Trans-Gambia Highway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Um den Gambia-Fluss zu überqueren, muss die Fähre benutzt werden
Der Trans-Gambia Highway bei Farafenni, Gambia

Der Trans-Gambia Highway ist eine wichtige Fernstraße im westafrikanischen Staat Gambia. Sie verläuft in Nord/Süd-Richtung. Die Fernstraße findet nach Norden und Süden im Nachbarland Senegal Fortsetzung als Nationalstraße N 4 und ist dort als Transgambienne wirtschaftlich sehr bedeutend, da sie eine Verbindung der südseneglesischen Casamance zum Rest des Landes herstellt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Staatsgebiet von Gambia, oft als Enklave in Senegal bezeichnet, ist schmal und langgestreckt. Gambia trennt die tropische Region Casamance vom übrigen Senegal ab. Der Trans-Gambia Highway (13° 30′ 59″ N, 15° 34′ 15″ WKoordinaten: 13° 30′ 59″ N, 15° 34′ 15″ W) bietet als Transgambienne die kürzeste Straßenverbindung von den Städten Ziguinchor und Bignona in der Casamance Richtung Norden über Nioro du Rip nach Kaolack. In Senegal wird die Straße mit „N 4“ bezeichnet. Auf einer Länge von ungefähr 25 km durchquert die Fernstraße den Staat Gambia und den an dieser Stelle ungefähr 700 Meter breiten Gambia-Fluss.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Trans-Gambia Highway beginnt ungefähr zwei Kilometer vor Farafenni, der größten Stadt in der North Bank Region; hier befindet sich der nördliche Grenzübergang zu Senegal. In Farafenni kreuzt der Trans-Gambia Highway die North Bank Road, die wichtigste Fernstraße in West/Ost-Richtung auf dem nördlichen Ufer des Gambia-Flusses. Vier Kilometer hinter Farafenni beginnt eine ungefähr fünf Kilometer breite Zone mit Mangroven, die hier beidseitig den Fluss säumen. Die Verbindung zum anderen Flussufer stellt die Fährverbindung Bamba Tenda–Yeli Tenda her. Es ist die zweitwichtigste Fährverbindung Gambias nach der Fährverbindung Banjul–Barra.[1]

Am südlichen Ufer des Flusses liegt die Stadt Soma, die größte Stadt der Lower River Region. Noch vor Soma liegt Mansa Konko, die Provinzhauptstadt der Lower River Region. In Soma kreuzt der Trans-Gambia Highway die South Bank Road, Gambias wichtigste Fernstraße in West/Ost-Richtung auf dem südlichen Ufer des Gambia-Flusses. Ungefähr sieben Kilometer südlich von Soma liegt der südliche Grenzübergang zum Senegal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Gründung der Gambia River Development Organization im Jahr 1978 wurden Pläne eines Brücken-Dammbaus an dieser Stelle entwickelt. Diese Pläne werden immer wieder neu aufgeworfen. Deshalb gibt es nach wie vor keine Brücke über den Gambia.

Im August 2005 hatte die Gambia Ports Authority die Preise für die Fährverbindung verdoppelt; dies führte zu einem zwischenstaatlichen Konflikt. Senegalesische Fernfahrer blockierten die Grenzübergänge und waren eher bereit, den langen Weg auf deutlich schlechteren Straßen ganz um Gambia herum in Kauf zu nehmen, als den Fährpreis zu zahlen. Selbst eine Reduzierung des Preises Anfang Oktober beendete den Konflikt nicht vollständig. Im Verlauf des Konflikts drohte Senegals Präsident Abdoulaye Wade, mit angeblicher Unterstützung von der Republik China (Taiwan), einen ungefähr 35 Kilometer langen Tunnel unter Gambia zu bauen.

Die Präsidenten von Gambia und Senegal, Yahya Jammeh und Abdoulaye Wade kamen am 21. Oktober 2005 erstmals nach dem Konflikt zusammen und konnten eine Übereinkunft über den Preis und das weitere Vorgehen erzielen. Dabei wurde das Brückenbau-Projekt erneut in den Vordergrund gestellt.[2]

Am 1. Juni 2012 wurde in Arusha (Tansania) eine Vereinbarung über die Finanzierung des Brückenbauprojekts in der Höhe von 96,20 Millionen US-Dollar mit der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) unterzeichnet.[3] Anfang August 2012 wurde ein Memorandum of Understanding zwischen Gambia und Senegal unterzeichnet, eine Grundsteinlegung sollte noch im selben Monat erfolgen.[4] Im April 2018 war der Bau der Trans-Gambia Bridge weit fortgeschritten.[5] Der im Juni 2018 angekündigte Termin für die Fertigstellung der Brücke im Januar 2019 konnte eingehalten werden.[6] Sie wurde am 21. Januar 2019 als Senegambia Bridge durch die Präsidenten von Gambia und Senegal dem Verkehr übergeben.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Cook Publishing: Traveller Guides The Gambia 3rd Thomas Cook Pubns, 2011, ISBN 978-1-84848-428-3
  2. GAMBIA SENEGAL BORDER IMPASSE RESOLVED AS PRESIDENTS JAMMEH AND WADE CONCLUDE DAKAR SUMMIT Nachricht des State House vom 21. Oktober 2005
  3. Gambia, AfDB sign D2bn Bridge project (Memento vom 13. Februar 2013 im Webarchiv archive.today) The Daily Observer vom 6. Juni 2012
  4. Gambia, Senegal sign MoU on Trans-Gambia bridge (Memento vom 15. Dezember 2012 im Internet Archive) The Daily Observer vom 6. August 2012
  5. Trans-Gambia Bridge Becoming Reality As Work On The Bridge Advances. Artikel vom 22. Dezember 2017 auf Foroyaa.gm
  6. Gambia: Trans-Gambia Bridge Inauguration in Januray 2019– officials told President - Freedom Newspaper. In: Freedom Newspaper. 2018 (freedomnewspaper.com).
  7. Senegambia Bridge belongs to Gambia: President Sall. In: The Point Newspaper. 23. Januar 2019, abgerufen am 28. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roads in Gambia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien