USS Fitzgerald (DDG-62)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heckansicht der Fitzgerald in Pearl Harbor (2003)
Heckansicht der Fitzgerald in Pearl Harbor (2003)
Übersicht
Bestellung 22. Februar 1990
Kiellegung 9. Februar 1993
Stapellauf 29. Januar 1994
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 14. Oktober 1995
Technische Daten
Verdrängung

8315 Tonnen

Länge

154 m

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

26 Offiziere, 315 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 73,5 MW

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

90 VLS-Zellen
2 Dreifach-Torpedowerfer,
1 Geschütz 127 mm

Die USS Fitzgerald (DDG-62) ist ein Zerstörer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an. Sie wurde nach Lieutenant William Charles Fitzgerald benannt, der für seinen selbstlosen Einsatz im Vietnamkrieg postum das Navy Cross erhalten hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start einer Standard Missile 3 von der Fitzgerald (2012)

Die Fitzgerald wurde 1990 bei Bath Iron Works in Auftrag gegeben und dort Anfang 1993 auf Kiel gelegt. Nach zwölf Monaten im Trockendock und eineinhalb Jahren an der Ausrüstungspier wurde der Zerstörer im Oktober 1995 bei der Navy in Dienst gestellt.

2002 nahm das Schiff an der Übung Millennium Challenge 2002 teil, 2003 folgte eine Verlegung im Rahmen der Operation Enduring Freedom. Dabei fuhr Fitzgerald als Teil der Kampfgruppe um die USS Nimitz (CVN-68). 2004 wechselte der Zerstörer seinen Heimathafen von San Diego nach Yokosuka, wobei ein Großteil der Crew mit der USS O’Brien (DD-975) (Spruance-Klasse), die die Fitzgerald ablöste, das Schiff tauschte. Von Japan aus operiert die Fitzgerald zusammen mit der Kampfgruppe um die USS Kitty Hawk (CV-63). 2006 und 2007 nahm der Zerstörer mit der Kitty Hawk an der Übung Valiant Shield teil, 2009 an der Exercise Malabar mit indischen und japanischen Kräften.

Im September 2010 nahm die Fitzgerald an einer U-Jagd-Übung mit der südkoreanischen Marine im Gelben Meer teil. Zweck war die Abschreckung Nordkoreas. Nach dem Bombardement von Yeonpyeong verlegte der Zerstörer an der Seite der USS George Washington (CVN-73) wiederum ins Gelbe Meer. Im Juli 2011 nahm die Fitzgerald an Exercise Talisman Sabre 2011 teil, einer Übung mit der Royal Australian Navy.

Kollision mit dem Containerschiff ACX Crystal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Kollision beschädigte USS Fitzgerald im Marinehafen von Yokosuka (17. Juni 2017)

In den frühen Morgenstunden des 17. Juni 2017 kollidierte das philippinische Containerschiff ACX Crystal (IMO-Nr. 9360611) auf seinem Weg von Nagoya nach Tokio mit der USS Fitzgerald. Es waren 1080 Container geladen. Der Unfall ereignete sich rund 12 Seemeilen vor der Izu-Halbinsel nahe Yokosuka.[1][2][3] Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Kollision gegen 01:30 Uhr Ortszeit (UTC+9 (JST)) ereignete, während die ACX Crystal unter Autopilot fuhr. Laut Aufzeichnung des Automatic Identification Systems lief sie zu dieser Zeit mit einer Geschwindigkeit von 18,5 Knoten (34 km/h) auf rechtweisendem Kurs 070°. Die USS Fitzgerald hat keine Navigationsdaten über das AIS verbreitet, wie es für Handelsschifffahrt über 300 BRZ zur Kollisionsverhütung verbindlich vorgeschrieben ist.

Obwohl alle Schiffe der US Navy mit AIS ausgestattet sind, wird die Übermittlung der Daten auf offener See häufig abgeschaltet, seit im Jahr 2012 vor Sicherheitsrisiken infolge der laufenden Bekanntgabe der aktuellen Position gewarnt worden war.[4][5] Auch Schiffe anderer Streitkräfte und sogar Handelsschiffe schalten das System bisweilen ab.[6]

Bei der Küstenwache ging die Unfallmeldung gegen etwa 2:30 Uhr Ortszeit ein, nachdem die ACX Crystal auf Gegenkurs zur Kollisionsposition zurückgelaufen war, um die Situation zu klären.[7]

Der Zusammenstoß verursachte an der Fitzgerald Beschädigungen mittschiffs an der Steuerbordseite des Rumpfs bis hinauf zur Kommandobrücke. Es kam zu Wassereinbruch durch Beschädigungen unter der Wasserlinie. Dabei wurden laut Marinesprechern zwei Besatzungsschlafräume, das Funkabteil sowie der Hilfsmaschinenraum geflutet.[8] Es musste Seewasser mit den eigenen Lenzpumpen sowie zusätzlichen Ejektor-Pumpen (nach dem Prinzip einer Venturi-Düse) abgepumpt werden, um die Fitzgerald schwimmfähig zu halten.[8]

Sieben Besatzungsmitglieder wurden zunächst als vermisst gemeldet. Am 18. Juni wurde bekanntgegeben, dass alle Vermissten von Such- und Rettungsmannschaften nur noch tot aus den zuvor überfluteten Teilen des Schiffes geborgen werden konnten.[9][10]

Auf der USS Fitzgerald wurden mehrere Personen verletzt; drei davon, darunter der Kommandant Bryce Benson, wurden mit einem japanischen Marine-Helikopter (Medevac) in das US Naval Hospital nach Yokosuka ausgeflogen.[11][12][13] Die Fitzgerald kehrte mit eigenem Antrieb bei niedriger Geschwindigkeit (1–2 kn), eng von einem Schiff begleitet, in ihren Heimathafen Yokosuka zurück, wo sie von Schleppern in ihre Anlegeposition bugsiert wurde.[14][15]

Beteiligt an der Unterstützung der USS Fitzgerald waren zwei Schiffe der japanischen Küstenwache namens Izanami und Kano ebenso wie Schiffe der japanischen Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte (JMSDF), namentlich die Ohnami, die Hamagiri und die Enshu sowie der US-Zerstörer USS Dewey und einige Flugzeuge.[8]

Die USS Fitzgerald hatte im Rahmen von Manövern mit den JMSDF in der Flugzeugträgerkampfgruppe um die Ronald Reagan operiert, die am 1. Juni beendet worden waren.[16]

Die Kollision geschah in einer sehr stark befahrenen Schifffahrtsstraße. „Die meisten der 200 Besatzungsmitglieder der ‚USS Fitzgerald‘ schliefen zum Zeitpunkt der Kollision.“ „Der japanische Sender NHK (berichtete), das Containerschiff habe zum Zeitpunkt der Kollision abrupt den Kurs geändert“, ist auf orf.at zu lesen.[17]

„Der Schaden ist erheblich. Da ist ein klaffender Spalt unter Wasser“, sagte Vizeadmiral Joseph Aucoin laut einem Bericht im Spiegel. Das Schiff sei beinahe gesunken.[18] n-tv.de berichtet jedoch: „Die Gefahr, dass der Zerstörer sinken könnte, bestand laut Japans Küstenwache allerdings nicht.“ „Der Frachter war nach der Kollision ebenfalls manövrierunfähig, trug aber keine schweren Schäden davon. Die zwanzigköpfige Besatzung des Containerschiffs blieb unverletzt.“[19]

Als Konsequenz aus dem Unfall am 21. Juni wurden im August 2017 drei befehlshabende Crew-Mitglieder, darunter der Kommandeur Bryce Benson, von ihren Aufgaben entbunden.[20] Ein Bericht kam zum Schluss, dass die Kollision vermeidbar war. Auf der USS Fitzgerald trug fehlerhafte Teamarbeit und unzureichende Führung zum Zusammenstoß bei. Mehrere Nachwuchsoffiziere wurden wegen ihrer schlechten Seemannschaft und der fehlerhaften Teamarbeit im Brücken- und Kampfinformationszentrum versetzt. Aus dem Bericht geht hervor, dass die gesamte Fitzgerald-Crew nach dem Zusammenstoß gut arbeitete, um ihr Schiff zu retten.[21] Nach einer weiteren Kollision eines Zerstörers im August 2017 verlor auch Vizeadmiral Joseph Aucoin, Befehlshaber der Siebten Flotte, am 23. August 2017 seine Position.[22]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: USS Fitzgerald (DDG-62) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brad Lendon, Yoko Wakatsuki: US sailors missing after Navy destroyer collision off Japan (en). In: CNN. 17. Juni 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  2. U.S. 7th Fleet Public Affairs: USS Fitzgerald involved in collision (en). In: www.navy.mil. 17. Juni 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  3. BBC News: USS Fitzgerald crash: Seven navy crew missing off Japan (en). In: www.bbc.com. 17. Juni 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  4. Corinne Reilly: Navy dismisses Google's alarm over ship-tracking (en). In: The Virginian-Pilot - www.PilotOnline.com. 26. Mai 2012. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  5. Sean Gallagher: Why the “Internet of Ships” didn’t prevent the USS Fitzgerald collision (en). In: arsTechnica UK - www.arstechnica.co.uk. 21. Juni 2017. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  6. Martin Robinson: Terror fears over hundreds of 'ghost ships' turning off their tracking devices while sailing close to hotspots including Syria and Libya before entering European waters (en). In: The daily mail online - www.dailymail.co.uk. 10. März 2017. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  7. U.S. Naval Institute News: Investigators Believe USS Fitzgerald Crew Fought Flooding For An Hour Before Distress Call Reached Help (en). In: news.usni.org. 21. Juni 2017. Abgerufen am 22. Juni 2017.
  8. a b c Jon Simkins, David Larter: 7 U.S. sailors missing after catastrophic collision (en). In: www.navytimes.com. 16. Juni 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017.
  9. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Kollidiertes Kriegsschiff: Taucher bergen tote Seeleute der „USS Fitzgerald“ – SPIEGEL ONLINE – Politik. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  10. David B. Larter: Seven missing Fitzgerald sailors discovered dead (en). In: www.navytimes.com. 16. Juni 2017. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  11. Motoko Rich: U.S. Destroyer Fitzgerald Is Damaged in Collision Off Japan. nytimes.com, 16. Juni 2017 (Ortszeit New York), abgerufen 17. Juni 2017. – englisch.
  12. Daniel Hurst: Seven missing after USS Fitzgerald collides with merchant ship off Japan. theguardian.com, 16. Juni 2017 (Ortszeit UK), aktualisiert 17. Juni 2017 03:42 (UTC+1), abgerufen 17. Juni 2017. – Englisch.
  13. USS Fitzgerald takes on water after collision off Japanese coast. youtube.com, Uploaded by Sarah_Lia, Raw Story, 16. Juni 2017, abgerufen 18. Juni 2017.
  14. U.S. Navy: USS Fitzgerald Returns to Yokosuka, Japan After Collision at Sea. In: Youtube.com. 17. Juni 2017. Abgerufen am 17. Juni 2017. – Video 4:12 min – 3.30: leichte Krängung des Schiffs nach steuerbord (rechts) erkennbar
  15. dattoo Tv: USS Fitzgerald involved in collision with merchant vessel. youtube.com, 16. Juni 2017, abgerufen 18. Juni 2017. – Video 2:04 min. Nachrichtentext. (Englisch) – Begleitung durch ein anliegendes Schiff.
  16. Talk about an armada: 2 U.S. carriers operating off Japan. (1. Juni 2017).
  17. Leichen vermisster US-Seeleute geborgen: Weiter keine Angaben über Ursache. orf.at, 18. Juni 2017, abgerufen 18. Juni 2017.
  18. Kollidiertes Kriegsschiff: Taucher bergen tote Seeleute der „USS Fitzgerald“. spiegel.de, 18. Juni 2017, abgerufen 18. Juni 2017. – Mit Berufung auf: beb/dpa/Reuters.
  19. Kollidiertes Kriegsschiff: Taucher bergen tote Seeleute. n-tv.de, 18. Juni 2017, abgerufen 18. Juni 2017. – Mit Berufung auf: n-tv.de, dsi/dpa/rts.
  20. US-Zerstörer kollidiert mit Handelsschiff. In: Zeit Online, 21. August 2017. 
  21. U.S. 7th Fleet Public Affairs: 7th Fleet Announces USS Fitzgerald Accountability Determinations (en-US). In: U.S. Navy, 17 August 2017. 
  22. "U.S. Navy to remove commander of 7th Fleet amid latest accidents" - CBS, 22. August 2017 (englisch).