Ulmer Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulmer Hütte
DAV-Schutzhütte Kategorie II
Ulmer Hütte mit Valluga-Seilbahn und Fernmeldeantennen

Ulmer Hütte mit Valluga-Seilbahn und Fernmeldeantennen

Lage oberes Valfagehrkar; Vorarlberg, Österreich
Gebirgsgruppe Lechtaler Alpen
Geographische Lage: 47° 8′ 49″ N, 10° 12′ 33″ OKoordinaten: 47° 8′ 49″ N, 10° 12′ 33″ O
Höhenlage 2288 m ü. A.
Ulmer Hütte (Vorarlberg)
Besitzer Sektion Ulm des DAV
Erbaut 1903
Bautyp Schutzhütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juli bis Mitte September, Dezember bis April
Beherbergung 52 Betten, 0 Lager, 10 Notlager
Winterraum keindep1
Weblink Ulmer Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Ulmer Hütte im Winter
Ausblick Richtung Galzig, St. Christoph und Valfagehrbahn

Die Ulmer Hütte ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Ulm des Deutschen Alpenvereins in Vorarlberg. Sie liegt in den Lechtaler Alpen auf einer Höhe von 2288 m ü. A. Die Ulmer Hütte wurde 1903 erbaut und seither immer wieder erweitert.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte liegt heute inmitten des Skigebiets von St. Anton und St. Christoph am Arlberg. Dabei ist sie aber noch im Gemeindegebiet der Vorarlberger Gemeinde Klösterle gelegen, 400 Meter südöstlich der Hütte verläuft die Landesgrenze zum Bundesland Tirol. Weitere Orte in der Nähe sind Stuben, Lech und Zürs.

Erreichbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer ist die Ulmer Hütte ein Stützpunkt des Lechtaler Höhenweges und des Nordalpen-Weitwanderwegs. Gleichzeitig ist von der Ulmer Sektion des DAV ein weites Wander- und Wegenetz in allen Längen und Schwierigkeiten erschlossen worden.

Im Winter ist die Hütte über verschiedene Lifte und Pisten erreichbar. Skitourengeher erreichen von der Hütte aus die Valluga.

  • Über die Sesselbahn Valfagehrbahn ist die Hütte von der Alpe Rauz an der Arlbergpassstraße erreichbar.

Nachbarhütten und Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zur Stuttgarter Hütte über die Vallugaschulter, seilversicherte Schrofen, ca. 3½ Stunden. Der Gipfel der Valluga kann „mitgenommen“ werden, markierter Steig, Schrofen, ca. 1 Stunde Mehraufwand.
  • zur Stuttgarter Hütte über die Trittscharte und den Robert-Bosch-Weg, 3 Stunden. Der Abstieg von der Trittscharte ist im Spätsommer/Herbst aufgrund von Blankeis des Pazielferners ohne Steigeisen sehr problematisch, daneben wurde durch den Gletscherrückgang unterhalb der Scharte ein instabiler Blockhang freigelegt (Stand September 2012).
  • zur Leutkircher Hütte über das Valfagehrjoch. Die Querung des Südhangs der Weißschrofenspitze führt durch ein Gelände, das als etwas unsicher und leicht steinschlaggefährdet gilt, hier auch Seilversicherungen. Man kann ab der Abzweigung Kapall einen parallel südlich, unterhalb verlaufenden Steig zum Bacheregg nehmen, dort kehrt man auf den Weg zur Leutkircher Hütte zurück.
  • zur Kaltenberghütte über St. Christoph in vier Stunden.

Wanderungen und Klettersteige (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trittkopf 2719 m – Gehzeit 2½ Stunden
  • Valluga 2808 m – Gehzeit 2 Stunden
  • Schindlerspitze 2647 m – Gehzeit 1½ Stunden
  • Arlberger Klettersteig – Gehzeit zum Einstieg 1 Stunde (Gehzeit komplett: ca. 4 Stunden)

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ulmer Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien