Triglawbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.42083333333313.721944444444Koordinaten: 52° 25′ 15″ N, 13° 43′ 19″ O

f1

Triglawbrücke
Triglawbrücke
Triglawbrücke vom Wasser aus
Nutzung Straßenverkehr, Fußgänger
Überführt

Triglawstraße

Querung von

Spree

Ort Berlin-Rahnsdorf
Konstruktion Eisen-Fachwerk-Träger
Gesamtlänge 46,5 m
Breite 5,6 m
Längste Stützweite 19,7 m
Tragfähigkeit bis zu 30 t
Fertigstellung 1912
Lage
Triglawbrücke (Berlin)
Triglawbrücke

Die Triglawbrücke ist eine rund 50 Meter lange Straßenbrücke in Eisen-Fachwerk-Bauweise in Berlin-Rahnsdorf, Ortsteil Hessenwinkel. Sie führt über die Spree – die in diesem Abschnitt auch Müggelspree genannt wird – auf eine kleine Insel, die von der Spree im Norden, dem Dämeritzsee im Osten und dem Alten Spreearm im Westen und Süden umschlossen wird. Dieser Spreearm entstand infolge eines neuen Durchstichs zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die Brücke wurde 1912 fertiggestellt. In ihren eisernen Streben sind Beleuchtungskörper integriert. Zwischen 2000 und 2002 erfolgten unter Leitung des Ingenieurbüros Plass + Partner[1] im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung umfangreiche Sanierungsarbeiten. Die Brücke ist wie die darüber führende Straße nach dem slawischen Gott Triglaw benannt.

Im Juni 2015 beschädigte ein Baufahrzeug die Tragkonstruktion der Brücke, die daraufhin für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt werden musste. Die Instandsetzung dauerte jedoch nur eine Woche[2], verdeutlichte jedoch die Bedeutung der Brücke für die Inselbewohner.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eckhard Thiemann, Dieter Deszyk, Horstpeter Metzing: Berlin und seine Brücken. Jaron Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89773-073-1, S. 109.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triglawbrücke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der Ingenieurgesellschaft mit Details zur Triglawbrücke
  2. Triglawbrücke in Berlin Köpenick ab Freitag wieder für PKW freigegeben, Pressemitteilungen des Berliner Senats; abgerufen am 30. Juni 2015.
Triglawbrücke von der Straße aus (von Süden) gesehen.