Trichinellose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
B75 Trichinellose
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Trichinellose (auch Trichinose) oder Trichininenkrankheit ist eine durch die Trichinen (eine Gattung der Fadenwürmer) hervorgerufene parasitäre Infektionskrankheit (Parasitose). Sie wird vor allem durch den Verzehr von rohem Fleisch (meist Schweinefleisch) übertragen und unterliegt in der Europäischen Union der Meldepflicht. Sie zeigt sich zumeist unspezifisch in Schwäche, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Später treten Fieber, Muskelschmerzen und Ödeme im Augenbereich auf. In Einzelfällen kann der Herzmuskel befallen werden und die Erkrankung damit tödlich enden.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trichinen sind durch mehrere Arten weltweit verbreitet. Zur Infektion von Menschen kann es nur durch den Verzehr von nicht durcherhitztem Fleisch kommen, das mit Trichinen, vor allem Trichinella spiralis, belastet ist. Vor Einführung des „Reichsfleischbeschaugesetzes“ unter der Federführung des Politikers, Pathologen und Trichinenexperten[1] Rudolf Virchow um 1900 gab es in Deutschland nach Schätzungen etwa 15.000 Erkrankungen jährlich. Durch die Trichinenuntersuchung sank diese Zahl in 50 Jahren auf nahezu null. Bei den zwischen 2000 und 2009 in Deutschland durchgeführten Trichinenuntersuchungen wurden lediglich bei 4 von etwa 453 Millionen Hausschweinen Trichinen gefunden (2016 vier Fälle, 2017 zwei, 2018 kein Fall), bei den etwa 3,4 Millionen Wildschweinen gab es 92 positive Nachweise.[2][3]

Vereinzelte Infektionen in Deutschland können grundsätzlich nur nach Rohverzehr von Frischfleisch aus Schwarzschlachtungen auftreten, das keiner amtlichen Untersuchung unterzogen worden war. Allerdings ist es im Frühjahr 2006 auch nach dem Verzehr von Schweinen im Landkreis Uecker-Randow zu einer Erkrankung von zwei Personen trotz der inzwischen europaweit vorgeschriebenen Untersuchungsmethode gekommen.

Schadwirkung beim Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgenommene Muskelzysten (Trichinenkapseln im Muskelgewebe) werden im Dünndarm aufgelöst und so die darin enthaltenen Larven (Muskeltrichinen) freigesetzt. Die Larven bohren sich in das Dünndarmepithel ein und entwickeln sich innerhalb von 30 Stunden zu adulten Tieren (Darmtrichinen), danach findet die Paarung statt. Im Dünndarm bringen die Weibchen lebendgebärend bis zu 1500 Larven zur Welt. Die Larven bohren sich anschließend durch den Dünndarm und erreichen so die Lymphe oder den Blutstrom. Sie treiben durch den Körper und lassen sich vor allem im quergestreiften gut durchbluteten Muskelgewebe nieder. Befallen werden auch Zwerchfell, Augen und Zunge. Wo sich eine Larve niederlässt, beginnt die Bildung eines Ammenzellnährkomplexes, der infektiös bleibt, solange der Parasit lebt. Ab dem fünften Monat findet im menschlichen Gewebe eine Verkalkung statt, wobei die encystierten Muskeltrichinen vermutlich noch 5 bis 10 Jahre lebensfähig bleiben. Nach einer Inkubationszeit von 8 bis 15 Tagen entwickeln sich aus den zunächst im Dünndarm befindlichen Larven adulte Würmer. Dabei treten neben oft asymptomatischen Krankheitsverläufen auch allgemeine Schwäche, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auf; nach 1 bis 3 Wochen dann Fieber, Muskelschmerzen und Ödeme im Augenbereich. Diese Symptome halten meist bis zu einem Jahr an und verschwinden danach ohne bleibende Folgen. Als Komplikation kann der Herzmuskel befallen werden, wodurch die Wurminfektion einen tödlichen Verlauf nehmen kann. Die Infektionen sind nach dem Infektionsschutzgesetz in Deutschland meldepflichtig.

Vorbeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trichinöses Fleisch

Wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die gesetzlich vorgeschriebene Trichinenuntersuchung, bei der die Kapseln der Larven gezielt erkannt werden. Die Trichinen werden bei Einzelschlachtungen mit einem Trichinoskop nachgewiesen. In Schlachthöfen wird im Regelfall die Verdauungsmethode durchgeführt, bei der Proben verschiedener Tiere enzymatisch aufgelöst werden und das Sediment untersucht wird. Nur bei einem positiven Befund müssen anschließend alle Einzelproben der Charge untersucht werden.

Man kann eine Abtötung der Larven mit Kochen erreichen, dabei muss das Fleisch auf mindestens 65 °C erhitzt werden. Des Weiteren gilt das Gefrieren als Abtötungsmaßnahme. Jedoch kann die im hohen Norden verbreitete Art T. nativa selbst tiefen Temperaturen lange widerstehen. Räuchern, Pökeln, Salzen und Trocknen sind laut Angaben des Robert-Koch-Instituts keine ausreichend wirksamen Maßnahmen zur Larvenabtötung. Vorsicht ist bei Import von Fleisch aus dem Nicht-EU-Ausland geboten, da in manchen Ländern bei Wild, Haus- und Einzelschlachtungen keine obligatorische Fleischbeschau stattfindet. Gegebenenfalls ist eine Beschau durch das Veterinäramt bei der jeweiligen Verwaltungsbehörde nachzuholen und auch zu empfehlen.

In letzter Zeit ist bei Wildschweinen jedoch eine weitere Form von Trichinen (Trichinella pseudospiralis) aufgetaucht. Sie ist durch reine Trichinoskopie ohne Vorverdauung nicht zu erkennen, da sie im Gegensatz zu den gewöhnlichen Trichinen im Larvenstadium nicht eingekapselt ist.[4]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine möglichst frühe Behandlung steigert die Erfolgschancen. Eingesetzt werden Mebendazol und Albendazol.[5]

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Leidy (1823–1891)

Die frühesten Berichte, in denen Trichinen beschrieben wurden, stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1821 bemerkte der Heidelberger Anatom und Physiologe Friedrich Tiedemann (1781–1861) bei der Sektion einer Leiche „… in den meisten Muskeln, vorzüglich an den Extremitäten, weiße, steinige Konkremente. Sie lagen zwischen den Faserbündeln im Zellgewebe; häufig auch an den Wänden der Arterien, waren zwei bis vier Linien[6] lang und rundlich …“[7] Tiedemann beließ es allerdings bei dieser äußeren Beschreibung und ordnete den Befund auch keiner Krankheit zu.[8][9][10][11]

1828, entdeckte der britische Kardiologe Thomas Belvill Peacock (1812–1882) bei der Sektion einer menschlichen Leiche „kleine knöcherne Punkte“ („bony points“) in der Kehlkopfmuskulatur. Aber auch Peacock schenkte diesen Befunden keine größere Beachtung, und so wurden die von ihm beschriebenen „bony points“ erst Jahre später als eingekapselte Muskeltrichinen identifiziert.[12][13] 1832 erblickte der Chirurg und Anatom des Guy’s Hospital John Hilton (1805–1878) in der Skelettmuskulatur (Brust- und Atemmuskulatur) eines an Krebs gestorbenen 70-jährigen Mannes ihm bis dahin noch Unbekanntes: „…between the fibres [of the muscles], and having their axis parrallel to them, there are situated several oval bodies, transparent in the middle, and opaque at either end, altogether about 1/25 of an inch in length….“ („… zwischen den Muskelfasern, mit parrallel zu diesen verlaufender Achse, befanden sich mehrere ovale Körper, in der Mitte durchsichtig, und undurchsichtig an beiden Enden, mit einer Gesamtlänge von etwa 1/25 Inch …“)[14][13][15][16] Hilton unterzog den Befund gemeinsam mit dem damaligen Lecturer am Guy’s Hospital, Thomas Addison, einer eingehenderen Untersuchung, doch auch sie schlossen daraus nicht auf einen für den Menschen gefährlichen Krankheitserreger.[17]

Genauere Untersuchungen scheiterten in der damaligen Zeit allerdings allein schon an den noch wenig leistungsfähigen Mikroskopen. Brauchbare Mikroskope mit entscheidenden Verbesserungen der Mikroskop-Optik konnten (in Deutschland) erst durch das Zusammenwirken von Carl Zeiß, dem Physiker und Mathematiker Ernst Abbe und des Glaschemikers Otto Schott ab den 1880er Jahren hergestellt werden.[18][19][20]

1835 bemerkte der Medizinstudent (und spätere Chirurg und Pathologe) James Paget (1814–1899) bei einer Sektion im St Bartholomew’s Hospital in London in der Muskulatur eines verstorbenen Patienten eine Vielzahl kleiner weißlicher Flecken („minute withish specks“). Als er sie unter einem Mikroskop genauer untersuchte, erkannte er, dass es sich um eingekapselte kleine Würmer handelte.[21] Die Veröffentlichung seiner Entdeckung überließ James Paget (damals noch Medizinstudent und entsprechend unerfahren) aber seinem damaligen Lehrer Richard Owen (1804–1892), der eine erste Beschreibung mit Abbildungen und Zeichnungen publizierte.[22][23][24][25] Owen beschrieb das neu entdeckte Phänomen: „…cysts of an elliptical figure… which is, in general, sufficiently transparent to show that it contains a minute coiled up worm… They measure 1/50th of an inch in their longitudinal, and 1/100th of an inch… They are generally placed in single rows, parallel to the muscular fibres… The little worm is usually disposed in two or two-and-a-half spiral coil: when straightened it measures from 1/25th to 1/30th of an inch in length and from 1/700th to 1/800th of an inch in diameter…“[26] („… Zysten in Form einer Ellipse… Welche [die Zyste] im Allgemeinen ausreichend transparent ist, dass man sehen kann, dass sie einen winzigen aufgerollten Wurm enthält…. Sie haben 1/50tel eines Inch in der Länge und 1/100tel eines Inch in ihrem Querdurchmesser… Im Allgemeinen sind sie in einzelnen Reihen parallel zu den Muskelfasern angeordnet… Der kleine Wurm ist normalerweise in zwei oder zweieinhalb Spiralwindungenen aufgerollt: gestreckt misst er 1/25tel bis 1/35tel eines Inch und im Querdurchmesser 1/700tel bis 1/800tel eines Inch…“)

Owen war der Meinung, einen adulten Wurm entdeckt zu haben und verlieh ihm wegen seiner haardünnen und meist zusammengerollten Gestalt den Namen „Trichina spiralis“.[27][28][13]

Bei der Wahl der Bezeichnung seiner neuen Entdeckung war Owen allerdings entgangen, dass der Name „Trichina“ im Jahre 1830 von dem Entomologen Johann Wilhelm Meigen bereits an ein Insekt vergeben worden war. 1895 bemerkte der französische Zoologe und Parasitologe Louis-Joseph Alcide Railliet (1852–1930) diesen Fehler und in Folge wurde der Name „Trichinella“ für den Genus eingeführt.[29][30][31]

Der Bericht Owens erregte Aufsehen in der damaligen Fachwelt. Bei Sektionen achtete man nun (zunächst vor allem in England) verstärkt auf dieses neue Phänomen und in Folge berichteten mehrere Anatome, Ärzte, Physiologen, Zoologen über analoge Befunde.[32][33] Arthur Farre, zu dieser Zeit Lecturer im St Bartholomew’s Hospital, bemerkte – ebenfalls 1835, aber einen Monat nach Paget/Owen – Trichinellen in menschlichen Leichen und beschrieb sie genauer.[34][35] Im April 1835, berichtete Henry Wood, Arzt am Bristol Royal Infirmary, dass er eine große Anzahl der von Owen beschriebenen Trichina spiralis im Muskelfleisch der Leiche des 22-jährigen Mannes, der Ende 1834 in das Krankenhaus eingeliefert worden war, aufgefunden habe. Er erkannte aber nicht, dass sie die Ursache der Erkrankung/des Todes des Mannes waren, sondern glaubte, dass ein akutes rheumatisches Leiden mit später hinzutretender Lungen- und Herzbeutelentzündung zum Tode geführt habe.[36][37][38][39] 1836 beschrieb der Arzt und Anatom Thomas Hodgkin (1798–1866) einen ähnlichen Fall.[40][41] Im selben Jahr, schrieb der schottische Arzt und Anatom Robert Knox (1791–1862), dass er Ende des Jahres 1835 sowohl Trichinen (Kapseln), als auch die darin lebenden Trichina spiralis bei der Sektion einer Leiche aufgefunden habe. Auch er sah noch keinen Zusammenhang zwischen Trichinen und Tod der Person, sondern wies nur auf noch völlig ungeklärte Fragen hinsichtlich dieses „curious parasite“ („merkwürdigen Parasiten“) hin: „… It is not known whether or not it ever leaves its cyst. The causes giving rise to it, and its mode of reproduction, are altogether unknown.“(„… Es ist nicht bekannt, ob er [der Wurm] jemals die Zyste [Kapsel] verlässt, oder nicht. Welche Ursachen ihn hervorbringen, und auch wie er sich vermehrt, das alles ist noch völlig unbekannt. …“)[42] Ebenfalls 1836 fand der irische Chirurg und Professor für Anatomie und Physiologie am Trinity College Dublin Robert Harrison (1796–1858), bei der Sektion von 6 Leichen Trichina spiralis.[43][44] Carl Theodor von Siebold (1804–1885) schrieb 1844 über weitere Fälle in England/Schottland und auch Dänemark.[45] 1854 wurden Trichina spiralis von den Medizinern und Anatomen John Syer Bristowe (1827–1895) (s. engl. Wiki) und George Rainey (1801–1884) detailliert beschrieben und in Zeichnungen dargestellt.[46] Im Jahre 1860 berichtete der Professor für Medizin und Anatomie an der University of Edinburgh William Turner (1832–1916) von 6 Trichinen-Befunden, die er selbst seit Owens Entdeckung gemacht hatte und auch von zahlreichen anderen Fällen, die er (lückenhaft) aus der medizinischen Fachliteratur zusammengetragen hatte.[47] Die Wissenschaftler sehen aber immer noch keinen Zusammenhang zwischen den Trichinen-Befunden und Erkrankung/Tod der Menschen. Weiterhin wurde der Parasit mehr als eine Kuriosität („curious parasite“ / Robert Knox s. o.) betrachtet und diagnostizierten bei den Patienten eine andere Krankheit (Tuberkulose, Rheumatismus u. a.), denn man erkennt (noch) nicht, dass die abgekapselten verkalkten Trichinen abgeheilte Infektionen einer ansonsten oft tödlich verlaufenden Erkrankung waren.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1840, fünf Jahre nach dem Bericht Owens, wurde der Parasit dann von Georg Friedrich Kobelt (1804–1857), damals Prosektor in Heidelberg, in Deutschland entdeckt. Im Archiv für Naturgeschichte schrieb Carl Theodor von Siebold: „Kobelt fand in Heidelberg in der Leiche eines unter hydropischen Erscheinungen verstorbenen 73-jährigen blödsinnigen Mannes die Muskeln mit einer ausserordentlichen Menge kleiner Cysten, welche die Trichina spiralis enthielten, dicht besät.“[48][49][50] In Folge kam es zu (kaum weiterführenden) Prioritätsstreitigkeiten zwischen Kobelt und Theodor von Bischoff (1807–1882) – zur damaligen Zeit Professor für Anatomie in Heidelberg – wer denn nun die Trichina spiralis als Erster entdeckt hatte.[51][52] Auch Jacob Henle – Professor für Anatomie und Physiologie ebenfalls in Heidelberg – nahm für sich in Anspruch, Trichina spiralis noch vor Kobelt entdeckt zu haben – und zwar bereits im Jahre 1835.[53][54] Henle hatte aber im Jahre 1835 lediglich den Bericht Richard Owens ins Deutsche übersetzt/paraphrasiert und in einer Fußnote darauf hingewiesen, dass er „ähnliche Flecken zweimal kurz nacheinander in den Muskeln der Brust und des Halses … zweier ebenfalls sehr abgemagerter Leichen“ gefunden hatte. Er hatte das aber nicht weiter verfolgt und untersucht, und erst nachdem er den Bericht Owens gelesen hatte, war ihm dann klar geworden, dass es sich bei seinem Befund um eingekapselte Trichinen gehandelt hatte.[55][56][57]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1842 berichtete der US-amerikanische Arzt Bowditch (1808–1892), dass er – gemeinsam mit dem Arzt und Anatom J.B.S. Jackson (1806–1879)[58] – Trichinellen in einer menschlichen Leiche aufgefunden habe. Jackson hatte sie bei der Autopsie eines jungen Mannes, der an Krebs gestorben war, entdeckt. Es war der erste Befund dieser Art in den USA. Bowditch unterzog den Befund einer eingehenderen Untersuchung, erfuhr von der schon vorliegenden Entdeckung/Beschreibung von R. Owen erst im Nachhinein. Als er Owens Zeichnungen mit den von ihm selbst angefertigten verglich, war er erstaunt über die Ähnlichkeit der beiden Zeichnungen.[59][60][61]

Im Jahre 1846 bemerkte der US-amerikanische Anatom und Parasitologe Joseph Leidy (1823–1891) in einem Stück Schweinefleisch, das er verzehren wollte, eigenartige, winzige Flecken. Als er das Schweinefleisch einer mikroskopischen Untersuchung unterzog, zeigte sich: „…a minute, coiled worm contained in a cyst. The cysts are numerous, white, oval in shape, of a gritty nature, and between the thirtieth and fortieth of an inch in length.“[62] „… einen winzigen, zusammengerollten Wurm innerhalb einer Zyste. Die Zysten sind zahlreich, weiß, von ovaler Form, von körniger Natur und haben eine Länge zwischen 1/30tel und 1/40tel Inch …“

Leidy waren die Entdeckungen von Paget/Owen hinlänglich bekannt, zudem hatte er dieselben Befunde schon zuvor bei Sektionen menschlicher Leichen bemerkt, so dass ihm unmittelbar klar wurde, dass es sich bei den im Schweinefleisch entdeckten Flecken um „Trichina spiralis“ handelte. Bis dahin waren „Trichina spiralis“ ausschließlich in menschlichen Körpern/Leichen festgestellt worden. Mit der Entdeckung Leidys war erstmals die Verbindung zwischen Nahrung (Schwein) und Mensch festgestellt worden.[63][64] Seine Erkenntnisse wurden aber von den europäischen Wissenschaftlern entweder ignoriert oder blieben ihnen unbekannt.[65][66]

