Torsten Oltmanns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Torsten Oltmanns (* 6. Oktober 1964 in Bremen) ist ein deutscher Manager, Unternehmensberater und Buchautor mit den Themen Strategie und Stakeholder-Management und Digitalisierung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Oltmanns studierte VWL an der Universität Köln und wurde an der Kölner Journalistenschule zum Redakteur für Wirtschaft und Politik ausgebildet. 1993 machte er seinen Abschluss am Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln.[1] Nach seiner Tätigkeit als Wirtschaftsjournalist übernahm er 1994 die Leitung des Büros des SPD-Vorsitzenden und arbeitete ab 1996 als Manager und Kommunikationsberater bei McKinsey. Ab 2000 war er als Ministerialdirektor im Bundesverteidigungsministerium tätig. Dort baute er den Leitungsstab Controlling sowie das "Integrierte Reformmanagement" auf; Ziel war die Einführung betriebswirtschaftlicher Steuerungs- und Controllinginstrumente in die Bundeswehr sowie die Privatisierung von Nicht-Kerngeschäften der Bundeswehr (z. B. Fuhrpark- und Fahrzeugflotte).[2][3] Ab 2003 war Oltmanns in der Geschäftsführung von Booz Allen Hamilton tätig, 2004 wechselte er als Partner zur Unternehmensberatung Roland Berger. [4] [5] Vom 1. Juni [6] bis zum 31. Dezember 2011 leitete Oltmanns als Prokurist das Veränderungsmanagement des Mischkonzerns Haniel[7], um im Januar 2012 zu Roland Berger zurückzukehren.[8]

Torsten Oltmanns verantwortet heute die Businessline "Stakeholder Management und digitale Transformation" bei Roland Berger, die Unternehmen und Regierungen bei der Konzeption von Digitalisierungs-Prozessen sowie der schnellen und nachhaltigen Bewältigung von Krisen und Veränderungen unterstützt. Außerdem ist Oltmanns als Chairman Global Marketing für Roland Berger tätig.[9]

Seit 2004 war Oltmanns zudem für die Entwicklung und Leitung aller unter der Marke think:act veröffentlichten Publikationen verantwortlich. Die think:act Reihe wurde in den Jahren 2005, 2006[10] und 2007[11] mit dem BCP-Award in der Kategorie Corporate Publishing für „Finanzdienstleistungen / Immobilien / Consulting“ ausgezeichnet[12] und gehörte auch 2011 zu den Nominierten. Im Jahr 2011 wurden die think:act Publikationen zudem mit dem Astrid Award der MerComm Inc. geehrt.[13][14]

Seit dem Sommersemester 2009 lehrt Torsten Oltmanns Theorie und Praxis des "Marketings" und der „Executive Communications“ an der Universität Innsbruck.[15], 2012 promovierte er an dieser Universität zum Dr. rer. soc. oec. und im selben Jahr ernannte ihn die Universität Innsbruck zum Honorarprofessor.[16] 2008 ernannte ihn die Saïd Business School an der University of Oxford zum Visiting Fellow am Oxford University Centre for Corporate Reputation.[17] Seit Januar 2014 ist Torsten Oltmanns Professor für Volkswirtschaftslehre und angewandte Wirtschaftspolitik am Department Management & Economics an der Quadriga Hochschule Berlin.[18]

Torsten Oltmanns ist Initiator der großen Bürgerbefragung "Zukunft durch Bildung - Deutschland will's wissen". Oltmanns initiierte zusammen mit Partnern die Umfrage laut eigener Aussage, weil "Deutschland im internationalen Wettbewerb einzig die Talente und Fähigkeiten seiner Menschen in die Waagschale werfen kann."[19] Torsten Oltmanns ist zudem Mitbegründer und Unterstützer des 2011 gegründeten Vereins "investigate", der finanzielle Mittel für aufwändige Recherchen von Journalisten bereitstellt.[20] Oltmanns ist außerdem Mitglied im Vorstand des Vereins „Jewish Voice from Germany“, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das jüdische Leben in Deutschland zu positionieren.[21] Weiterhin bekleidet Oltmanns seit 2017 die Stellung des Regional Chair Berlin der Wirtschaftsvereinigung American Chamber of Commerce in Germany e.V.[22]

Torsten Oltmanns nimmt regelmäßig an Konferenzen und Kongressen als Redner teil. Thematisch fokussiert sich Oltmanns dabei vornehmlich auf die Themen Strategie, Digitalisierung und Kommunikation.[23][24][25]

Am 17. November 2017 gründete Oltmanns die "Erste Ostfriesische Winzergenossenschaft", ein Projekt, um Weinbau in Ostfriesland zu beheimaten.[26]

