zu Ungarn.

Sie hieß von 1948 bis 1990 zu Ehren des slowakischen Sprachwissenschaftler Pavol Jozef Šafárik Šafárikovo

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszug aus den Ergebnissen der Volkszählung 2001 (8.169 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 62,17 % Magyaren
  • 29,77 % Slowaken
  • 6,70 % Zigeuner
  • 0,50 % Tschechen

Nach Religion:

  • 49,82 % römisch-katholisch
  • 17,03 % konfessionslos
  • 7,33 % evangelisch
  • 2,58 % keine Angabe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tornaľa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien