Unterwiesenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Koordinaten: 50° 25′ 48″ N, 12° 59′ 22″ O

Unterwiesenthal
Höhe: 847 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. September 1921
Postleitzahl: 09484
Vorwahl: 037348
Unterwiesenthal (Sachsen)
Unterwiesenthal

Lage von Unterwiesenthal in Sachsen

Haltepunkt Unterwiesenthal der Fichtelbergbahn

Haltepunkt Unterwiesenthal der Fichtelbergbahn

Unterwiesenthal ist ein Stadtteil der Stadt Oberwiesenthal im sächsischen Erzgebirgskreis. Bis zur Vereinigung mit Oberwiesenthal am 1. September 1921 war der Ort eine selbstständige Stadt.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterwiesenthal liegt am Pöhlbach, der gleichzeitig die Staatsgrenze zur Tschechischen Republik bildet. Auf böhmischer Seite liegt Loučná (Böhmisch Wiesenthal), mit dem Unterwiesenthal über einen Grenzübergang für Fußgänger verbunden ist. Auf deutscher Seite sind Oberwiesenthal im Westen und Hammerunterwiesenthal im Norden Nachbarorte.

Quer durch den Ort führt die Bundesstraße 95, zudem besitzt Unterwiesenthal durch eine Bahnstation an der Schmalspurbahn Cranzahl–Kurort Oberwiesenthal (Fichtelbergbahn) einen Anschluss ans Eisenbahnnetz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1406 als Wizinthal urkundlich erwähnt, war seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts Bergstadt und wurde am 1. September 1921 mit Oberwiesenthal vereinigt.[1]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl [2]
1559 42 besessene Mann,
1764 147 besessene Mann, 7 ¾ Hufen
1834 1413
Jahr Einwohnerzahl
1871 841
1890 752
1910 637

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterwiesenthal. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 12. Band. Schumann, Zwickau 1825, S. 175–179.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  2. Vgl. Unterwiesenthal im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unterwiesenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien