Philippe Gilbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Philippe Gilbert (2012)
Philippe Gilbert, 2011
Philippe Gilbert bei der Belgien-Rundfahrt 2010

Philippe Gilbert (* 5. Juli 1982 in Verviers) ist ein belgischer Radrennfahrer. Er wurde 2012 Straßenweltmeister und gewann zahlreiche Klassiker.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippe Gilbert begann seine Profikarriere 2003 beim Team La Française des Jeux. Bereits in seinem ersten Jahr als Profi gelang ihm ein Sieg auf der neunte Etappe der Tour de l’Avenir.

In den nächsten Jahren entwickelte sich Gilbert zu einem Spezialisten für schwere, insbesondere hügelige Eintagesrennen. Im Jahr 2006 gewann er mit dem Omloop Het Volk seinen ersten „Halbkassiker“, 2008 folgte der erste Klassikersieg bei Paris–Tours und mit dem Giro di Lombardia 2009 zum ersten Mal ein „Monument des Radsports“. 2012 wurde er Valkenburg durch eine Attacke an der Zielsteigung Weltmeister im Straßenrennen.[1]

Gilberts erfolgreichstes Jahr war 2011: Er gewann als zweiter Fahrer nach Davide Rebellin die drei Ardennenklassiker Amstel Gold Race, La Flèche Wallonne und Lüttich–Bastogne–Lüttich im selben Jahr. Außerdem gewann er u.a. Etappen bei Tirreno–Adriatico und der Tour de France, siegte bei den Eintagesrennen Pfeil von Brabant und Monte Paschi Eroica, wurde Gesamtsieger der Belgien-Rundfahrt belgischer Meister im sowohl im Straßenrennen wie auch im Zeitfahren. Die Einzelwertung der UCI WorldTour 2011 beendete er auf dem ersten Rang. Gilbert war der siegreichste Fahrer der Saison.

Im März 2016 wurden Philippe Gilbert und sein Teamkollege Loic Vliegen beim Straßentraining von zwei betrunkenen Autofahrern attackiert. Dabei brach sich Gilbert einen Finger und musste operiert werden. Die beiden Männer wurden von der Polizei kurzzeitig in Haft genommen.[2] Die Polizei ermittelt ebenso gegen Gilbert, da er sich mit Pfefferspray zur Wehr gesetzt hatte, das in Belgien veboten ist.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde Philippe Gilbert vom französischen Magazin Vélo mit dem Vélo d'Or (frz. = Goldenes Rad) als bester Fahrer des Jahres ausgezeichnet.[4] Im selben Jahr wurde er zum dritten Mal in Folge Belgiens Radsportler des Jahres.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Pink jersey Giro d’Italia 32 DNF DNF 39
Yellow jersey Tour de France 70 110 DNF 111 38 46 62
red jersey Vuelta a España 69 DNF 54 50 59 DNF 45

Legende: DNF: did not finish, Fahrer hat eine Etappe nicht beendet

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 23. September 2012: Gilbert stürmt ins Regenbogentrikot, Degenkolb Vierter
  2. Gilbert im Training von betrunkenen Männern attackiert. In: radsport-news.com. 9. April 2016, abgerufen am 9. April 2016.
  3. Ex-Radweltmeister Gilbert wehrt sich mit Pfefferspray. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 14. April 2016.
  4. Gilbert mit Vélo d'Or ausgezeichnet auf radsport-news.com v. 27. Oktober 2011
  5. Gilbert ist erneut Belgiens Radsportler des Jahres auf radsport-news.com v. 19. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philippe Gilbert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien