Uli Oesterle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uli Oesterle (* 1966 in Karlsruhe) ist ein deutscher Illustrator, Grafiker und Comicautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oesterle erhielt eine Ausbildung zum Grafiker an der Akademie für Gestaltung in München.

Zusammen mit Thomas von Kummant und Benjamin Eckartsberg gründete er die Ateliergemeinschaft „Die Artillerie“ in München.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den frühen 1990er Jahren veröffentlichte Oesterle Comics in Magazinen wie Strapazin und Men’s Health. 2000 wurde „Schläfenlappenphantasien“ für den Max-und-Moritz-Preis auf dem Internationalen Comic-Salon Erlangen nominiert.[2]

2004 erhielt er für das erste Kapitel aus „Hector Umbra“ den ICOM Independent-Comic-Preis als Bester Independent Comic.[3]

Der Vater von Oesterle verließ die Familie, als Oesterle 7 Jahre alt war. Erst nach dessen Tod erfuhr die Familie von dessen Krankheit, dem Korsakow-Syndrom. Diese Geschichte verarbeitet Oesterle in seinem zweibändigen grafischen Roman „Vatermilch“, der erst 2018 erscheinen wird, für den er aber bereits 2016 den Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung erhält.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 ICOM-Independent-Comic-Preis
  • 2016 Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uli Oesterle: Schläfenlappenphantasien, Bad Salzungen 1999
  • Uli Oesterle: Hector Umbra, Hamburg 2009
  • Uli Oesterle u.a.: Ich jagte Jack the Ripper, 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amazon.de: Uli Oesterle: Bücher, Hörbücher, Bibliografie, Diskussionen. In: www.amazon.de. Abgerufen am 16. September 2015.
  2. Referat für Bildung, Kultur und Jugend – Kulturprojektbüro Erlangen: Internationaler Comic-Salon Erlangen. In: www.comic-salon.de. Abgerufen am 16. September 2015.
  3. ICOM - Der Interessenverband Comic e.V. In: www.comic-i.com. Abgerufen am 16. September 2015.
  4. Börsenblatt Medien, Literaturszene / Uli Oesterle gewinnt mit "Vatermilch". In: www.boersenblatt.net. Abgerufen am 16. September 2015.