Ulf-Jensen Röller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulf-Jensen Röller (* 1964) ist ein deutscher Fernsehjournalist.

Ulf-Jensen Röller wuchs als Sohn des ehemaligen Dresdner-Bank-Vorstandssprechers Wolfgang Röller in Gravenbruch im Landkreis Offenbach auf. Nach einem Volontariat beim ZDF arbeitete er zunächst im Bonner ZDF-Studio und ab 1999 im Hauptstadtstudio in Berlin. Er war in verschiedenen journalistischen Funktionen für die Redaktion des heute-journals tätig, bevor er 2008 als Nachfolger von Eckart Gaddum die Leitung des ZDF-Morgenmagazins übernahm.[1] Von Januar 2011 bis Februar 2019 war er Leiter des ZDF-Studios Washington, als Nachfolger von Matthias Fornoff.[2] Am 1. September 2019 übernahm er die Leitung des ZDF-Studios in Peking.[3]

Ulf-Jensen Röller ist verheiratet und hat drei Kinder.

Sein Bruder Lars-Hendrik Röller ist Wirtschaftsprofessor und arbeitet seit Juli 2011 als Leiter der Wirtschafts- und Finanzabteilung im Bundeskanzleramt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medienpreis 2015 der Steuben-Schurz-Gesellschaft für deutsch-amerikanische Verständigung
  • Bayerischer Fernsehpreis 2019 in der Kategorie „Auslandskorrespondent“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZDF-Pressemeldung vom 14. März 2008. In: na-Presseportal. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  2. ZDF-Pressemeldung vom 24. September 2010. In: na-Presseportal. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  3. https://presseportal.zdf.de/pressemitteilung/mitteilung/paris-berlin-peking-korrespondentenwechsel-im-zdf/