South Bank Road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In der Nähe von Somita
Zwischen Soma und Janjanbureh
Zwischen Soma und Janjanbureh
In der Nähe von Bansang

Die South Bank Road oder auch Main South Bank Road (deutsch Süduferstraße) ist die wichtigste Fernstraße in dem westafrikanischen Staat Gambia.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gambia ist ein schmaler langer Staat und folgt in Länge von etwa 480 Kilometern dem Verlauf des Gambia-Flusses in Westafrika von Osten nach Westen. Zu beiden Seiten gibt es einen Landstreifen, der 6 bis 26 Kilometer breit ist. Früher war der Fluss der wichtigste Transportweg in dieser Region. Bis in der Mitte der 1980er gab es noch eine größere Personenfähre - die Lady Chilel Jawara, die den Fluss befuhr. Als sie gesunken war, verlagerte sich der Fernverkehr komplett auf die South Bank Road.

Die South Bank Road verbindet die Kombo-St. Mary Area in der Küstenregion mit allen Landesteilen bis zu der größten Stadt Basse Santa Su im Osten. An der Küste befinden sich die Hauptstadt Banjul und die größte Stadt Serekunda, die das wirtschaftliche Zentrum des Landes bildet.

Der 29 Kilometer lange Streckenabschnitt Serekunda–Mandina Ba wurde 1998 modernisiert.[1]

Es gibt auch noch auf dem nördlichen Ufer des Gambia-Flusses die North Bank Road, diese ist inzwischen in deutlich besserem Zustand als die South Bank Road.

Selbst die South Bank Road ist nicht komplett asphaltiert und weist erhebliche Beschädigungen auf. Sie gilt inzwischen als sehr schlecht befahrbar (Stand Juli 2007). Der Fernverkehr nimmt alternativ in Kauf, den Fluss zwei Mal mit der Fähre zu überqueren. Die Kharafi Construction Company begann schon im zweiten Halbjahr 2006 die Straße zu erneuern. Ein Teil der Umleitungen brachten aber in der Regenzeit 2007 erhebliche Behinderungen, so ist die Baustelle bei der Bulok Bridge im August 2007 unpassierbar geworden ist.[2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Städte an der Straße sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OPEC Fund for International Development
  2. State of Mandinaba-Soma Road, Foroyaa, 13. August 2007, über Allafrica.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cartes ITM: Gambia Map, Estate Publications, 2003, ISBN 1-55341-217-6
  • Senegal & Gambia. Exakte Höhenlinien, Höhenschichten-Relief, GPS-tauglich, klassifiziertes Straßennetz, Gradnetz und Ortsindex. Reise Know-How Verlag Rump, Bielefeld 2004, ISBN 3-8317-7123-5, (Reise-Know-how - World mapping project).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Main South Bank Road – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien