Ulrich Moskopp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Moskopp (* 1961 in Köln) ist ein deutscher Künstler. Er lebt in Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1983 bis 1991 studierte Moskopp an der Kunstakademie Düsseldorf bei Gotthard Graubner, dessen Meisterschüler er wurde. 1995 war er Stipendiat der Raketenstation Hombroich, wo er auch sein Atelier hatte. Im Jahr 2000 erhielt er ein Arbeitsstipendium in Rom vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.[1] Seit 2014 unterrichtet er zusätzlich als Kunstlehrer am Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn-Beuel.[2]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Jürgen Ponto Stiftung, Frankfurt a. M. (Katalog)
  • 1991 Galerie m Bochum, Malerei
  • 1998 Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (Katalog) / Galerie m Bochum, Farbrausch
  • 1999 Overbeck-Gesellschaft, Lübeck, Feuer, Eis und Luft (Katalog)
  • 2000 Kunstverein Arnsberg, Die Farbe hat mich (mit Beate Terfloth) (Katalog)[3]
  • 2004 Museum Baden, Solingen (Katalog) / Kunst aus Nordrhein-Westfalen, ehemalige Reichsabtei Kornelimünster / Raketenstation Hombroich, Container[4]
  • 2006 Kunsthalle Erfurt Ulrich Moskopp (Katalog)
  • 2014 Museum für Lackkunst, Münster, Dammar (Katalog)
  • 2018 kjubh Kunstverein, Köln, Raum (Katalog)

Filmografie, Installationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Malerei. Hrsg.: Silke Fahnert. Salon Verlag, Köln 2004, ISBN 3-89770-207-X (Anlässlich der Ausstellung "Ulrich Moskopp": Museum Baden, Solingen; Kunst aus Nordrhein-Westfalen, ehemalige Reichsabtei Aachen - Kornelimünster; Kunsthalle Erfurt).
  • Volto Santo. Hrsg.: Josef Sauerborn. Salon Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-89770-289-9 (Anlässlich der Volto Santo Installation in St. Gereon, Köln).
  • Kreuzweg. Hrsg.: Katholische Akademie in Bayern. Salon Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-89770-344-5 (Anlässlich der Installation Jesus Christus, im Kardinal-Wendel-Haus in München).
  • Volto Santo. Installation. Hrsg.: Ansgar Steinke. Salon Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-89770-341-4 (Anlässlich der Volto-Santo-Installation in St. Paulus, Düsseldorf).
  • Uli Vogel. Salon-Verlag, Köln 2012, ISBN 978-3-89770-422-0.
  • Dammar. Hrsg.: Monika Kopplin. Museum für Lackkunst, Münster 2014, ISBN 978-3-930090-68-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. biography - Ulrich Moskopp. Abgerufen am 27. März 2018 (englisch).
  2. Lehrer-Liste KFG Bonn. Januar 2017, abgerufen am 14. August 2017.
  3. Kunstverein Arnsberg: Ulrich Moskopp / Beate Terfloth. Abgerufen am 27. März 2018.
  4. Museum Baden - Publikationen. In: kunstmuseum-solingen.de. Abgerufen am 27. März 2018.