Ursula Nold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ursula Nold (* 1969) ist eine Schweizer Managerin. Sie ist Präsidentin der Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschafts-Bunds und Dozentin für Kader- und Systementwicklung. Zudem hält sie diverse Verwaltungs- und Stiftungsratsmandate inne.[1]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer pädagogischen Ausbildung absolvierte Nold während ihrer Berufstätigkeit ein Studium an der Universität St. Gallen, das sie 2013 mit einem Executive Master of Business Administration abschloss. Ihre Abschlussarbeit wurde mit dem NZZ-Preis 2013 für die beste Projektarbeit des EMBA-Studiengangs ausgezeichnet.[2] 2018 absolvierte Nold zudem das International Directors Programme an der INSEAD Graduate Business School in Fontainebleau, Frankreich.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1989 bis 1999 war Nold Lehrerin und Schulleiterin an der Volksschule im Kanton Bern. Sie arbeitete von 1999 bis 2006 als Leiterin der Marketingabteilung und des Qualitätsmanagements beim Bildungs-, Beratungs- und Tagungszentrum Inforama.[3] Seit 2006 ist sie als Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Bern im Institut für Weiterbildung und Medienbildung im Bereich Kader- und Systementwicklung tätig, mit einem zusätzlichen Lehrauftrag in Berlin.[3]

Ursula Nold ist seit 2008 Präsidentin der Delegiertenversammlung des Migros-Genossenschafts-Bunds, dem obersten Organ der Migros.[4] Die Delegiertenversammlung genehmigt unter anderem den Jahresbericht und die Jahresrechnung, und bewilligt den grundsätzlichen Kurs der Geschäftspolitik.[5] Nold war zuvor seit 1996 Mitglied im Genossenschaftsrat der Migros Aare. Ab 2004 stand sie diesem Rat als Präsidentin vor.[6] Nold ist Mitglied in mehreren Verwaltungs- und Stiftungsräten.[7] Sie ist Verwaltungsratspräsidentin der be-advanced AG[8] und der Interessengemeinschaft Genossenschaftsunternehmen[9][1] sowie Mitglied im Aufsichts- und Verwaltungsrat der WKS KV Bildung AG.[10]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nold ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Sie spricht fliessend Deutsch, Französisch und Englisch.[11] Sie ist seit 1993 diplomierte Tennislehrerin des Schweizerischen Tennisverbandes.[3]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Nold (2018): Öffentlichkeitsarbeit macht Schule – Aktive Kommunikation fördert das Vertrauen in die Schule und verbessert das Schulklima. In: Zeitschrift 4 bis 8, Nr. 2/2018, Schulverlag plus AG, S. 28–19.
  • Ursula Nold (2016): Genossenschaften – Fit für den digitalen Wandel. In: Handelszeitung vom 27. Oktober 2016, Axel Springer Verlag, S. 23.
  • Ursula Nold (2016): Öffentlichkeitsarbeit in Schulen – bewusste Kommunikation unterstützt die Imagebildung. In: Hansueli Hofmann, Priska Hellmüller & Ueli Hostettler (Hrsg.): Eine Schule leiten. Grundlagen und Praxis, hep Verlag, Bern, S. 135–153.
  • Ursula Nold (2016): Projektmanagement. In: Hansueli Hofmann, Priska Hellmüller & Ueli Hostettler (Hrsg.): Eine Schule leiten. Grundlagen und Praxis, hep Verlag, Bern, S. 119–133.
  • Ursula Nold (2015): Wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit: die Verantwortung der Unternehmen. In: Haushalten & Wirtschaften II, Leitideen für eine zukunftsfähige Wirtschafts- und Geldordnung, Edit. Rüegger im Somedia Buchverlag Glarus, S. 282–285.
  • Ursula Nold (2015): Kommunikation in der Schule, Education 2.15, ERZ Kanton Bern
  • Ursula Nold (2014): Weiterbildung mit Fokus – Erlebnis-Blog, Hrsg. Universität St. Gallen, August 2014.
  • Ursula Nold (2014): Auch Genossenschaften brauchen Corporate Governance. In : Neue Zürcher Zeitung vom 3. April 2014, S. 21, NZZ-Verlag, Zürich.
  • Ursula Nold (2012): Erfolgsmodell Genossenschaften: Die Migros-Idee lebt. In: Stiftung Zukunftsrat (Hrsg.): Haushalten & Wirtschaften. Bausteine für eine zukunftsfähige Wirtschafts- und Geldordnung, Rüegger Verlag, Zürich 2012, ISBN 978-3-7253-0993-1, S. 153–156
  • Ursula Nold (1999): Selbstevaluation – ein Instrument zur Entwicklung von Unterrichtsqualität. In: Schulpraxis 3/99.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ursula Nold neue Präsidentin der IG Genossenschaftsunternehmen. In: presseportal.ch. (presseportal.ch [abgerufen am 17. September 2018]).
  2. Franziska Eberhard: NZZ Preis 2013. In: Alma – Mitgliedermagazin HSG Alumni. HSG Alumni, Dezember 2013, abgerufen am 16. September 2018.
  3. a b c d Nold Ursula PHBern - die deutschsprachige Pädagogische Hochschule. Abgerufen am 17. September 2018.
  4. Ruedi Mäder: Die erste oberste Migros-Frau. Aargauer Zeitung. 15. November 2008, S. 9.
  5. Kian Ramezani, Michael West: So tickt die Migros. Migros-Magazin Nr. 52/2017. 27. Dezember 2017, S. 72.
  6. fymzel: Migros: Ursula Nold wird neue Präsidentin der Delegiertenversammlung. Moneycab, 1. September 2008, abgerufen am 14. April 2018.
  7. Fünf Fragen an Ursula Nold. Klubschule, 11. August 2016, abgerufen am 14. April 2018.
  8. ABOUT | be-advanced. In: be-advanced. (be-advanced.ch [abgerufen am 17. September 2018]).
  9. IG Genossenschaftsunternehmen: Über uns – Präsidium und Vorstand. Abgerufen am 17. September 2018.
  10. Aufsichts- und Verwaltungsrat - WKS Bern. Abgerufen am 17. September 2018.
  11. Benjamin Weinmann: «Irgendwann kennt man Gottlieb Duttweiler nicht mehr». Schweiz am Sonntag. 1. Dezember 2013, S. 22.
  12. Pestalozzi-Stiftung: Pestalozzi-Stiftung. 24. August 2018, abgerufen am 17. September 2018.
  13. Konzert Theater Bern: Stiftung Konzert Theater Bern - Konzert Theater Bern - Konzert Theater Bern. Abgerufen am 17. September 2018.
  14. Stiftungsrat - WKS Bern. Abgerufen am 17. September 2018.