Württemberger Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Württemberger Haus
DAV-Hütte Kategorie I
Württemberger Haus
Lage im Obermedriol; Tirol, Österreich
Gebirgsgruppe Lechtaler Alpen
Geographische Lage 47° 12′ 36″ N, 10° 32′ 7″ OKoordinaten: 47° 12′ 36″ N, 10° 32′ 7″ O
Höhenlage 2220 m ü. A.
Württemberger Haus (Tirol)
Württemberger Haus
Besitzer DAV-Sektion Stuttgart
Erbaut 1924/25
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juli bis Mitte September
Beherbergung 8 Betten, 55 Lager, 15 Notlager
Winterraum Lager
Weblink Website der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Das Württemberger Haus, ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Stuttgart des Deutschen Alpenvereines e.V. in den Lechtaler Alpen, Tirol, Österreich.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1924/25 erbaute Württemberger Haus liegt auf einer Höhe von 2220 m ü. A. im Obermedriol.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von Zams bei Landeck durch das Zammer Loch, 5 Stunden
  • von Gramais über die Bitterscharte, 6 Stunden
  • von Madau über das Leiterjöchl, 5 Stunden

Nachbarhütten und Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zur Memminger Hütte 4½ Stunden, über Großbergspitze und -kopf sowie die Seescharte. In den Schrofen im Aufstieg zur Großbergspitze kurze Seilversicherungen.
  • zur Steinseehütte über Gebäudjöchl und Roßkarscharte, 4 Stunden. Der Aufstieg zur Roßkarscharte führt durch eine unangenehme, plattige Rinne, längere Seilversicherung. Ungeübte sollten den Weg nur in Begleitung erfahrener Bergwanderer oder Führer begehen.
  • zur Hanauer Hütte 4½ Stunden, über Bitterscharte, Vordere Gufelscharte und Gufelseejöchl.

Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großbergspitze, 2657 m, und Großbergkopf, 2612 m; diese Gipfel werden im Zuge des Übergangs zur Memminger Hütte überschritten, 1½ Stunden
  • Bittrichkopf, 2698 m, weglos über den Grat von der Bittrichscharte, 1½ Stunden (auch für Schitouren geeignet - schöne Abfahrten ins Lechtal!)
  • Leiterspitze, 2750 m, NO-Flanke Schwierigkeitsgrad I+, einige Kletteranstiege im Schwierigkeitsgrad zwischen II und IV
  • Schieferspitze, 2735 m, Kletterrouten Schwierigkeitsgrad zwischen II und IV
  • Spießrutenspitzen, westliche 2703 m und östliche 2700 m, Kletterrouten im Schwierigkeitsgrad zwischen II und IV
  • Schönpleiskopf (Schönpleisgrat), mehrere Gipfel, höchster 2549 m, Südgipfel unschwierig, Überschreitung aller Gipfel wechselnd I bis IV, stellenweise äußerst brüchig
  • Kreuzjochspitze, 2672 m, im Alpenvereinsführer wird eine Kletterroute mit Schwierigkeitsgrad mindestens III angegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]