Tour de France 2006/5. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ergebnis der 5. Etappe
Etappensieger Óscar Freire 5:18:50 h
(42,341 km/h)
Zweiter Tom Boonen gl. Zeit
Dritter Iñaki Isasi gl. Zeit
Vierter David Kopp gl. Zeit
Fünfter Robbie McEwen gl. Zeit
Sechster Alessandro Ballan gl. Zeit
Siebter Thor Hushovd gl. Zeit
Achter Francisco José Ventoso gl. Zeit
Neunter Erik Zabel gl. Zeit
Zehnter Bernhard Eisel gl. Zeit
Kämpferischster Fahrer Samuel Dumoulin
Zwischenstände nach der 5. Etappe
Gelbes Trikot Tom Boonen 25:10:51 h
Zweiter Michael Rogers + 0:13 min
Dritter Óscar Freire + 0:17 min
Grünes Trikot Robbie McEwen 122 P.
Zweiter Tom Boonen 121 P.
Dritter Óscar Freire 115 P.
Bergtrikot Jérôme Pineau 26 P.
Zweiter David de la Fuente 17 P.
Dritter Fabian Wegmann 15 P.
Weißes Trikot Markus Fothen 25:11:28 h
Zweiter Benoît Vaugrenard + 0:03 min
Dritter Philippe Gilbert + 0:11 min
Teamwertung Discovery Channel 75:33:55 h
Zweiter Team CSC + 0:01 min
Dritter T-Mobile Team + 0:02 min

Über 225 km erstreckte sich die 5. Etappe der Tour de France 2006 am 6. Juli, von Beauvais nach Caen. Es war (nach dem Prolog) die erste Etappe der diesjährigen Tour de France, die komplett auf französischem Terrain ausgetragen wurde.

Ähnlich wie an den Vortagen prägten auch dieses Mal wieder Ausreißer das Geschehen. Samuel Dumoulin und Björn Schröder hatten sich bei km 20 mit sechs anderen Fahrern abgesetzt. Nachdem es bereits so schien, als würde der Fluchtversuch scheitern, begannen Dumoulin und Schröder eine erneute Attacke und wurden erst 3,5 km vor dem Ziel gestellt. Ihr maximaler Vorsprung lag zwischenzeitlich bei 12:50 min.

Der Schluss der Etappe wurde von einem Sturz im Hauptfeld überschattet, kurz vor dem Einholen der Ausreißer. Den Sieg im Sprint des Feldes sicherte sich Óscar Freire. Bei den Trägern der Spezialtrikots gab es erstmals bei dieser Tour keine Änderungen.

Zwischensprints[Bearbeiten]

1. Zwischensprint in Les Andelys (66,5 km)

Erster Samuel Dumoulin 6 P. und 6 s
Zweiter Björn Schröder 4 P. und 4 s
Dritter Johan Vansummeren 2 P. und 2 s

2. Zwischensprint in Saint-Georges-du-Vièvre (140,5 km)

Erster Samuel Dumoulin 6 P. und 6 s
Zweiter Björn Schröder 4 P. und 4 s
Dritter Johan Vansummeren 2 P. und 2 s

3. Zwischensprint in Pont-l’Évêque (175 km)

Erster Samuel Dumoulin 6 P. und 6 s
Zweiter Björn Schröder 4 P. und 4 s
Dritter Johan Vansummeren 2 P. und 2 s

Bergwertungen[Bearbeiten]

Mont des Fourches, Kategorie 4 (10,5 km)

Erster Jérôme Pineau 3 P.
Zweiter Pierrick Fédrigo 2 P.
Dritter Anthony Geslin 1 P.

Côte du Buquet, Kategorie 4 (109 km)

Erster Björn Schröder 3 P.
Zweiter Samuel Dumoulin 2 P.
Dritter Fabian Wegmann 1 P.

Côte de Saint-Grégoire-du-Vièvre, Kategorie 4 (134,5 km)

Erster Björn Schröder 3 P.
Zweiter Samuel Dumoulin 2 P.
Dritter Jérôme Pineau 1 P.

Côte du Boulay, Kategorie 4 (159 km)

Erster Björn Schröder 3 P.
Zweiter Samuel Dumoulin 2 P.
Dritter Jérôme Pineau 1 P.