Erst im Jahre 1860 konnte Friedrich Albert von Zenker die Parasitose endgültig ätiologisch aufklären. Dies war Auslöser der gesetzlichen Kontrolle der Schlachthöfe (Gesetz über die Einrichtung öffentlicher und ausschließlich zu benutzender Schlachthöfe, 1868 in Preußen). Die Einführung der Trichinenschau wurde von Rudolf Virchow vorgeschlagen und in Deutschland mit dem „Gesetz, betreffend die Schlachtvieh- und Fleischbeschau“ vom 3. Juni 1900 ab 1. April 1903 generell gesetzlich vorgeschrieben und 1937 noch einmal angepasst.[67]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trichinellose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Virchow: Darstellung der Lehre von den Trichinen. Berlin 1864; 2. Auflage unter dem Titel Die Lehre von den Trichinen, ebenda 1866.
  2. Dt. TÄBl., 59, 2011, S. 451.
  3. Epidemiologisches Bulletin des Robert-Koch-Instituts Nr. 3 (PDF) 18. Januar 2018.
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung.
  5. bfr.bund.de (PDF)
  6. s. Alte Masseinheieten (Daniel Stieger); Also etwa: 4 bis 9 mm Länge.
  7. Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde 1821 – Nro. 4 (August 1821), Sp. 64 (Mißcellen): Notiz von Tiedemann über seinen Befund.
  8. S. Suerbaum, H. Hahn, G. D. Burchard, S.H.E. Kaufmann, T.F. Schulz: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 7. Auflage. 1991, S. 676.
  9. The Discovery of Trichina Spiralis. In: American Journal of Public Health, 21, no. 2 (Febr., 1,1931), S. 180f.
  10. Allerdings wurde später von Rudolf Leuckart und auch von Jacob Henle, wegen der von Tiedemann angegebenen Größe der Befunde, angezweifelt, ob es sich bei diesen Konkrementen tatsächlich um Trichinenkapseln gehandelt hat. Auch, da diese zwischen den Muskelbündeln und an den Arterienwänden aufgefunden worden waren. s. A.C. Gerlach: Die Trichinen. (PDF) Hannover 1866, S. 3 Fußnote; sowie R. Owen: Ein microscopischer Binnenwurm in den menschlichen Muskeln. (PDF) In: Archiv für Anatomie, Physiologie und Wissenschaftliche Medicin, Jg. 1835, S. 526–528 (der Bericht Owens übersetzt/beschrieben von Jacob Henle) Bemerkung Henles in der Fußnote hierzu
  11. s. dazu auch die Bemerkungen von T. S. Cobbold in Entozoa – Supplement to the Introduction to the Study of Helminthology. London 1869 (PDF) S. 3f.
  12. William C. Campbell: Historical Introduction. In: Trichinella and Trichinosis. Hg. Von William C. Campbell. N.Y. 1983; S. 1–30. Hier: S. 6.
  13. a b c Blancou, J.: History of Trichinellosis Surveillance. In: Parasite, Vol. 8, Juni 2001; S. 516–519 (PDF)
  14. John Hilton: Notes of a peculiar appearencek observed in Human Muscle, probably depending upon the formation of very smal Cysticerci. In: London Medical Gazette, 1833, Vol XI, S. 605, Textarchiv – Internet Archive
  15. H.Sattmann, H.Prosl: Frühe Erforschungsgeschichte der Trichinellen und der Trichinellose. (PDF) In: Vet. Med. Austria/Wien. Tierärztl. Monatsschrift, 92, 2005, S. 283–287
  16. George Blumer: Some Remarks on the Early History of Trichinosis (1822–1866). In: Yale Journal of Biology and Medicine, 1939, Vol 11, No.6, S. 581–588, hier: S. 582, PMC 2602154 (freier Volltext)
  17. John Hilton: Notes of a peculiar appearencek observed in Human Muscle, probably depending upon the formation of very smal Cysticerci. In: London Medical Gazette, 1833, Vol XI, S. 605, Textarchiv – Internet Archive.
  18. Virtuelles Museum der Wissenschaften: Das Mikroskop – Werkzeug des Lebenswissenschaftlers.
  19. Hugo Freud: Angewandte Mikroskopie in den Naturwissenschaften, der Medizin und der Technik. (PDF) Vortrag gehalten am 7. Juni 1966 in Wetzlar
  20. J. van den Tweel, C.R.Taylor: A brief history of pathology. In: Virchows Archiv, 2010, 457, S. 3–10, PMC 2895866 (freier Volltext)
  21. Jean Dupouy-Camet: „Quelques aspects de l’histoire de la trichinellose à travers le catalogue de la BNF“; in: Histoire des Sciences Medicales. Tome XLIX, No. 3/4 (2015), S. 411–420 (PDF)
  22. Richard Owen: Description of a Microscopic Entozoon infesting the Muscles of the Human Body. In: Transactions of the Zoological Society of London. Vol. I. (1835), S. 315–324.
  23. Archiv für Anatomie, Physiologie und Wissenschaftliche Medicin, Jg. 1835, S. 526–528: Ein microscopischer Binnenwurm in den menschlichen Muskeln. Von R. Owen (Der Bericht Owens übersetzt/beschrieben von Jacob Henle) (PDF)
  24. H. Sattmann, H. Prosl: Zur Geschichte der Trichinenforschung in Österreich (PDF) In: Helminthologische Fachgespräche Juni 2005 zum Thema Trichinen und Trichinellose, S. 3–8, hier: S. 8: Abbildungen von Trichina spiralis aus Owen’s Originalbeschreibung/Transactions Soc. Zool. London I/XXXV, 1835, S. 315–323.
  25. Dorothee Branz: How Parasites Make History: On Pork and People in the Nineteenth Century. In: Bulletin of the German Historical Institute, Washington DC, 36 (Spring 2005), S. 69–79.
  26. Richard Owen: Description of a Microscopic Entozoon infesting the Muscles of the Human Body. In: Transactions of the Zoological Society of London. Vol. I. (1835), S. 315–324.
  27. V.Becker, H.Schmidt: Die Entdeckungsgeschichte der Trichinen und der Trichinosis. Berlin / Heidelberg / N.Y. 1975, S. 1.
  28. H.Sattmann, H.Prosl: Frühe Erforschungsgeschichte der Trichinellen und der Trichinellose. (PDF) In: Vet. Med. Austria/Wien. Tierärztl. Monatsschrift, 92, 2005, S. 283–287
  29. William C. Campbell: Historical Introduction. In: William C. Campbell (Hrsg.): Trichinella and Trichinosis. N.Y. 1983, S. 1–30, kier: S. 6.
  30. Berhard Rupprecht: Die Trichinenkrankheit im Spiegel der Hettstäddter Endemie betrachtet. (PDF) Hettstädt 1864, S. 6
  31. R.Neghina, R. Moldovan, I. Marincu, C.L. Calma, A.H. Nehina: The roots of evil: the amazing history of trichinellosis and Trichinella parasites. In: Parasitology Research, 2012, 110, S. 503–508, hier S. 505 f.
  32. Rudolf Leuckart: Untersuchungen über Trichina Spiralis. Leipzig / Heidelberg 1860, S. 1, archive.org
  33. Jakob Justus: Entdeckungsgeschichte der Trichinen. In: Ärzteblatt Sachsen, 5/2008, S. 222–224
  34. Arthur Farre: Observations on the Trichina Spiralis. In: The London Medical Gazette, Vol. XVII (Vol. I. for the session 1835–36) London 1836; S. 382–387 (Bericht vom 2. Dezember 1835), archive.org.
  35. Richard Owen: Description of a Microscopic Entozoon Infesting the Muscles of the Human Body. In: The London Medical Gazette, Vol. XVII (Vol. I. for the session 1835–36) London 1836, S. 472–478 (Bericht vom 18. November 1835), Textarchiv – Internet Archive.
  36. The London Medical Gazette Vol. XVI, 9. Mai 1835, S. 190f.; hier: S. 191
  37. Jahrbücher der In- und Ausländischen Medicin, Bd. X (1836) No.1, S. 50 (Kurze deutsche Zusammenfassung)
  38. Rudolf Leuckart: Die menschlichen Parasiten und die von ihnen herrührenden Krankheiten. 2. Band. Leipzig / Heidelberg 1876, S. 525, Textarchiv – Internet Archive
  39. Bernhard Rupprecht: Die Trichinen – Ein Rundblick über die Trichinenliteratur. In: Medizinisch-chirurgische Rundschau, Jg. VII, Band 1, Wien 1866; 3 Teile: S. 1–16, S. 89–106, S. 169–192, hier: S. 2
  40. Carl Theodor von Siebold: Bericht über die Leistungen auf dem Gebiete der Helminthologie Archiv für Naturgeschichte. In: Archiv für Naturgeschichte, 3. Jg. 2. Band, Berlin 1837, S. 254–281, hier: S. 256
  41. Thomas Hodgkin: Lectures on the Morbid Anatomy of the Serous and Mucous Membranes. Vol. I, London 1836, S. 211–214
  42. Robert Knox: Remarks on the lately diccovered Microscopic Entozoa, infesting the muscles of the human body… In: Edinburgh Medical and Surgical Journal, 1836, Vol 46, S. 89–94
  43. Rudolf Leuckart: Untersuchungen über Trichina Spiralis. Leipzig / Heidelberg 1860, S. 1, archive.org
  44. A. F. Besnard: Zur Geschichte der Trichinen. In: Ärztliches Intelligenz-Blatt (hrsg. vom Staendigen Ausschusse Bayerischer Aerzte) Jg. Xi, München 1864, S. 26
  45. The Ray Society: Reports on Zoology for 1843, 1844. London MDCCCXLVII (1847); hier: Carl Theodor von Siebold: Helminthology, S. 446–503, hier: S. 463f.