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torsten Oltmanns, Daniel Nemeyer: Machtfrage Change: Warum Veränderungsprojekte meist auf Führungsebene scheitern und wie Sie es besser machen. Campus, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-593-39203-5.
  • Torsten Oltmanns, Ralf-Dieter Brunowsky: Manager in der Medienfalle. BrunoMedia, Köln 2009, ISBN 978-3-981-15067-4.
  • Torsten Oltmanns (Hrsg.): Kommunikation und Krise: Wie Entscheider die Wirklichkeit definieren. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-593-38632-4.
  • Torsten Oltmanns, Christiane Diekmann, Vera Böhm: Eliten-Marketing: Wie Sie Entscheider erreichen. Campus, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-593-38632-4.
  • Torsten Oltmanns, Ivo Hajnal, Bianka Knoblach, Dietmar Fink: Macht in Unternehmen: Ein interdisziplinärer Leitfaden durch die ungeschriebenen Gesetze in Organisationen. Gabler, Oktober 2011, ISBN 978-3834929600.
  • Torsten Oltmanns, Andreas Lang, Dirk Horstkötter: "Eine Frage der Wahrnehmung. Wie Führungskräfte durch Perception Value Management in der Netz- und Mediengesellschaft reüssieren." Roland Berger Strategy Consultants GmbH. Think Act, August 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torsten Oltmanns: Das öffentlich-rechtliche TV-Angebot 1952 bis 1991 und seine Nutzung. Institut für Rundfunkökonomie an der Universität zu Köln, Köln 1993.
  2. Im Reich der Träume – Unternehmensberater. In: Der Spiegel Nr. 6/2004 vom 2. Februar 2004.
  3. Die Implementierung von Controlling im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) – Eine Bilanz. In: Controlling & Management, Juni 2002
  4. Kurz-Lebenslauf von Torsten Oltmanns (PDF; 1,5 MB), horizont.net, S. 7
  5. Pressemitteilung über Torsten Oltmanns Position als Global Marketing Director, Webseite von Roland Berger Strategy Consultants, 21. November 2004
  6. http://www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:wechsel-von-torsten-oltmanns-haniel-wirbt-chefsprecher-von-roland-berger-ab/60043619.html, ftd.de, 26. April 2011
  7. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/haniel-kommunikator-geht-zu-roland-berger/5796364.html, handelsblatt.de, 3. November 2011
  8. Haniel-Kommunikator geht zu Roland Berger, wiwo.de, 3. November 2011.
  9. https://www.rolandberger.com/en/persons/Torsten.Oltmanns.html, rolandberger.com, Personen, Torsten Oltmanns
  10. http://www.innovations-report.de/html/berichte/unternehmensmeldung/bericht-67098.html, innovations-report.de, 29. Juni 2006
  11. http://www.marketing-marktplatz.de/Intro/Medien/RoBergMagBCP07.shtml, marketing-marktplatz.de, 12. Juli 2007
  12. „Hall of Fame“ auf der offiziellen Webseite des BCP-Awards
  13. Liste der Astrid Award Preisträger auf der offiziellen Webseite der MerComm Inc.
  14. http://www.consultant-news.com/article_display.aspx?p=adp&id=7343, consultant-news.com, 8. November 2010
  15. Lehrveranstaltungsverzeichnis Sprachwissenschaft – SS 2009 (PDF; 790 kB) Universität Innsbruck 2009.
  16. http://www.uibk.ac.at/ipoint/blog/1005582.html
  17. Saïd Business School. Annual Review 2008/2009 (PDF; 1,9 MB), S. 18.
  18. http://www.quadriga.eu/quadriga/aktuell?id=198, Webseite der Quadriga Hochschule Berlin, abgerufen am 30. Mai 2014
  19. 'Umfrage: Zukunft durch Bildung - Deutschland will's wissen', 15. Februar 2011, bildungsspiegel.de
  20. http://www.investigate-ev.net/verein/unterstuetzer/, investigate-ev.net, abgerufen am 30. Mai 2014
  21. http://jewish-voice-from-germany.de/cms/board, jewish-voice-from-germany.de, abgerufen am 30. Mai 2014
  22. https://www.amcham.de/newsboard/news/amcham-germany-goose-dinner-berlin/?cHash=e276cae48b5e54347f37fcb105d97c3c&L=0, amcham.de, abgerufen am 11. Dezember 2017
  23. Vortrag auf dem Stuttgarter Kompetenz-Tag 2010 (zwei Videos)
  24. Redner-Profil auf der Webseite des Norddeutschen Wirtschaftkongresses
  25. Referent bei infopark internet congress 2009
  26. https://www.presseportal.de/pm/128682/3790405, abgerufen am 11. Dezember 2017