Tradegate Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tradegate Exchange
Rechtsform Teilrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts gemäß § 2 BörsG[1]
Gründung 2009
Sitz Berlin
Leitung Thorsten Commichau, Oliver Szabries[2]
Branche Börsen
Website www.tradegate.de

Die Tradegate Exchange ist eine 2009 gegründete deutsche Wertpapierbörse mit Sitz in Berlin, die auf die Ausführung von Privatanleger-Aufträgen spezialisiert ist.[2] Betreiber der Börse ist die Tradegate Exchange GmbH (ebenfalls Berlin), die zu 75 % (plus 1 Anteil) der Deutschen Börse AG (Frankfurt) gehört.[2] Die übrigen Anteile der GmbH werden von der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank gehalten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das elektronische Handelssystem Tradegate wurde am 2. Mai 2001 von der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank in Betrieb genommen. Es war das erste deutsche elektronische, außerbörsliche Handelssystem für Wertpapiere mit sofortigen automatischen Ausführungen, verbunden mit einer Informationsplattform im Internet für Privatanleger. Mit der EU-weit gültigen Finanzmarktrichtlinie erlangte Tradegate am 1. November 2007 den Status eines Multilateralen Handelssystems (MTF).

Am 20. Mai 2009 erteilte die Börsenaufsichts­behörde des Landes Berlin die Börsengenehmigung für die Tradegate Exchange. Damit wurde erstmals seit 1861 (Gründung der Stuttgarter Börse) eine neue Wertpapierbörse in Deutschland genehmigt. Am 1. Dezember 2009 wurde die konstituierende Sitzung des Börsenrats abgehalten; erster Handelstag war der 4. Januar 2010. Seitdem führt die Tradegate Exchange das elektronische Handelssystem Tradegate als „Regulierten Markt“ im Sinne der Finanzmarktrichtlinie fort.[2]

Handelsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptgeschäftsfeld der Tradegate Exchange ist der Wertpapierhandel für Privatanleger. Über 30 Handelsteilnehmer aus Deutschland, Österreich, Frankreich und dem Vereinigten Königreich handeln hier mit rund 4.100 Aktien, 2.400 Anleihen, 2.000 Investmentfonds sowie 1.700 börsengehandelten Fonds (ETF), Rohstoffzertifikaten (ETC) und Inhaberschuldverschreibungen (ETN).[2][3] Die Handelszeit ist börsentäglich von 8 bis 22 Uhr. Die Börsenpreise werden vom elektronischen Handelssystem Tradegate mit Unterstützung von so genannten Spezialisten ermittelt, die ausreichende Liquidität für den Handel zur Verfügung stellen. Überwacht wird sie (wie bei allen Börsen in Deutschland) von der hauseigenen Geschäftsführung und Handelsüberwachungsstelle. Neben den üblichen Auftragsarten bietet die Tradegate Exchange spezielle Orderzusätze wie „Trailing-Stop-Limit“ und „One-Cancels-Other“ an.

Handelskosten und Umsatzzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tradegate Exchange stellt den Teilnehmern Zulassungs- und Teilnahmegebühren in Rechnung. Eine umsatzspezifische Gebühr oder Makler-Courtage wird nicht berechnet. Endkunden haben neben den Handelsgebühren ihrer Bank lediglich die Spanne zwischen An- und Verkaufspreisen zu tragen, die außerhalb der Xetra-Handelszeiten breiter als während des Xetra-Handels ausfällt.[4]

Mit einem Orderbuchumsatz von 91 Milliarden Euro war die Tradegate Exchange im Jahr 2017 nach der Xetra-Plattform der Frankfurter Wertpapierbörse der größte Handelsplatz in Deutschland.[5]

Jahr Transaktionen (Mio.) Orderbuchumsatz (Mrd.)
2010 3,2 17,8
2011 5,6 32,7
2012 5,7 33,9
2013 7,7 45,3
2014 8,3 51,1
2015 11,4 75,3
2016 11,6 71,0
2017 14,5 91,0

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marktidentifikationscodes (MIC) von Tragegate sind XGRM für den regulierten Markt und XGAT für den Freiverkehr.

Im Internet bietet die Börse kostenlos Vor- und Nachhandelspreisinformationen in Echtzeit mit dazugehörigen Stückzahlen gemäß Titel II der Europäischen Finanzmarktverordnung[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Impressum. In: http://www.tradegate.de. Tradegate Exchange, abgerufen am 4. Dezember 2017.
  2. a b c d e A. v. Brevern: Pressemitteilung zu Umsatzzahlen. Tradegate Exchange, 6. Dezember 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017 (PDF, 78 kB).
  3. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin
  4. Annina Reimann: Plattform für Privatanleger: Die zweifelhafte Erfolgsgeschichte von Tradegate. In: wiwo.de. 28. August 2014, abgerufen am 29. November 2017.
  5. Rekordumsatz von 91 Mrd. Euro sorgt für bestes Jahresergebnis seit Gründung. Deutsche Börse Group, 5. Januar 2018, abgerufen am 5. Januar 2018.
  6. Verordnung (EU) Nr. 600/2014 (PDF)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!