  46. John Syer Bristowe, George Rainey: On the anatomy, decay and development of the trichina spiralis. In: Transactions of the Pathological Society, 1854
  47. William Turner: Observations on the Trichina spiralis. In: Edinburgh Medical Journal, 1860, S. 209–216; hier: S. 215, PMC 5310416 (freier Volltext)
  48. C.Th. von Siebold: Bericht über die Leistungen im Gebiete der Helminthologie während des Jahres 1840. (PDF) In: Archiv für Naturgeschichte, 7. Jg., 2. Band (Zoologische und Botanische Jahresberichte), Berlin 1841, S. 289–320; hier: S. 294
  49. Neue Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde (Froriep’s Archiv) Bd. XIII (Januar bis März 1840) Weimar 1840; hier: No. 284 (No. 20 des XIII. Bandes) März 1840, S. 310f. (Erster Bericht von Kobelt an Froriep’s Neue Notizen vom 18. März 1840) (PDF)
  50. Neue Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde (Froriep’s Archiv), Band XIV (April bis Juni 1840) (PDF) Weimar 1840; hier: No. 301 (No. 15 des XIV. Bandes) Mai 1840, S. 235–237 (Zweiter Bericht von Kobelt zu seinem Befund an Froriep’s Neue Notizen)
  51. Kobelt, Georg Ludwig in der Deutschen Biographie
  52. s. hierzu auch Adolf Kussmaul: Jugenderinnerungen eines alten Arztes. 1906 (1. Auflage 1899), Kapitel 43: Die Anatomen Kobelt und Bischoff.
  53. C.Th. von Siebold: Bericht über die Leistungen im Gebiete der Helminthologie während des Jahres 1840. In: Archiv für Naturgeschichte, 7. Jg. 2. Band (Zoologische und Botanische Jahresberichte) (PDF) Berlin 1841, S. 289–320; hier: S. 296
  54. Neue Notizen aus dem Gebiete der Natur- und Heilkunde (Froriep’s Archiv) Band XIV (April bis Juni 1840) (PDF) Weimar 1840; hier: No. 306 (No. 20 des XIV. Bandes) Juni 1840, S. 320 (Miscellen) Brief Henles an die Redaktion
  55. Ein microscopischer Binnenwurm in den menschlichen Muskeln. Von R. Owen (Der Bericht Owens übersetzt/beschrieben von Jacob Henle) Archiv für Anatomie, Physiologie und Wissenschaftliche Medicin (Müller’s Archiv), Jg. 1835. (PDF) S. 526–528 (s. Henles Namen am Ende des Art.)
  56. s. auch: Ph.J. Wernert: Lebenskunde über Dr. G. Ludw. Kobelt. Freiburg i.B. 1860, S. 7f. + 76f.
  57. Georg Friedrich Kobelt (1804–1857). Universität Heidelberg/Uni-Bibliothek.
  58. Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences Vol. 14 (May, 1878 – May, 1879), S. 344–352: John Barnard Swett Jackson.
  59. Henry Ingersoll Bowditch: Trichina spiralis. In: Boston Medical and Surgical Journal 1842 (Vol. XXVI), S. 117–128.
  60. J. B. McNaught: Trichinosis. In: California and Western Medicine, Vol 48, No. 3, 1938, S. 166–173 (PDF)
  61. Benjamin Schwartz: Discovery of Trichinae and Determination of Their Life History and Pathogenicity. In: Proceedings of The Helminthological Society of Washington, Vol. 27 (Special Anniversary Number), Dezember 1960, No. 3, S. 261–268, hier: S. 262, Textarchiv – Internet Archive.
  62. zit. Nach: W.S.W. Ruschenberger: A Sketch of the Life of Joseph Leidy, M.D.LL.D. (PDF) In: Proceedings of the American Philosophical Society, Vol. XXX, No. 138 (April 1892), S. 135–184; hier: S. 150
  63. H. F. Osborn: Biographical Memoir of Joseph Leidy 1823–1891 (PDF) Washington 1913, S. 343: (Joseph Leidy: On the existence of an Entozoon (Trichina spiralis) in the superficial part of the extensor muscles of the thigh of a hog. In: Proceedings of the Academia of Natural Sciences of Philadelphia 1846, Vol. 3, S. 107f.).
  64. W.S.W. Ruschenberger: A Sketch of the Life of Joseph Leidy, M.D.LL.D. (PDF) In: Proceedings of the American Philosophical Society, Vol. XXX, No. 138 (April 1892), S. 150.
  65. The Academy of Natural Sciences: Joseph Leidy Online Exhibit.
  66. Henry C. Chapman: Memoir of Joseph Leidy. In: Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia. Vol. 42 (1891), S. 342–388.
  67. RGBl. 1937 I, S. 453.; Angela von den Driesch: Geschichte der Veterinärmedizin. Callwey-Verlag, München.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!